Aktuelles

Klimatrotteln unterwegs

Waren am Samstag eifrig unterwegs. Schönes Wetter, da demonstriert es sich leicht. Vom Klima keine Ahnung, vom Wetter auch nicht, das CO2 kein Begriff, der laute Ruf nach mehr Steuern und mehr Macht für die Regierungen erschallte. Kinder an die Macht, das wußte schon der Grönemeyer. Wir werden nicht nur von Trotteln regiert, bald werden wir auch von Kindern regiert - das wird ganz fürchterlich meine Freunde.

Wollt ihr ds totale Klima? rief die Klima-HJ und alle jubelten wie damals im Sportpalast. Sind noch ein paar Vernünftige auf der Welt? Bei der Wahl wird sichs zeigen.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 279 Gäste und ein Mitglied online

Medien

Eiskalt im Donaukanal

Eiskalt im Donaukanal

Da liest man in der „Krone“, daß ein Mann einen anderen Mann in den Donaukanal gestoßen hat. Da man bei dem Täter sofort eine geistige Verwirrung diagnostizieren konnte, war es wohl eher ein „Schubsen“, weil das machen die geistig Verwirrten aus aller Herren Länder nur allzugern, vor allem auf Bahnsteigen. Aber besonders interessant: Wie die „Krone“ schreibt, war das Wasser des Donaukanals „eisig“. Aber: „eisig“ im August? Wo doch eine Seite vorher die Kromp-Kolb von einer Hitzewelle geschrieben hat? Ich glaube, daß die „Krone“ zunehmend geistig verwirrt sein dürfte.

Hilfe! Er hat „Mischvolk“ gesagt!

Hilfe! Er hat „Mischvolk“ gesagt!

 

Tatsächlich. Das war ein Politiker der FPÖ aus Oberösterreich. So was geht natürlich nicht, ohne daß man hier sofort den Schwanz einzieht und zurückrudert. Scheint FPÖ-immanent zu sein, das Schwanzeinziehen nämlich und das Zurückrudern auch. Und darum wird man es recht schwer haben, in der kommenden Wahl wirklich zur reüssieren. Die Leute wollen nämlich gar keine Schwanzeinzieher und Zurückruderer in der Politik.

Filzi reitet wieder

Filzi reitet wieder

 

Natürlich gegen die FPÖ. Dafür wurde er ja schließlich engagiert, dafür wird er bezahlt. Und wahrscheinlich gar nicht schlecht. Er ist ja jetzt „Wahlkampfschiedsrichter“ in der „Krone“.

Jetzt ist es aber endlich Zeit!

Jetzt ist es aber endlich Zeit!

 

Es ist ja schon viel gereinigt worden und viel verbessert auch. Freilich: verboten hat man schon einiges, nicht wirklich, aber es zumindest so verpönt, so daß es sich keiner mehr sagen oder schreiben traut. Besonders dabei zu beachten sind recht leicht beleidigte oder gekränkte  Gruppen – vor allem Angehörige einer ganz bestimmten Religion oder sogenannte „Schneeflöckchen“ die auch immer mehr werden und die- wie der Name schon sagt – meistens aus dem weiblichen Bereich kommen und die, bevor sie dahinschmelzen in der rauhen, kalten Luft der Wirklichkeit noch viel Schaden anrichten können.

Die Stunde der Experten

Die Stunde der Experten

 

Die ist wieder einmal gekommen in der „Krone“, wo sich der selbst- und medienernannte „Experte“ Peter Filzmaier zu Wort melden darf. Das ist nämlich genau einer der Experten, die ich in einen meiner früheren Querschüsse gemeint habe. Ahnungslose Schwätzer und „Nach-dem-Mund-Redner“ der uns Regierenden und daher immer wieder gerne gebracht. Nicht nur in der „Krone“ sondern auch besonders gerne beim ORF.

Trostvolle Gedanken - vergangene Zeiten

Trostvolle Gedanken - vergangene Zeiten

 

Die Franziska Trost darf in der „Krone“ schreiben und sie schreibt ziemlich viel. Meistens einen unsagbaren Blödsinn. Ich gehe aber noch immer recht milde mit ihr um, schon im Gedenken an ihren Vater, den ich doch recht gut gekannt habe und der nicht nur für die „Krone“ geschrieben hat sondern auch Autor recht guter historischer Bücher gewesen ist.