Muslimisches

Tötet sie wo ihr sie trefft

Tötet sie wo ihr sie trefft

 

Das ist eine Buchbesprechung und der Titel ist ein Zitat aus einem sehr bekannten historischen, heute immer noch sehr beliebten, sozusagen heiligen Buch. Wenn man dazu erfährt, daß dieses hier besprochene Buch von Michael Ley geschrieben ist und der Untertitel lautet: „Islamischer Antisemitismus“ ist genug gesagt.

Ich darf dazu natürlich nichts weiter sagen und wer meine kriminelle Vergangenheit kennt, weiß warum ich so vorsichtig bin. Ich will ja nicht in den Häfen, vor allem deshalb nicht, weil ich von dort auch keine Querschüsse liefern kann.

Ley ist ein hervorragender Kenner der Religion, um die es hier geht. Ein mutiger Mann ist er obendrein und daher sollte man das Buch kaufen und es lesen. Es lohnt sich. Den Antisemitismus gibt es inzwischen wieder bei uns, wir haben ihn importiert und wir haben ihn willkommen geheißen und aufgepäppelt. Allerdings – unsere Juden scheinen es noch nicht begriffen zu haben, die deutschen übrigens schon gar nicht. Und daß es den Antisemitismus bei uns wieder gibt, ist eine unglaubliche Schande. Aber unsere Politiker schämen sich nicht, denn sie haben das Schämen nicht gelernt wie es scheint.

Wir sollten also das Buch lesen. Wer es nicht lesen wird, weiß ich auch schon. Der Herr Medienminister wird dabei sein. Der liest aber wie es scheint gar nix und Fernseher hat er auch keinen. Ein hervorragender Fachmann also.

 

Tötet sie wo ihr sie trefft

Michael Ley

Hintergrund Verlag, ISBN 978-3-9820336-2-4

Gewidmet ist das Buch übrigens dem sehr gescheiten Helmut Hoyer. Er ist nicht nur der Freund von Michael Ley, er ist auch mein Freund, das darf ich mit besonderem Stolz vermelden.