Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Neuester Beitrag

Der Unterschied in der Integration

 

Das Nachfolgende habe ich vom Broder, von dem ich fast alles gelesen habe und den ich recht bedingungslos verehre. Außerdem habe ich das schon einmal gebracht. Es ist aber gar zu köstlich, um es nicht noch einmal und immer wieder zu bringen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Die gute und die böse Gewalt

Die gute und die böse Gewalt

 

Das war früher: die gute und die böse Gewalt. Diese Unterscheidung ist längst abgeschafft. Abgeschafft in den Schulen, abgeschafft auf den Universitäten, abgeschafft in den Zeitungen und abgeschafft in den Medien überhaupt. Es gibt nur mehr eine Gewalt und die ist böse. Immer und ganz ohne Ausnahme.

Wir sind eine friedliche, gewaltfreie Gesellschaft geworden und das hat bis vor einigen Jahre doch ganz gut funktioniert. Das deswegen, weil die Gesellschaft bei uns recht homogen, gleichgeartet gewesen ist. Man konnte sich darauf verlassen, daß die meisten Mitglieder der Gesellschaft genau so friedlich, genau so gewaltfrei und genau so verständnisvoll gewesen waren, wie man eben selbst erzogen worden war.

Wie gesagt, das hat sich entscheidend geändert. Die Gesellschaft hat sich geändert.

Neue Mitglieder sind in unsere Gesellschaft gekommen. Uneingeladen und eingeladen, unverlangt und manchmal auch hoch erwünscht. Menschen, die Gewalt gelernt haben, die damit umgehen können und die sie auch anwenden. Die sie anwenden, um ihre Vorstellungen, Ansprüche und „Rechte“ durchzusetzen und die damit Erfolg haben. Sie sind weder durch unsere Schulen und schon gar nicht durch unsere Universitäten entsprechend sozialisiert worden und sie denken auch gar nicht daran, sich von ihren Vorstellungen von der Nützlichkeit der von ihnen ausgeübten Gewalt zu verabschieden.

Nun aber rächt sich das, was in unsere jungen Menschen hineinerzogen worden ist und was auch die älteren unter uns bereits als richtig empfinden. Es paßt alles nicht mehr und die „Neuen“ halten die „Unseren, die so Erzogenen“ für Trotteln, für Weicheier, für wehrlose Schwuchteln, was sie ja in deren Augen zweifellos sind. Gewalt ist einseitig geworden. Wer Gewalt ausübt, gewinnt, wer sich nicht wehrt, verliert.

Die Kriminalitätsentwicklung bestätigt das täglich. Leichte Opfer sind eben häufige Opfer. Niemand darf sich darüber wundern.

Es kommt noch eines dazu: Das staatliche Gewaltmonopol, das ja bisher dieses Ungleichgewicht der Gewaltanwendung wenigstens mildern, wenn schon nicht verhindern konnte, hat längst aufgegeben. Es existiert in Konfrontationsfällen einfach nicht mehr. Wenn die Polizei kommt, ist es in der Regel zu spät und manchmal sind die Träger des „Gewaltmonopols“ oft selber hilflose Opfer solcher Gewalt. Die Polizei, dein Freund und selber Opfer – Helfer schon nicht mehr.

Wir sind bei der Selbstverteidigung angelangt. Die Selbstverteidigung könnte und müßte die Lücke schließen, die zwischen der bösen und der „guten“ Gewalt aufgerissen worden ist. Nur - auch das funktioniert nicht mehr.

Mit unserer perversen Anti-Gewalt-Erziehung ist auch die Selbstverteidigung in Mißkredit geraten und von den Mitteln der Selbstverteidigung, die unserer Gesellschaft zur Verfügung stünden, erst gar nicht zu reden.

Die Folgen sind katastrophal und wir erleben diese Folgen täglich. Hilflos und wehrlos.

Das Ungleichgewicht zwischen denen, die skrupellos Gewalt anwenden und jenen, die Gewalt erdulden müssen, wächst ständig. Das Resultat aus Erziehung, Wehrlosigkeit und sogenannter Toleranz hat eine Situation geschaffen aus der es keinen Ausweg zu geben scheint.

Die Gegengewalt, die der Bestandteil jeder Selbstverteidigung sein muß, ist aber weder gekonnt, noch mit den nötigen Mitteln ausgestattet, die eine solche Selbstverteidigung erst erfolgreich möglich werden läßt. Den Opfern hat man nämlich nicht nur die nötige Gewalt abtrainiert sondern auch den erforderlichen Umgang mit Waffen, die erst eine solche Selbstverteidigung erfolgreich möglich werden lassen, abtrainiert, schließlich auch verboten. Das rächt sich, denn die Täter sind durchwegs junge, kampfgewohnte Männer und die Opfer Frauen oder alte schwache Männer, die das Pensionsalter erreicht oder bereits überschritten haben. Aber auch jüngere Männer sind nicht mehr imstande, wirksam Widerstand zu leisten. Die Erziehung - man versteht.

Die Lösung, die einzige Lösung wäre eine wirksame Bewaffnung und eine seriöse Unterweisung der Opfer, wie damit umzugehen wäre.

Aber ich denke, wir lassen das lieber. Das wollen ja unsere Herrscher nicht. Über Illusionen soll man nachdenken, verwirklichen wird man sie nicht mehr können.

Kommentare   

+2 #14 aurum 2018-10-18 07:35
Werter Loki!

