Aktuelles

Hofräte gibts

Danke Freund Moser! Obwohl es keinen Hof mehr gibt, Hofräte gibt es wirklich immer noch. Und es gibt auch "Wirkliche Hofräte".

Der Unterschied: Der Hofrat arbeitet nix - der Wirkliche Hofrat arbeitet aber wirklich nix.

Neuester Beitrag

Na, geht doch mit dem Waffenverbot!

 

Vor ein paar Tagen habe ich ja gelästert über unser aller Innenminister , den Nehammer, weil er im Parlament zugeben mußte, daß gegen den Innenstadtterroristen kein Waffenverbot verhängt worden ist, denn das sei halt nicht üblich bei uns.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 59 Gäste und 4 Mitglieder online

Klimawandel

Schluß mit dem Unsinn

Schluß mit dem Unsinn

 

Man hört tagtäglich nur was vom „Klimawandel“ und daß dieser auf menschliche Tätigkeit zurückzuführen sei. Man müsse unbedingt was dagegen tun. Die absonderlichsten Vorschläge und Entwürfe werden dazu verbreitet. Vor allem will der Staat mehr Kontrolle und mehr Steuern. Dann wird alles wieder gut.

Dazu einige Wahrheiten:

  1. Klimawandel gibt es, aber keinen menschengemachten Klimawandel. Es hat immer Warmzeiten und Eiszeiten gegeben, ohne daß wir etwas dazu gemacht haben oder dazu etwas machen konnten.
  2. Das CO2 kann nichts dafür. Es macht die Erde nicht wärmer und nicht kälter.
  3. Klima und Wetter ist ganz was anderes. Merken!
  4. Umweltschutz hat mit dem Klima nichts zu tun. Nur wir Europäer (Österreicher und Deutsche) benehmen uns gegenüber der Umwelt sorgsam und anständig. Alle anderen nicht.
  5. Plastiksackerln werden nur bei uns verboten oder gut entsorgt, die anderen schmeißen ihren Abfall in den Fluß, in den Wald oder ins Meer. Hat schon wer einen mülltrennenden Araber oder Neger gesehen? Ich nicht. Nomaden trennen ihren Mist nicht, wenn alles voll ist, ziehen sie weiter.
  6. Unsere Pflanzen brauchen CO2. Wer CO2 verhindern will, ist ein Pflanzen- und Waldmörder
  7. Erneuerbare Energien gibt es nicht, das glauben nur Politiker. Man frage einen Physiker und lasse sich den Energieeerhaltungssatz erklären.
  8. Die größten Schädlinge sind die Grünen und die sogenannten Natur- und Klimaschützer. Sie wollen nur verbieten und kassieren. Ahnung haben sie nicht.

So, das wäre es. Schon alles gesagt damit. Wer gegen diese Wahrheiten auftritt, sollte keinen politischen Auftrag mehr bekommen.

Kommentare   

+3 #25 LA-LE 69 2019-07-01 15:32
OT
Gerald Grosz zur Kapitänin.
https://www.youtube.com/watch?v=ohjdQfo2Urk

https://www.youtube.com/watch?v=uwWVqKPpZKY
+5 #24 Walter Murschitsch 2019-07-01 13:58
zitiere Tecumseh:
zitiere Walter Murschitsch:

Pasterze gibt 6.000 Jahre alten Baum frei
Auf dem Gletscher wuchsen Zirben!
Im Jahr 1990 entdeckte der Gletscherforscher Heinz Slupetzky zwei Holzstammreste. Dieser „Pasterzenbaum“ wuchs vor mehr als 9.000 Jahren und ist eine ungefähr 300 Jahre alte Zirbe. Die rasch zurückschmelzende Gletscherzunge gibt in den letzten zehn Jahren verstärkt Holzfragmente und Torfstücke frei. All diese Funde belegen, dass in den Bereichen, wo es heute nur Eis, Schutt, Sand und Wasser gib, vor 9.000 und auch zwischen 7.000 und 3.500 Jahren alte, teilweise hochstämmige Zirben wuchsen
https://kaernten.orf.at/v2/news/stories/2718069/


Danke Walter, habe ich auch nicht gewußt!
Das sollte man der Klimaheiligen schicken, aber ich fürchte, Frau Doktor würde es nicht verstehen (wollen), ! :D


Vielleicht verklagt die Fr. Doktor mich jetzt sogar wegen Verhetzung! :D
+5 #23 Georg Zakrajsek 2019-07-01 13:37
Was sagt der Eisbär dazu?
+4 #22 Tecumseh 2019-07-01 13:08
zitiere Walter Murschitsch:

Pasterze gibt 6.000 Jahre alten Baum frei
Auf dem Gletscher wuchsen Zirben!
Im Jahr 1990 entdeckte der Gletscherforscher Heinz Slupetzky zwei Holzstammreste. Dieser „Pasterzenbaum“ wuchs vor mehr als 9.000 Jahren und ist eine ungefähr 300 Jahre alte Zirbe. Die rasch zurückschmelzende Gletscherzunge gibt in den letzten zehn Jahren verstärkt Holzfragmente und Torfstücke frei. All diese Funde belegen, dass in den Bereichen, wo es heute nur Eis, Schutt, Sand und Wasser gib, vor 9.000 und auch zwischen 7.000 und 3.500 Jahren alte, teilweise hochstämmige Zirben wuchsen
https://kaernten.orf.at/v2/news/stories/2718069/


