Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 107 Gäste und 4 Mitglieder online

Allgemein

Weiberwirtschaft

Weiberwirtschaft

Die Deutschen haben es geschafft. EU-Präsidentin eine Von der Leyen, die bereits die Bundeswehr ruiniert hat, deren Verfahren wegen Korruption immer noch offen ist und wahrscheinlich jetzt im Orkus verschwindet. Ihre Nachfolgerin im Verteidigungsministerium wird AKK werden. Dazu braucht man nichts zu sagen, außer daß mit ihr wohl das Ende der deutschen Verteidigungsbereitschaft eingeläutet ist.

Innere Stimmen

Innere Stimmen

Der Messerstecher aus dem Krankenhaus hat erzählt, „innere Stimmen“ hätten ihm die Tat befohlen. Die hat natürlich keiner gehört, auch der angestochene Arzt nicht, der hätte ja sonst vielleicht vorher ausweichen können. Aber ich setze mein Vertrauen auf die psychiatrischen Fachleute. Die könnten ja diese Stimmen hören und deuten. Sie sind ja die Experten.

Unsere fürsorglichen und rücksichtsvollen Bereicherer

Unsere fürsorglichen und rücksichtsvollen Bereicherer

Das sind sie nämlich tatsächlich, die Herren aus Sierra Leone, die schon seit 2004 bei uns in Österreich weilen und denen man auch einen Herzschrittmacher auf Regimentsunkosten eingepflanzt hat, damit das mit der Rauschgiftversorgung keine Beeinträchtigung erfahren möge. So war also der Bauchstich für den Arzt recht fürsorglich angebracht, weil es ja in einem Spital geschah, wo dem Angestochenen bald kompetente Hilfe zu teil werden konnte.

Badeschluß im Frauenbad

Badeschluß im Frauenbad

 

Eine Türkenpartei ist für ein eigenes Frauenbad. Endlich unter sich die Burkadamen und richtige Einheimische werden da ohnehin nicht ins Wasser gehen wollen, wo verhüllende Kleidung – ob gewaschen oder nicht nebst Inhalt – herumschwimmt. Wer das neue Bad zahlen wird, wissen wir nicht, ich weiß aber, wer das unter Garantie nicht bezahlen wird. Dreimal darf man raten.

Ein Brief aus Deutschland

Ein Brief aus Deutschland

 

auf den ich sehr stolz bin, weil er von einem kompetenten und tapferen Streiter für die Rechte der Waffenbesitzer stammt. Ich bringe ihn mit seiner ausdrücklichen Erlaubnis und ich hoffe, daß die armen Deutschen, die seit den Nazis und den Kommunisten lange in Knechtschaft gelebt haben und die jetzt möglicherweise dabei sind, sich der Herrschaft der Grünen zu unterwerfen, endlich einmal zur Vernunft kommen. Am Schreiber dieser Glückwünsche liegt es aber wirklich nicht.

Geschenke

Geschenke

 

Habe ich natürlich viele bekommen. Alle, die mich beschenkt haben, haben sich was dabei gedacht, viel Mühe daran verwendet und ich habe mich wirklich über alles und jedes sehr gefreut. Daß auch manches zum Schießen dabei war, versteht sich natürlich von selber.

Die besten Wünsche

Die besten Wünsche

 

zu meinem Geburtstag haben mir eine Menge Leute übermittelt. Immerhin war es ja der Achtziger und wenn man den halbwegs gesund erleben darf ist das schon was Besonderes. Bei allen, die mir gewunschen haben, bedanke ich mich recht herzlich. Meine liebe Frau hat mir ein schönes Fest ausgerichtet, zu dem fast hundert Leute gekommen sind. Leute und Freunde, die mir gezeigt haben, daß sie mich trotz allem und trotz aller fallweisen Boshaftigkeiten meinerseits doch immer noch schätzen und – das darf ich auch sagen – lieben. Auch ehemalige Schüler waren dabei, die ihren alten Lehrer nicht vergessen haben.