Diese Clowns werden Dir die Meinung auch nicht verbieten, aber sie werden schreien.

Die Meinung wird Dir von der Justiz, bzw. von der Regierung verboten!
Es wird auch nicht sofort geschehen, wie in Schweden. Schweden ist auch nur ein Übungsplatz. Die weitere Enschränkung der bereits gemanagten Meinungsfreiheit erfolgt über die UNO (siehe Migrationspakt), der EU und unserer Regierung. Auch der neuen Regierung, denn ich kann bis jetzt keine gegenteilige Entwicklung zur Wiederherstellung der absoluten Meinungsfreiheit erkennen.
+4 #13 Loki 2018-10-17 17:04
Lieber AURUM !

Sicher nicht!!!
Solange es aufrechte Patrioten gibt, die sich von linken Spinnern, Globalisierern und Islamisten nicht den Mund verbieten lassen, solange gibt es Redefreiheit!
+4 #12 aurum 2018-10-17 10:03
OT: Danisch hat wieder einen guten Artikel zum Thema Meinungsfreiheit online gestellt: http://www.danisch.de/blog/2018/10/17/neostalinismus-und-neoislamismus-bringen-das-ende-der-redefreiheit/
Da geht es um die Verhältnisse in den VSA und Schweden. Besonders die Beschreibungen aus Schweden sind stark.
Verbindet das mal gedanklich mit dem UN-Migrationspakt und die darin geforderten Repressionen.

Demnächst auch bei uns!
+6 #11 Michael Heise 2018-10-17 09:27
Die Skandalurteile: Täterschutz vor Opferschutz, sind hier gerade diese Woche wieder auf neuem Rekordniveau...

Nach glaubwürdigen + überzeugenden Schilderungen von Polizeiführern, kommen daher auch immer weniger Delikte zur Anzeige. Und meine eigenen Erfahrungen mit dieser sog. "Justiz", sind kaum wiederzugeben. Dass ist selbst für den Hartgesottensten- der schon alles kennt, nicht zu glauben!
+5 #10 aurum 2018-10-17 07:10
Selbst wenn man kein Opfer sein will und sich wehrt, dann wird man von unserer Justiz zum Täter gemacht.

Da schwingt dann immer der Vorwurf des rücksichtslosen Vorgehen gegen die berechtigten Anliegen der umverteilenden Neubürger mit.

Diese Konstellation gabs noch nie!
+4 #9 aurum 2018-10-17 07:04
zitiere Gustav:
Ein gewalttätiges Verhalten sollten wir nicht anstreben, aber wir sollten uns verteidigen können, wenn es darauf ankommt.

http://www.infinitelooper.com/?v=QFa-A2SMmtc&p=n#/67;105

Der Kluge gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.
+5 #8 aurum 2018-10-17 07:02
Und damit wir auch weiter gewaltfrei bleiben, achtet das BVT auf unsere Gedanken.
Aber selbst schruppen sie sich einen runter: https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Porno-Affaere-im-Geheimdienst-U-Ausschuss/352472892
+7 #7 Gustav 2018-10-16 21:36
zitiere LA-LE 69:
Sich verteidigen verbieten leider unsere heutigen Gesetze. Täterschutz steht vor Opferschutz.Wehe Dir wenn Du der schwächere bist und Recht hast. https://www.krone.at/1790191


Dann gibt es wohl nicht nur gute und schlechte Gewalt, sondern auch gute und schlechte Gesetze. Welches Gesetz kann es einem Menschen verbieten sich selbst zu verteidigen, wenn seine Gesundheit, sein Leben oder Vermögen ernsthaft bedroht wird?

Wer die Selbstverteidigung untergräbt führt unsere ganze Gesellschaft ad absurdum. Gerade die Linken kämpfen für ein all inklusive Leben, als gratis wohnen, gratis Essen, einfach alles Gratis. Lebe also fröhlich und subventioniert vor mich hin, bis mich einer umbringt? Ist das die Sozial- und Pensionsreform? Genug Opfer produzieren, damit sie ihre Pension nicht oder nicht so sehr lange beziehen oder dem Sozialstaat auf der Tasche liegen?

Geht natürlich auch. Alles gratis, aber alt wird man halt nicht.
+8 #6 Michael Heise 2018-10-16 21:18
http://www.infinitelooper.com/?v=QFa-A2SMmtc&p=n#/67;105

...wäre das arme Äffchen mein Sohn gewesen, hätte er zu Hause gleich die 2. Tracht Prügel bekommen + ich hätte ihn nächsten Tag in einer entsprechenden Sportschule angemeldet. Wenn man sich aber die Eltern solcher bedauernswerten "Eckensteher" betrachtet, ist sofort alles klar...

In unserer "Straße", hatten die Lehrer jedenfalls keine Hausbesuche gemacht + die waren schon von der allerübelsten Sorte (...).
+5 #5 LA-LE 69 2018-10-16 20:55
zitiere Gustav:
Ein gewalttätiges Verhalten sollten wir nicht anstreben, aber wir sollten uns verteidigen können, wenn es darauf ankommt.

http://www.infinitelooper.com/?v=QFa-A2SMmtc&p=n#/67;105

Sich verteidigen verbieten leider unsere heutigen Gesetze.
Täterschutz steht vor Opferschutz.Wehe Dir wenn Du der schwächere bist und Recht hast.
https://www.krone.at/1790191

Um zu kommentieren, bitte anmelden.