Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 228 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Was tun?

Was tun?

 

Meine Leser, die historisch gebildet sind und die Bolschewiken kennen, wissen, von wem das stammt. Es ist der Titel einer programmatischen Schrift von Lenin, die als Startzeichen zur Revolution anzusehen ist.

Ihr Austritt bitte!

Ihr Austritt bitte!

 

Aus der IWÖ nämlich. Ich bin jetzt Partei, weil ich hier ein Schreiben meiner Frau bringe, die bis jetzt immer noch Mitglied der IWÖ gewesen ist. Bis zur Generalversammlung war sie Mitglied, dann aber wollte sie nicht mehr.

Der Brief ist traurig. Er ist traurig für mich, für uns alle und vor allem für die IWÖ, die ich dereinst so groß und bedeutend gemacht habe.

Aber hier der Brief. Er spricht für sich selbst.

 

Österreich hat ein zu strenges Waffengesetz

Österreich hat ein zu strenges Waffengesetz

 

Seit 1996 wurde das ständig und grundlos verschärft und das alles nur zu Lasten der anständigen rechtstreuen Bürger. Die EU ist daran schuld aber nicht nur die. Wer meine Beiträge gelesen hat, weiß das. Psychotest, Waffenführerschein, Pumpgunverbot, Verwahrungskontrolle, Waffenpaßverbot und Stückzahlbegrenzung – alles auf unserem eigenen österreichischen Mist gewachsen. Unter den behütenden Fittichen der ÖVP.

Dringend und aus der Gerüchteküche

Dringend und aus der Gerüchteküche

 

Mit dem Waffengesetz geht nichts weiter. Die ÖVP blockiert den liberalen und vernünftigen Entwurf, der bereits Monate im BMI liegt.

Jetzt habe ich gehört, daß die ÖVP durchsetzen möchte, daß alle HA verboten werden. Ist wie gesagt ein Gerücht, bei dieser ÖVP verwundert mich aber nichts mehr.

Die ÖVP und das Waffengesetz

Die ÖVP und das Waffengesetz

 

Insgesamt eine traurige Geschichte. Nämlich schon seit 2000, da hat die ÖVP das Innenministerium übernommen und seither ist es immer schlechter geworden mit unserem Waffengesetz.

Am Gesetz selber lag es aber gar nicht. Zwar brachte die EU-Richtlinie 2008 einige unangenehme Verschärfungen, die 2010 umgesetzt wurden. Aber das wirklich Schädliche war die immer restriktiver werdende Vollzugspraxis, die von den ÖVP-Ministern (und –rinnen) bewußt und zum Schaden der legalen Waffenbesitzer betrieben wurde. Die Verwaltungsgerichte haben hier brav mitgeholfen.