Aktuelles

Buchpräsentation

Jetzt ist es fix: Das Buch "Kickl muß weg" von Werner Reichel präsentiere ich am Dienstag den 3. September 2019 beim Hansy am Praterstern. Meine Freunde kennen das bereits. Beginn 18 Uhr, ich werde allerdings schon ab 17 Uhr dort sein. Reichel kommt natürlich auch und signiert. Ob der Kickl kommt, weiß aber noch keiner. Ich auch nicht.

Neuester Beitrag

Wahlkampfschiedsrichter

 

So ein Blödsinn kann auch nur der inzwischen völlig verbödeten „Krone“ einfallen. Schiedsrichter beim Wahlkampf, die Punkte oder rote, gelbe und grüne Karten vergeben dürfen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 179 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Baby it’s cold outside!

Baby it’s cold outside!

 

Die meisten meiner Leser werden das Lied kennen, zumindest die älteren und ich habe ja hauptsächlich ältere Leser. Ein charmantes Lied mit einer einprägsamen Melodie.

Es geht in dem Lied darum, daß ein Mann eine noch widerstrebende junge Dame zum Bleiben überreden möchte. Deren Abwehrstrategien sind durchsichtig zustimmend, wie es sich bei einem solchen Verführungsszenario gehört. Das Argument, es sei draußen zu kalt um wegzugehen, ist natürlich vorgeschoben und recht unglaubhaft, wird aber im Verlauf des Liedes immer mehr als ausreichend qualifiziert um die Wärme des kuscheligen Zimmers der draußen drohenden Kälte vorzuziehen. Wärme ist erotisierend, Kälte ist frustrierend, eine altbekannte Geschichte.

Nun ist dieses Lied ins Visier der kälte-frustrierten, um nicht zu sagen frigiden Genderinnen geraten, die meinen, das Lied wäre sexistisch und müsse daher aus dem Repertoire der Sender verschwinden. Das scheint sogar schon geschehen zu sein, man hört es nicht mehr, obwohl es früher meine Vorweihnachtszeit gelegentlich bereichert hat.

Ein Sieg der Genderinnenidiotinnen, auf den sie vielleicht inzwischen schon stolz sind.

Die Zeiten haben sich geändert. Die Männer – nämlich unsere - haben sich zwar nicht geändert, aber wir haben jetzt andere Männer. Die sind nicht mehr romantisch und singen auch nicht, aber sie zeigen den jungen Damen wie die neue Zeit mit den erotischen Problemen - vor allem mit ihren eigenen - umgeht, wobei die Erotik dabei ebenso abgeschafft ist wie das schmeichelnde Singen am warmen Kamin.

Wenn es nämlich heute zur Sache geht, kriegt die vielleicht noch zögernde Dame zuerst eine aufs Maul und dann ein Messer an die Kehle und schon kann es losgehen mit dem Sex, der möglicherweise zwar recht einseitig ist, aber doch zu dem Ende kommt, für den die Natur das Ganze eingerichtet hat.

Ob die Erlebenden damit zufrieden sind, weiß ich nicht, scheint aber doch so zu sein, sonst würde man weiblicherseits nicht diesen Weg gehen, der einfach und geradlinig zu dem Ziel führt, wofür der Sänger des nunmehr verpönten Liedes so zahlreiche Stophen gebraucht hat.

Kommentare   

+3 #52 Tecumseh 2018-12-29 09:31
zitiere ich:
[quote name="Tecumseh"][quote name="ich"]
Immerhin, der Eindruck sich vorsichtig aus zu drücken lässt viele weder drücken, noch aus.
Schwer verständlich dieser Satz und genau gesehen, habe ich damit gar nichts gesagt.


Wenn Sie sich gerne vorm Kadi sehen, so ist das Ihre Sache! Ich stehe jedenfalls nicht gerne vor einem! Man hat ja Beispiele! Siehe unseren Doktor! Abgesehen davon glaube ich, daß mein Kommentar verständlich war!
+1 #51 JanCux 2018-12-29 08:51
zitiere ich:
[quote name="Tecumseh"][quote name="ich"]
Immerhin, der Eindruck sich vorsichtig aus zu drücken lässt viele weder drücken, noch aus.
Schwer verständlich dieser Satz und genau gesehen, habe ich damit gar nichts gesagt.
Jetzt werde ich - mit dieser aussergewöhnlichen, exorbitanter - Qualifikation bestimmt Politiker.
Dann kann ich endlich machen was ich will.

Tempo 50 auf der Autobahn!


Immerhin, damit hast Du mehr ausgesagt als so mancher Politiker in seiner gesamten Amtszeit
+2 #50 JanCux 2018-12-29 07:37
Was soll man noch zu dem sagen...

Erare humanum est (Irren ist menschlich, aber im Irrtum zu verharren ist teuflisch.)

