Aktuelles

Buchpräsentation

Jetzt ist es fix: Das Buch "Kickl muß weg" von Werner Reichel präsentiere ich am Dienstag den 3. September 2019 beim Hansy am Praterstern. Meine Freunde kennen das bereits. Beginn 18 Uhr, ich werde allerdings schon ab 17 Uhr dort sein. Reichel kommt natürlich auch und signiert. Ob der Kickl kommt, weiß aber noch keiner. Ich auch nicht.

Neuester Beitrag

Wahlkampfschiedsrichter

 

So ein Blödsinn kann auch nur der inzwischen völlig verbödeten „Krone“ einfallen. Schiedsrichter beim Wahlkampf, die Punkte oder rote, gelbe und grüne Karten vergeben dürfen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 179 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2018

Von welchem Stamm ist diese faule Frucht gefallen?

Von welchem Stamm ist diese faule Frucht gefallen?

 

Der Spruch, daß der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, bekommt jetzt eine politische Bedeutung. Der faule Apfel heißt Luca, hat schönes Haar und ist der Sohn des Landeshauptmannes Kaiser. Er soll, so heißt es, auf einem sicheren Listenplatz für die EU kandidieren. Na dann. Qualifikation hat er ja. Immerhin hat er schon über den Kickl geschimpft. Also auf mit ihm in das EU-Parlament!

Negerküsse und andere Grauslichkeiten

Negerküsse und andere Grauslichkeiten

 

Ich vermute, das Wort „Negerküsse“ ist sicher verboten. Man sagt jetzt anders dazu. Zumindest in Deutschland, wo man ja wirklich vorbildlich korrekt ist. Bei uns hat es einmal ein „Negerbrot“ gegeben, wegen der dunklen Schokolade, jetzt wahrscheinlich auch nimmer. Und irgendein inzwischen sicher rassisch Verfolgter oder hoffentlich schon Eingesperrter hat einmal gesagt, daß es nur deshalb weiße Schokolade gäbe, damit sich die Neger nicht in den Finger beißen.

Zum Waffengesetz. Eine Vorrede

Zum Waffengesetz. Eine Vorrede

 

Das neue Waffengesetz für Österreich ist jetzt in die Begutachtungsphase gegangen. Man kann jetzt im Parlament, wo der Entwurf liegt, Stellungnahmen zum Gesetz abgeben. Verlangt und auch unverlangt. Man sollte das tun. Ob es was nützt ist eine andere Frage.

Kommentar zu den Erläuterungen

Kommentar zu den Erläuterungen

 

Eine Vorrede

Erläuterungen sind dazu da, um den Bürgern Unklarheiten im Gesetzestext zu erklären. Und deren gibt es beim Waffengesetz viele, viel zu viele. Tatsächlich kennen sich im Waffenrecht nur wenige aus. Ich gehöre dazu. Schon seit 1994. Aber ein normaler Jurist kennt sich da schon nicht mehr aus und ein legaler Waffenbesitzer schon gar nicht. Der ist hoffnungslos überfordert.

Der grüne Stinkefinger

Der grüne Stinkefinger

Erfinderin: die Ex-Abgeordnete Sigi Maurer. Wenn man diesen Finger sich irgendwo hineinsteckt, ihn dann herauszieht und den interessiert zuschauenden Bürgern präsentiert, so hat er die Farbe grün angenommen. Bei ihr halt. Und wenn rot dabei ist, wäre die Mischung braun. Die Grünen sind so und sie waren so. Aber beleidigen darf man sie nicht, nicht einmal im Facebook. Die Frau Maurer schon gar nicht. Und wenn es dann vor Gericht schiefgeht, ist ein Shitstorm angesagt, der zum vorher präsentierten Finger farblich auch ganz gut paßt. Dann wäre eine Gesetzesänderung angesagt. Solidarität ist gefragt und die ÖVP wird mitmachen. So weit ist es schon klar. Und daß in der derzeitigen ÖVP gehäuft Trotteln sitzen, ist auch klar.

 

Die gute und die böse Gewalt

Die gute und die böse Gewalt

 

Das war früher: die gute und die böse Gewalt. Diese Unterscheidung ist längst abgeschafft. Abgeschafft in den Schulen, abgeschafft auf den Universitäten, abgeschafft in den Zeitungen und abgeschafft in den Medien überhaupt. Es gibt nur mehr eine Gewalt und die ist böse. Immer und ganz ohne Ausnahme.