Aktuelles

Der Baby-Elefant ist gewachsen

Natürlich wächst der. Ein so ein Baby-Elefant bleibt ja nicht wirklich gleich groß - er wächst. Inzwischen ist er schon zwei Meter lang und ein Ende ist noch immer nicht in Sicht. Wenn man einen wirklich erwachsenen Elefanten hernimmt, können es ja fünf Meter auch werden.

Ob das auch der Anschober weiß? Ein Besuch in Schönbrunn kann helfen. Aber Vorsicht beim Affenkäfig! Abstand halten!

Neuester Beitrag

Die Medienkultur ist uns ausgegangen

 

Manche meiner Leser wissen noch, daß ich einmal Präsident des Vereins für Medienkultur gewesen bin. Lange her. Gegründet wurde der Verein von Dr. Herbert Kohlmaier, ein ziemlich bedeutender ÖVP-Politiker damals. Als er als Präsident aufgehört hat, hat er mich gebeten, sein Nachfolger zu werden. Habe ich gemacht, aber aus dem Verein wurde nie wirklich was und jetzt ist er zum jammervollen Propagandisten des ORF geworden und läßt sich vom Professor Hausjell Vorträge halten.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Militär

Vom Barette schwankt die Feder

Vom Barette schwankt die Feder

 

Haben wir alle gesungen. Wenn nicht bei den Pfandfindern, wenn nicht auf der Schihütte, so wenigstens beim Bundesheer. Ein Landsknechtlied, denn damals hat man ein Barett gehabt und eine schwankende Straußenfeder drauf. Gibt es nicht mehr und auch das Wams aus Büffelleder ist abgekommen. Macht aber nichts. Leider gibt es jetzt (seit 1970 meiner Erinnerung nach) bei unserem Heer das Barett, in verschiedenen Farben. Gefällt mir nicht.

Aufgepflanzt

Aufgepflanzt

 

Die Polizeipferde werden nicht kommen. Wir wissen: Das 27er-Jahr, das 34er-Jahr und dann die Nazis. Genügt schon und E-Roller oder Fahrräder werden auch reichen meinen unsere Sicherheitspolitiker. Glaubt man, glauben sie. Aber: Wer schon einmal Polizisten auf Segways gesehen hat, weiß wie schwul das aussieht.

Das Bundesheer hat kein Geld

Das Bundesheer hat kein Geld

 

Nichts Neues. Das österreichische Heer ist per se eine Mangelerscheinung. Immer schon. Als ich eingerückt war (1965), wurden wir am StG 58 ausgebildet. Es durften aber (aus Sparsamkeitsgründen) nur 8 (in Worten acht) Schuß verschossen werden. Lächerlich, fahrlässig und eine Schande obendrein. Natürlich konnte ich besser schießen als alle dort Anwesenden, war aber nicht gefragt.

Praise the Lord and Pass the Ammunition!

Praise the Lord and Pass the Ammunition!

 

Wer die Querschüsse liest, liest wahrscheinlich auch Politically Incorrekt und wer das liest, liest möglicherweise auch die Achse des Guten. Recht so. Gescheite Leute unter sich. Es werden ja immer weniger, wenn man sich ansieht, was sich politisch derzeit abspielt. Wer hüpfenden Kindern das Kommando gibt und mithüpft, darf sich nicht wundern.

Eine wichtige Buchpräsentation

Eine wichtige Buchpräsentation

 

Wer kennt es nicht, das österreichische Sturmgewehr. Ich wurde noch am StG 58 ausgebildet, aber natürlich kenne ich das „neue“ StG 77 recht gut, das gibt es inzwischen in einer sehr erfolgreichen Zivilausführung. Nach meiner bescheidenen Meinung ist es das wahrscheinlich beste Sturmgewehr der Welt, von Österreichern entwickelt, in Österreich gebaut, was gibt es besseres?

Tauglich – weniger tauglich – gar nicht tauglich – beschränkt tauglich

Tauglich – weniger tauglich – gar nicht tauglich – beschränkt tauglich

 

Immer mehr und mehr sind unsere jungen Männer untauglich. Unsportlich, untrainiert, verfressen, verschwult. Allmählich kommt man drauf, sogar die Staatsekretärin Edtstadler hat es mit untrüglichem Spürsinn erkannt.