Aktuelles

Der Weg zum rettenden Stich

So titelt die "Krone" und meint damit natürlich die Impfung, die uns allen Erlösung und Rettung bringen soll. Es gibt aber noch gar keine Impfung und erprobt ist sie schon gar nicht. Was mit den Geimpften passieren wird, weiß keiner. Nicht der Basti und der Gesundheitsminister schon gar nicht.

Bleibt also der Stich des Afghanen am Praterstern oder irgendwo anders im schönen und ach so sicheren Wien und nicht mit der Impfung sondern mit dem Messer, wo wir schon genügende Erfahrungen haben, ganz besonders die Frauen, weil die ja so eine Gewalt zu lieben scheinen.

Neuester Beitrag

Akademiker wollen wir nicht

 

Klar. Denn unser Herr Bundeskanzler ist ja gar keiner. Und bei der Regierung schaut es auch traurig aus. Manche haben zwar einen Titel, Akademiker sind sie aber deshalb noch lange nicht. Denn zum Akademiker gehört ja mehr als ein bloßer Titel, der heutzutage ja sehr freiwillig und taxfrei verteilt wird, nachgeschmissen sozusagen. Kaufen kann man übrigens auch. Ein Blick in die traurige Runde der Politiker genügt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Arbeit in der Weihnachtszeit

Arbeit in der Weihnachtszeit

 

Auch zu Weihnachten wird gearbeitet, damit man wieder, wenn es schöner wird, in den Wald fahren kann.

Meine besten Wünsche für die Feiertage und ein glückliches Neues Jahr

 

von Eurem Querschüssler

 

Die Pisa-Trottel haben gewonnen

Die Pisa-Trottel haben gewonnen

Natürlich habe ich es immer schon gewußt und alle, die im Lehrberuf tätig waren, genauso. Die Menschen – also die Schüler – werden immer blöder, ungebildeter. Wundern sollte man sich nicht, die Lehrer(innen) sind ja auch nicht mehr gescheiter. Und wer so in der Schule sitzt, macht es immer schlimmer. In der „Krone“ heißt es, daß die Schüler beim Lesen besonders schwach seien. Klar – wer nichts mehr liest sondern nur aufs Handy schaut, kann es nicht lernen. Und die „Krone“ ist ohnehin ein sicherer Garant für die Verblödung.

Am Golde hängt, zum Golde drängt . . .

Am Golde hängt, zum Golde drängt . . .

Ein Goldschatz wurde entdeckt. Nein, nicht in der Nationalbank, bei der FPÖ. Erhebt sich die Frage: Derfen‘s denn des? Meines Wissens ist der Besitz von Gold nicht verboten. Nicht bei uns. Bei den Nationalsozialisten war das verboten, bei den Kommunisten natürlich auch und schon denkt man darüber nach, den Erwerb von Gold einzuschränken und zu kontrollieren, wie es sich halt gehört in einem sozialistischen Land, wozu wir ja seit dem EU-Beitritt schon gehören.

Der Tod kommt immer zu früh

Der Tod kommt immer zu früh

 

Karl Sousek ist von uns gegangen. Er ist mit Würde nach langer schwerer Krankheit gestorben. Ein alter Freund, ich habe ihn mehr als zwanzig Jahr gekannt, habe mit ihm sehr viel für die IWÖ getan. Natürlich darf ich offiziellen keinen Nachruf mehr für ihn schreiben, das ist jetzt Aufgabe des Herrn Präsidenten, der das sicher auch sehr gut machen wird.

Dagmar Koller ist Achtzig

Dagmar Koller ist Achtzig

Glaubt man nicht. Die Frau bewegt sich wie eine Junge und das Alter zeigt sich vor allem darin, wie man sich bewegt. Daher ist die Koller jung. Ich kann das beurteilen, weil ich ja selber erst Achtzig geworden bin. Also eine recht bemerkenswerte Frau.