Aktuelles

Trafikantinnen anzünden - typisch Österreich

Sie brannte gut, die Trafikantin in der Nußdorfer Straße. Ich habe mir gleich gedacht, das muß ein Österreicher gewesen sein, denn so was ist typisch. Und richtig: im ORF hat man das gleich bestätigt. Die Wurzeln des Mannes blieben aber im Dunkeln, im dunklen Ägypten.

Die Welt ist wieder in Ordnung. Beim ORF.

Neuester Beitrag

Keine Glock für das Jagdkommando – aber Kalaschnikows für die Terroristen

 

So schaut‘s aus in unserem Österreich, so schaut‘s aus in unserem Idiotenland, so schaut’s aus in einem Land, in dem eine schwarz-türkise Verräterpartei regiert, wo diese Partei das Innenministerium verwaltet und wo dieses Ministerium Demonstrationen verbietet, wo dieses Ministerium die Sicherheit unseres Landes vor die Hunde gehen läßt und man die Polizei mit der Jagd auf Mundschutz und „Coronaparties“ beschäftigt, statt sie Messerstecher und Frauenmörder jagen zu lassen und sie statt mit der Verhinderung von Blutverbrechen mit der braven Registrierung solcher scheußlichen Taten zu instrumentalisieren. Wo Terroristen mit Kalaschnikows durch Wien gondeln und Leute erschießen, aber Warnungen aus Nachbarländern in den Kübel wandern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 199 Gäste und keine Mitglieder online

Religiöses

Verhüllungen, Kopftücher und anderes

Verhüllungen, Kopftücher und anderes

 

Hat mit dem Islam nichts zu tun, heißt es vielfach. Überhaupt hat ja fast nichts mit dem Islam zu tun. Wir wissen das längst.

Im Koran steht tatsächlich so nichts davon. Daher hat es auch mit der Religion nichts zu tun. Es hat aber viel zu tun mit der Ungleichheit der Geschlechter, mit der Herrschaft des Mannes über die Frau.

Die Problematik des politisierenden Klerus - Geld für Oxfam

Die Problematik des politisierenden Klerus

 

Unter diesem Titel gab es einen ganz hervorragenden Vortrag meines Freundes Andreas Tögel im Hayek-Institut. Es ging vor allem um die Entwicklung der letzten Zeit, um die Äußerungen des neuen Papstes und dessen seltsamen Beziehungen zum Kommunismus. Das ist leider schon gar nicht mehr jesuitisch, das ist schon weit darüberhinaus und ich meine, diesen Papst haben wir wirklich nicht gebraucht. Aber gut – ich habe ihn nicht gewählt und unseren derzeitigen Präsidenten ja auch nicht, aber leben muß man damit. Der einzige Unterschied: aus der Kirche könnte ich austreten, will aber nicht, aus Österreich will ich austreten, darf aber nicht.