Sicherheit

Tips vom Innenminister – heute schon gelacht?

Tips vom Innenminister – heute schon gelacht?

 

Der Europol-Terrorismusbericht wurde präsentiert. Eine Steigerung von 45 Prozent von 2016 auf 2017 wird hier ausgewiesen. Macht aber nichts. Man soll sich nicht beunruhigen lassen, meinen alle und die EU ist ja ein Friedensprojekt. Aber Tips gibt es dennoch, ganz amtlich und die Frau Kardeis, die Frau Direktor für die öffentliche Sicherheit, die ja wirklich eine Top-Expertin für solche Tips wäre, hat hier entscheidend mitgewirkt.

Also aufgemerkt, liebe Bürger, hier sind vier Tips:

Was macht man wenn‘s kracht?

·        Erstens: Flüchten

·        Zweitens: Verstecken

·        Drittens: Verteidigen

Sind zwar nur drei Tips (vier waren ministeriell angekündigt) aber drei kann man sich ohnehin besser merken, wenn der Terrorist mit seiner Tätigkeit beginnt.

Aber: das wichtigste, so Frau Kardeis: Das sei kein Aufruf zur Bewaffnung. Uff!

Gut, Flüchten oder Verstecken geht ja noch, wenn man keine Waffen hat oder haben darf. Nur mit der Verteidigung wird es halt hapern. Aber wenn man erfolgreich geflüchtet ist und sich dann auch noch versteckt hat, muß man sich ohnehin nicht mehr verteidigen. Und wenn man sich dabei angeschissen hat, kommt eh kein Terrorist mehr in die Nähe.

Also bitte merken: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht. Dann kommt schon Flüchten und Verstecken. Das Verteidigen soll man aber ohnehin besser bleiben lassen. Denn wie geht das ohne nix?

 

P.S.: Wie ich aus gut unterrichteter Quelle gehört habe, soll die Frau Direktor unter einer schweren Ausformung einer Hoplophobie leiden. Aber da sitzt sie ja am richtigen Platz. Übrigens: Danke für die Tips!