Das Motto unserer Links/Grünen Brut
+2 #49 ich 2018-12-29 00:19
zitiere Tecumseh:
zitiere ich:

Der neueste Kracher aus den Reihen des sozialistischen Weiber:
http://smopo.ch/schweden-sozialdemokratin-voegelt-minderjaehrigen-fluechtling/


Irgendwie habe ich den Eindruck, daß dies nur Vermutungen bestätigt, die im Blog schon geäußert wurden!
(Man muß sich halt vorsichtig ausdrücken!)


Immerhin, der Eindruck sich vorsichtig aus zu drücken lässt viele weder drücken, noch aus.
Schwer verständlich dieser Satz und genau gesehen, habe ich damit gar nichts gesagt.
Jetzt werde ich - mit dieser aussergewöhnlichen, exorbitanter - Qualifikation bestimmt Politiker.
Dann kann ich endlich machen was ich will.

Tempo 50 auf der Autobahn!
+1 #48 LA-LE 69 2018-12-28 22:55
zitiere Sig Sauer:
PS: Heute in München:

Neger läutet an Wohnungstüre; 61 jährige Frau öffnet; Neger vergew. die alte Dame... Nachzulesen in der TZ (auch online).

Tja, die Grünen Weiber haben recht - die meisten Gewalttaten finden zuhause statt. Hat nix mit nix zu tun.

Könnte man den Neger nicht einmal nach Wien zu den Omis gegen Rechts einladen?Hier braucht er niemand vergewaltigen,denn die Omis haben für jeden Abschaum der Welt eine geöffnete?.(Es ist nicht die Türe)
+1 #47 LA-LE 69 2018-12-28 22:39
zitiere Sig Sauer:
PS: Heute in München:

Neger läutet an Wohnungstüre; 61 jährige Frau öffnet; Neger vergew. die alte Dame... Nachzulesen in der TZ (auch online).

Tja, die Grünen Weiber haben recht - die meisten Gewalttaten finden zuhause statt. Hat nix mit nix zu tun.

War sicher ein frustrierter Neger,der nicht bei den schnorrenden Sternsingern mitgehen durfte,denn ein Neger oder Mohr bei den Sternsingern ist ja lt,der linken Schickeria eine Beleidigung seinesgleichen.
+1 #46 LA-LE 69 2018-12-28 22:20
zitiere Georg Zakrajsek:
Ich empfehle, sich zu dem "Apache" den Film "Chatos Land" anzusehen.

Der Tip war gut.Danke.
+2 #45 LA-LE 69 2018-12-28 22:14
zitiere aurum:
@ #21 LA-LE 69,
die Bundeswehr wird gerade von Patrioten gereinigt und mit fremdländischen Söldner aufgefüllt. Die wollen gar keine Deutschen mehr an der Waffe sehen.

Ist ja Logisch.
Mit einem Söldnerheer,das nur auf Befehle der "Eliten"reagiert und auf die Bevölkerung keine Rücksicht nehmen braucht, ist Deutschland,und damit Europa noch schneller erledigt.
Das ganze Wischi-Waschi um die Aufrüstung unseres Heeres dient nur dazu, dem Bürger noch mehr Geld ab zu pressen,und damit die "Verräter des Volkes"bei der Flucht zu unterstützen.
+2 #44 LA-LE 69 2018-12-28 21:42
zitiere Lady Parabellum:
Unglaublich, dass ein 50 Jahre alter Song nun als anstößig und belästigend interpretiert wird. Dean Martin's Tochter singt ihn immer noch und wehrte sich auch gegen diese Unterstellungen.
Flirten und Umwerben ist für Männer heutzutage nahezu unmöglich - den Feministinnen sei Dank. Und viele Frauen wissen nicht mehr, auf welchen Mann sie sich einlassen können. Also liebe Frauen: vor dem ersten Date die politische Gesinnung in Erfahrung bringen; Verabredungen mit Linken vermeiden und nach einem werte-konservativen Mann der alten Schule Ausschau halten. Dann bleibt ihr unversehrt und werdet respektiert.

Heute einer Frau in den Mantel helfen kann schon zu einer Anzeige wegen"Sex.Belästigung"führen.
Der einzige in Europa der noch die Narrenfreiheit genießen kann,ist der Ischias kranke.
+2 #43 LA-LE 69 2018-12-28 21:27
zitiere Tecumseh:
#27 Lady Parabellum
Danke für Ihre Worte!
Ja, damals! Damals hat Mann ganz schön lange auf der Stradivari geigen müssen, bis seine Angebetete so weit war! Und sie hat es auch genossen!
Aber heute???

Wir versuchten es auch nicht mit Fäusten und Messer,darum dauerte es bei uns etwas länger, und die Behörden,Gerichte,Polizei,Spitäler usw.waren damals wegen uns auch nicht so überlastet wie heute.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.