Sicherheit

Man haut Polizisten

Man haut Polizisten

Tatsächlich. Das war früher nicht üblich. Die hätten sich nämlich gewehrt. Aber die Täter haben sich gewandelt, die Polizisten aber auch. Über Rezepte dagegen denken viele nach. Meistens sind es die Falschen. Der Gewerkschafter Reinhard Zimmermann zum Beispiel. Er spricht „Klartext“ – so zumindest meint das die „Krone“, wo man gerne Klartext schreibt oder sagt.

Zimmermann verkündet da ein Zauberwort: „Deeskalation“ heißt das. Bravo! Seit Jahren wird jetzt deeskaliert und das Resultat haben wir heute vor uns. Also weiter auf diesem Weg. Oder doch eher nicht, lieber Herr Gewerkschaftler?

Deeskalation wirkt. Aber: nichts wirkt so gut wie der Blick des Verbrechers in den Lauf einer 45er oder einer Schrotflinte, wenn sie einer in der Hand hat, von dem man weiß, daß er auch auf den Abzug drücken wird.

Wir sollten auf diese Deeskalation setzen. Alles andere könnten wir dann vergessen.

 

Deutschland deeskaliert auch

Ein Neger aus Togo sollte abgeschoben werden. Aus einem Heim in Ellwangen. Das wollte der schwarze Herr nicht. Resultat: Eine Schlacht zwischen der Polizei und den Menschen, die nicht abgeschoben werden wollten. Der Einsatz wurde abgebrochen, der Neger wieder freigelassen. Gut deeskaliert kann man da nur sagen. In Togo ist es wahrscheinlich gar nicht so schön. In Deutschland ist es viel schöner. Da kann man halt nichts machen.

 

Köttbulla sind türkisch!

Hätte ich mir denken können, daß es irgendwann herauskommen wird. König Karl XII. hat sie aus der Türkei mitgebracht und das Rezept dem IKEA verraten. Daß der zwölfte Karl auch in der Türkei gewesen ist, habe ich gar nicht gewußt, aber der ist ja viel herumgekommen. Eins bleibt aber: Beim Karl waren die Schweden nicht solche Trottel wie heute.

 

Rapper nach Auschwitz?

Die antisemitischen Rapper sollen jetzt Auschwitz besuchen müssen. Erfreulich. Daß die aber wieder herauskommen, ist weniger erfreulich.

 

Schutz für das Parlament

Jetzt sollen auch um das Parlament solche Islampoller gebaut werden, wie das heute schon Standard zu sein scheint. Ich bin dagegen. Warum sollen gerade die, welche schuld sind an dieser Misere geschützt werden? Und warum baut man solche Poller, die man sich ersparen könnte, hätte man die Grenzen besser geschützt?

 

Wahlversprechen

Trump hat einiges versprochen, vieles hat er schon gehalten. Und jetzt hat er in einer Ansprache vor der NRA versichert, daß es keine Verschärfung der Waffengesetze geben werde, solange er Präsident sei. Gut. Bei uns in Europa sollte endlich jemand versprechen, daß unsere Waffengesetze liberalisiert werden. Wir warten. Wird aber kaum sein, solange wir bei dieser EU dabei sind.

 

Marx aufgestellt

In Trier wurde ein Geschenk der Chinesen aufgestellt. Eine große Statue von ihm, weil er dort geboren wurde und zwar vor 200 Jahren. Ist sicher nicht unbedenklich und mir gefällt das gar nicht. Fragt mich aber keiner.

Immerhin: Marx hat ja persönlich keinen umgebracht. Unter Berufung auf seine Ideologie waren es aber mehrere hundert Millionen Menschen, die sterben mußten. Und immer hat seine Statue dabei mit kalten Augen zugeschaut.

Die Zeit wird vergehen und irgendwann wird ein anderer 200. Geburtstag haben. Was man dann machen wird, weiß ich nicht, werde es auch nicht mehr erleben. Er hat ja auch keinen persönlich umgebracht und die Auswirkungen seiner Ideologie haben es nicht auf die marxistischen Opferzahlen gebracht um der Wahrheit die Ehre zu geben.

Also ein Denkmal oder nicht? Und wo? Wir alle werden das nicht mehr entscheiden müssen. Gott sei Dank. Aber eins: sollten wir dann schon den Islam bei uns haben, kriegt er ein Denkmal. Ein großes.

 

Mauthausen

Mir geht es wie dem Karl Kraus: Zum Köhlmeier fällt mir nichts ein.