Danke Walter, habe ich auch nicht gewußt!
Das sollte man der Klimaheiligen schicken, aber ich fürchte, Frau Doktor würde es nicht verstehen (wollen), ! :D
+3 #21 LA-LE 69 2019-07-01 11:48
So ergeht es den"Unbequemen".
Egal ob in Politik,Wissenschaft,Medien usw.
https://www.gmx.at/magazine/politik/kickl-schiesst-bvt-ausschuss-bilanz-oevp-33815304
+3 #20 LA-LE 69 2019-07-01 11:33
Wenn wir über den von der Natur gemachten Klimawandel genauso informiert werden wie über Politik, Wirtschaftsdaten,usw.kann sich jeder vorstellen wie viel Wahrheit in solchen Meldungen steckt.Nämlich gar keine,denn Wissenschaftler sind genauso Diener ihrer Herren wie Journalisten.Wer unbequem wird verliert seinen Job,Forschungsgelder,Subventionen,Beiträge werden nicht veröffentlicht,Sperren auf You-Tube usw.usw. Darum werden wir weiter belogen,denn der manipulierte"Pöbel"bekommt es sowieso nicht mehr mit.
Wie sagte Schüssel einst?Hände falten,Goschn halten.
PS:
Aber es gibt ein Licht am Horizont.Die Hl.Greta.Ihre Jünger werden immer mehr,und mit Hilfe der Grünen wird sie es schaffen die Schatullen ihrer Auftraggeber noch mehr zu füllen und die Erde wieder in ein Paradies zu verwandeln.
Adieu Du einst so schöne Welt,in der Steinzeit sehen wir uns wieder.
+4 #19 Walter Murschitsch 2019-07-01 09:49
zitiere Tecumseh:
zitiere Werner Zimmermann:

Auch der Parade-Abschmelzgletscher - die Pasterze - war früher eine Bergweide und genau das bedeutet ihr Name - "Grüne Wiese"


Habe ich nicht gewußt! Man lernt eben nie aus! Danke für die Info!! Grüße nach Nordtirol!



Pasterze gibt 6.000 Jahre alten Baum frei
Auf dem Gletscher wuchsen Zirben!

Im Jahr 1990 entdeckte der Gletscherforscher Heinz Slupetzky zwei Holzstammreste. Dieser „Pasterzenbaum“ wuchs vor mehr als 9.000 Jahren und ist eine ungefähr 300 Jahre alte Zirbe. Die rasch zurückschmelzende Gletscherzunge gibt in den letzten zehn Jahren verstärkt Holzfragmente und Torfstücke frei. All diese Funde belegen, dass in den Bereichen, wo es heute nur Eis, Schutt, Sand und Wasser gib, vor 9.000 und auch zwischen 7.000 und 3.500 Jahren alte, teilweise hochstämmige Zirben wuchsen

https://kaernten.orf.at/v2/news/stories/2718069/
+4 #18 Tecumseh 2019-07-01 09:07
zitiere Werner Zimmermann:

Auch der Parade-Abschmelzgletscher - die Pasterze - war früher eine Bergweide und genau das bedeutet ihr Name - "Grüne Wiese"


Habe ich nicht gewußt! Man lernt eben nie aus! Danke für die Info!! Grüße nach Nordtirol!
+5 #17 Michael Heise 2019-07-01 07:24
Bitte: Wir können von Windrädern nichts mehr sehen/ lesen/ hören!!! Die ganze Hinterlandschaft bis nah ans Wasser, ist bei uns an der Ostsee bereits KOMPLETT zerstört!

Ein schönes Geschäft für die Bauern, da mit Landwirtschaft eh kein Geld mehr zu verdienen ist. Der Wahnsinn ist aber eine Reise in den finanziellen Ruin + irreparablen Schaden an der Natur. Was hier los ist, kann sich in AT keiner vorstellen!
+6 #16 Werner Zimmermann 2019-07-01 07:19
zitiere Tecumseh:
Z.B. Grönland hat einmal Grünland geheißen! Warum wohl?
Darüber sollten so manche nachdenken, falls es denen überhaupt möglich ist!


Auch der Parade-Abschmelzgletscher - die Pasterze - war früher eine Bergweide und genau das bedeutet ihr Name - "Grüne Wiese"
Zu der Zeit übrigens, wurde bei uns in Nordtirol Weinanbau bis auf über 1000 Meter Seehöhe betrieben

https://www.youtube.com/watch?v=fJlqf6u7q88

Müssen wir wirklich für viel Geld eine Statistik retten, oder sollten wir das Geld (wenn es schon sein muss) nicht besser für Maßnahmen ausgeben um uns auf die Änderungen vorzubereiten?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.