Sicherheit

Wie werde ich Opfer – der ORF unterrichtet

Wie werde ich Opfer – der ORF unterrichtet

 

Österreich ist ja ungeheuer sicher, die Verbrechen gehen ständig zurück. Alles, was sich die Leute so einbilden ist Panik, ist übertriebene Angst, von den Medien geschürt, die zwar immer vermelden, wie sicher doch Österreich sei. Dennoch anscheinend bewirkt gerade das, daß sich die Leute immer mehr fürchten. Löschen und schüren in einem. Funktioniert.

Der ORF weiß da was: In der Sendung „Konkret“ vom 28. 8. wird aufgeklärt. Zwei Sicherheitsexperten werden aufgeboten. Einer, ein pensionierter Sicherheitsbeamter und der zweite ein „Experte“, der Alarmanlagen verkauft oder verkaufen will. Es ist lächerlich.

Es gibt ja neuerdings sogenannte „home invasions“, das sind also Einbrüche, wo der Einbrecher bewußt in Kauf nimmt, daß die Bewohner zu Hause sind, ja sogar diese benützt, um Werte zu erpressen oder aus ihnen herauszuprügeln. Er weiß ja, daß diese Opfer garantiert nicht bewaffnet sind (sein dürfen).

Wohlgemerkt: Österreich ist sicher und wird ja immer sicherer. Dennoch soll das vorkommen. Manchmal. Selten. Kaum. Und wenn überhaupt – ist ja nichts wirklich passiert. Nur Geld, Schmuck und sonstiges Wertvolles ist halt weg. Aber dafür leben alle noch – wenn auch manchmal beschädigt.  Und wenn sie tot sind – auch recht. Wird aber alles wieder gut.

Und da kommt gleich der erste „Experte“ zu Wort. Keinen Widerstand, den Verbrecher nicht aufregen, nicht ärgern, damit er nicht böse wird, alles herausgeben, Geld, Wertsachen, was man halt so hat. Dann sind die bösen Buben zufrieden und ziehen ab. Zahlt ja alles die Versicherung (so man eine hat). Ein guter Rat und der Experte hat seine Pflichtgetan. Abtreten.

Dann der zweite. Mit Bart und Zopf. Der sagt im Wesentlichen genau dasselbe. Gute Ratschläge für die braven Opfer. Ja, die Türe zusperren wäre gut und eine Alarmanlage ist auch nicht schlecht, dafür sitzt der Experte ja beim ORF.

Sonst: Nur kane Wölln.

Alles hergeben, dann ist die Welt wieder in Ordnung und der Verbrecher – auf den es ja in erster Linie ankommt – zufrieden. Und das wichtigste: dem Täter ist nichts passiert und er kann beruhigt weitermachen. Zur nächsten home invasion, wo schon das nächste Opfer wartet und hoffentlich „Konkret“ angeschaut hat.

Nicht nur wir Österreicher werden von Trotteln regiert. Die sitzen ja auch im ORF und regieren mit, ohne daß es einer merkt. Ich aber schon. Und täglich werden es mehr.

Und was ich bei einer home invasion machen würde, weiß ich schon, sage es aber nicht. Denn ich bin ja kein ORF-Experte.