Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 65 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht Österreich

Das neue Waffengesetz ist im Nationalrat beschlossen worden

Das neue Waffengesetz ist im Nationalrat beschlossen worden

 

Mit den Stimmen der ÖVP, der FPÖ, der SPÖ und der NEOS. Pilz war dagegen. Das verwundert nicht. Pilz mag ja keine Waffen außer für sich selbst oder für Revolutionäre in Lateinamerika oder Afrika. Aber das ist Nebensache. Trotteln sollen auch unter sich bleiben, ist besser so. JETZT und für immer.

Die Wortmeldungen zum Gesetz waren von recht bescheidener Qualität, was kann man da schon erwarten bei der Qualität unserer politischen Repräsentanten.

Eine notwendige Klarstellung zum neuen Waffengesetz

Eine notwendige Klarstellung zum neuen Waffengesetz

 

Die Unzufriedenheit meiner Leser habe ich gestern geschildert. Der Unmut trifft die FPÖ, die ÖVP wie es scheint allerdings nicht. Hängt auch mit dem Wahlverhalten der Österreicher zusammen. Die FPÖ-Wähler sind kritischer, sie neigen dazu, Denkzettel bei Wahlen zu verteilen, sich zu revanchieren und es der eigenen Partei heimzuzahlen, wenn man enttäuscht worden ist.

Von der Tribüne hört man es anders

Von der Tribüne hört man es anders

 

Gemeint ist die Tribüne beim Nationalfeiertag. Hier ist die Falschheit, das Verrätertum und die Heuchelei der ÖVP offenbar geworden. Die meisten haben es schon lange erkannt, daß die ÖVP eine Verräterpartei ist. Keine Spur mehr von der Partei des Figl, des Raab, des Klaus. Seit Schüssel ist die ÖVP eine lügnerische, falsche und heimtückische Partei geworden. Das hat sich auch mit der Umfärbung von schwarz in türkis nicht geändert. Man hat höchstens der schwarzen Tradition das bezeichnende Grün hinzugefügt. Das sagt alles und das hätten die meisten verstehen müssen. Wenn man aber politisch verblödet ist und es bleiben will, hat man diese durchsichtige Verbindung mit dem als Grün getarnten Kommunismus als neumodisch, vielleicht als modern gefressen und das langhaarige Schwiegermutterbubi als Verkörperung des Feschseins akzeptiert. Das Schwarz ist inzwischen so geil geworden, daß die grüne Tünche die Waschweiber beiderlei Geschlechts zu begeistern verstanden hat.

Wie die ÖVP den Waffenpaß ruiniert hat und immer noch keine Ruhe gibt - Der Geschichte zweiter Teil

Wie die ÖVP den Waffenpaß ruiniert hat und immer noch keine Ruhe gibt

Der Geschichte zweiter Teil

 

Erinnerung: Am Nationalfeiertag startet um 14 Uhr am Michaelerplatz der „Marsch der Patrioten“. Ich hoffe auf einen zahlreichen Besuch, viele Zuhörer und daß sich viele Leute über diese Veranstaltung gründlich ärgern.

 

Wie leicht kommt man zu einem Waffenpaß? Früher recht leicht. Als ich meinen ersten Waffenpaß beantragt habe, mußte ich der Behörde nur meine Jagdkarte vorzeigen, das hat genügt. Als Notar hätte ich ihn auch ohne Jagdkarte gekriegt. Manche strengere Beamte verlangten vom Jäger noch dazu den Nachweis eines eigenen Reviers oder den Vorweis eines sogenannten „Ausgehscheines“, also die Bestätigung des Revierinhabers, daß man auf die Jagd gehen durfte. Zeitliche oder sachliche Beschränkungen gab es keine. Wer den Waffenpaß hatte, hatte ihn für immer.

Wie die ÖVP den Waffenpaß ruiniert hat und noch immer keine Ruhe gibt

Wie die ÖVP den Waffenpaß ruiniert hat und noch immer keine Ruhe gibt

Der Geschichte erster Teil

 

Ich bitte meine Leser um Geduld. Aber die Geschichte muß erzählt werden, auch wenn sie weh tun wird. Daher habe ich hier zwei Beiträge daraus machen müssen, weil es auch zwei Abschnitte sind, mit denen man sich auseinandersetzen muß. Auch historisch.

Zum Waffengesetz. Eine Vorrede

Zum Waffengesetz. Eine Vorrede

 

Das neue Waffengesetz für Österreich ist jetzt in die Begutachtungsphase gegangen. Man kann jetzt im Parlament, wo der Entwurf liegt, Stellungnahmen zum Gesetz abgeben. Verlangt und auch unverlangt. Man sollte das tun. Ob es was nützt ist eine andere Frage.