Aktuelles

Her mit der künstlichen Intelligenz!

Denn die natürliche hat sich gerade verabschiedet. Was wird uns blühen? Die Türkisen sind weder gescheit noch gebildet und jetzt kommen die Grüninnen dazu. Eine wahre Trottelpartie. Ob da die künstliche Intelligenz noch was ausrichtet?

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 140 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Der Tod kommt immer zu früh

Der Tod kommt immer zu früh

 

Karl Sousek ist von uns gegangen. Er ist mit Würde nach langer schwerer Krankheit gestorben. Ein alter Freund, ich habe ihn mehr als zwanzig Jahr gekannt, habe mit ihm sehr viel für die IWÖ getan. Natürlich darf ich offiziellen keinen Nachruf mehr für ihn schreiben, das ist jetzt Aufgabe des Herrn Präsidenten, der das sicher auch sehr gut machen wird.

Dagmar Koller ist Achtzig

Dagmar Koller ist Achtzig

Glaubt man nicht. Die Frau bewegt sich wie eine Junge und das Alter zeigt sich vor allem darin, wie man sich bewegt. Daher ist die Koller jung. Ich kann das beurteilen, weil ich ja selber erst Achtzig geworden bin. Also eine recht bemerkenswerte Frau.

Gedanken sind frei – schon lange nicht mehr

Gedanken sind frei – schon lange nicht mehr

 

„Gedanken sind frei!“ Ein altes Volkslied, ein Studentenlied. Wir haben das unlängst im Kreise guter alter Kameraden gesungen. Ein Lied, das wirklich zu Herzen geht und in seinen Texten manchmal rührend ist. Eine vergangene Zeit.

Was rät der Weltklimarat?

Was rät der Weltklimarat?

Gürtel enger schnallen. Dieser Welt-Klima-Rat, den keiner ernannt hat, außer er sich selber, prophezeit uns eine Hungerkrise. Ein Nahrungs-Engpaß wird kommen, weil wir auch viel zu viel Fleisch essen. Mehr Gemüse und weniger Fleisch heißt die Parole. Fällt mir nicht ein. Ich werde doch den Viechern nicht das Futter wegfressen. Außerdem: Linsen, Erbsen und Bohnen habe ich schon damals nicht wollen, als uns Wienern die Russen ihre wurmigen Erbsen und Bohnen „gespendet“ haben, nur weil ihnen dieser Fraß selbst zu schlecht gewesen ist.