Kultur

Von Alpbach bis Kattowitz

Von Alpbach bis Kattowitz

 

Zwei Veranstaltungen, wo um mein Geld gefressen und gesoffen wird und die den Steuerzahler (also mich auch) unglaublich viel Geld kosten. Ungerecht darf man aber nicht sein: In den Anfängen haben die Teilnehmer in Alpbach selber gezahlt. Das hat sich längst aufgehört. Die heutigen Teilnehmer lassen uns zahlen für ihr Geschwätz.

Am Anfang war ich Alpbach sozusagen dabei. Nicht wirklich, eher virtuell. Simon Moser und die beiden Molden-Brüder haben die Veranstaltung nach dem Krieg gegründet. Dort war ich aber nie. Ich habe mich schon damals eher an das einfache Volk gehalten. Um bei Alpbach zu bleiben: an den Chauffeur, der den Fritz P. Molden hingeführt hat.

Den habe ich gefragt, was denn in Alpbach so stattfindet. Seine lakonische Antwort:

„Die halten sich gegenseitig mit’n Schmäh!“

Das stimmt natürlich bis heute. Unnötiges Geschwätz auf hohem Niveau.

Ein Schwenk nach Kattowitz. Wer den unglaublichen Schwafler Van der Bellen angehört hat: Die machen es dort auch nicht anders. Einen Unterschied gibt es aber doch: Die halten sich nicht nur gegenseitig, sie halten uns alle mit dem Schmäh. Das ist der Hauptzweck der ganzen Veranstaltung, Schwarzenegger hin oder her. Und der Klimawandel setzt noch eins drauf. Der Klimaschwindel ist nämlich der größte Schwindel überhaupt.

Wenn man die heiße Luft, die in Kattowitz herumgequirlt wurde, total beseitigt, wird es gleich um mindestens 2 Grad kälter bei uns und wir wären gerettet. Meine Meinung.

P.S.: In der Reportage aus Polen habe ich mindestens zehn recht dunkle, bunt gewandete Mitmenschen gesichtet. Mein Eindruck: Denen war kalt. Aber wirklich. Heimlich waren die wie mir scheint für die Erderwärmung.