Militär

Dauerfeuer ist schön

Dauerfeuer ist schön

 

Aber wirklich. Die meisten meiner Leser werden nie die Gelegenheit gehabt haben. Beim Bundesheer vielleicht, ein paar Magazine. Wer das je geübt hat – ich habe (damals ganz legal übrigens) – weiß, daß es nicht viel bringt. Natürlich kommt es auch auf die Waffe an, aber wie gesagt, die Anwendungsmöglichkeiten sind beschränkt.

Abwehr eines Sturmangriffes – gut. Säubern von besetzten Häusern, Schützengräben, Bunkern – auch gut. Terroristische Überfälle – das erleben wir fast jeden Tag, auch in Europa. Dafür sind diese Waffen ja gemacht. Aber die Bekämpfung der eigenen Angst und Unzulänglichkeit, das geht bei Aufständischen, IS-Kämpfern oder sonstigen „Bloßfüßigen“ hautsächlich mit sinnlosem und ungezielten Dauerfeuer, ist was für Youtube oder für Leute, die ihre Munition nicht zahlen müssen.

Also: Es gibt nichts, wo der Einsatz von Dauerfeuer für die Polizei sinnvoll wäre.

Daher sollten die Polizisten keine Waffen bekommen, die Dauerfeuer schießen können. Sie brauchen das nicht. Überflüssig. Und wenn man daran denkt, daß manche Polizisten mit solchen Waffen auch stolpern könnten – besser nicht.

Wir sind nicht im Krieg und wenn wir im Krieg wären, käme ja aus der Sicht der Polizei nur die eigene Bevölkerung als Gegner in Frage. Dazu ist aber die Polizei schon gar nicht da. Die soll ja ihre Leute (Betonung auf „ihre“) beschützen und nicht umbringen.

Möglicherweise befürchten unsere Sicherheitspolitiker, daß es bei uns bald Krieg geben könnte. Aber dann hätte die Polizei ohnehin ausgedient und das Militär muß her. Auch wenn es manchen nicht paßt.

 

P.S.: Solange die Regierung (das Gesetz ja nicht) anständigen Bürgern, die alle Voraussetzungen mitbringen, die Waffenpässe verweigert, solange sollte man mit der Zuteilung solcher Waffen an die Polizei sehr vorsichtig sein.