Aktuelles

Miliz im Einsatz

Was die Somalier nicht geschafft haben, soll jetzt die Miliz reparieren: Packerlschupfen für den Weltfrieden. Wir machen uns lächerlich, was heißt: die Frau Minister macht sich lächerlich, aber lächerlicher geht es ohnehin nicht mehr. Sie hätte beim Bauernbund bleiben sollen. Vielleicht hätte sie dort ein Bauer gefunden, der gerade eine Frau sucht. Mein Beiileid.

Neuester Beitrag

Der Stufenbau und die Vernunft

 

Was der angehende Jurist als erstes lernt – oder lernen sollte – ist der Stufenbau der österreichischen Rechtsordnung. Allerdings: die lernen heute wie es aussieht, nicht einmal mehr Latein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Afrikanisches

Jenseits von Afrika

Jenseits von Afrika

 

Das sind alle jene, die über Afrika reden, aber nichts von Afrika und den Afrikanern, den einheimischen nämlich, was verstehen. Ich verstehe davon sehr viel. Seit mehr als dreißig Jahren besuche ich Afrika, meistens jährlich. Natürlich bevorzuge ich Namibia, nicht nur aus jagdlichen Gründen sondern auch, weil die ich Leute, die das Land dort immer noch in Schuß halten, gut verstehe und auch sehr schätze. Daß die meisten von ihnen Deutsche sind oder zumindest von Deutschen abstammen, tut ein übriges.

Hilfe für Mosambik – wer hilft wieder einmal?

Hilfe für Mosambik – wer hilft wieder einmal?

 

Die Frage ist nicht schwer zu beantworten: Wir sind es, wir Europäer, sonst keiner. Aus Afrika kommt nämlich nichts. Die haben ja wie es scheint selber nichts. Kommunismus, schwarzer Rassismus und afrikanische Lebensart haben aus Afrika ein armes, hungerndes Land gemacht. Der ganze Kontinent hungert, Ausnahme Namibia. Südafrika, einst eines der reichsten Länder der Welt ist inzwischen auch schon kaputtgemacht.