Aktuelles

Hitler war der erste Grüne

Hitler war ein Linker, ein Sozialist. National, aber ein Sozialist. Hitler war Vegetarier, Nichtraucher, Er war gegen privaten Waffenbesitz und er hat den Islam sehr geschätzt. Beweise genug. Es gibt natürlich noch mehr. Aber: die Grünen hätten ihn verehrt und geliebt.

Neuester Beitrag

Coronapanik – wo sie nicht sein sollte

 

Nämlich nicht in unsrer Regierung. Wenn wir aber die täglichen Auftritte unserer Corona-Trotteln sehen – im Fernsehen und in allen Zeitungen – so denkt man sich, daß die wohl auch allesamt von diesem Virus angesteckt worden sein könnten. Nicht in den Lunge, aber in Hirn.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 97 Gäste und 2 Mitglieder online

Politik

Ist Charlotte Knobloch eine Antisemitin?

Ist Charlotte Knobloch eine Antisemitin?

 

Schaut so aus. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in Deutschland hat gegen die AfD gewettert und dabei anscheinend nicht bedacht, daß es auch eine Fraktion dort gibt, nämlich die „Juden in der AfD“, die natürlich auch damit gemeint gewesen sein muß, was diese Leute aber gar nicht gefreut hat. Scharfer Protest also gegen die Präsidentin, wobei auch laut geworden ist, daß sie gar keine Jüdin sei, denn sie sei nicht von einer jüdischen Mutter geboren, was sie daher zu einer Nichtjüdin macht. Das mag ich aber nicht entscheiden, weil so etwas recht heikel sein kann. Für die Frau Knobloch nämlich.

Jüdischer Antisemitismus ist nichts Neues. Man denke an Kreisky, der damit aufgefallen ist und das auch bewußt so gespielt hat. Und der Karl Kraus rangiert hier überhaupt in einer anderen Liga. Man lese die „Letzten Tage der Menschheit“.

Da fällt mir der schon einige Male zitierte Roda Roda ein, der gemeint hat, daß der Antisemitismus erst dann was werden könne „wenn das ein richtiger Jude in die Hand nimmt“.

Ob die Frau Knoblich den Roda Roda kennt, weiß ich nicht, eher nicht. Und wenn sie gar keine richtige Jüdin wäre, kann ja wirklich nichts daraus werden.

 

Die neue Zeit bringt neuen Mut

Je länger die Nazis weg sind, desto leichter scheint es zu sein: „Nazis raus!“ zu rufen. Über siebzig Jahre, da wächst der Mut ins Unermeßliche und je mehr denen zugejubelt wird, die sich das trauen, was sie sich nicht getraut hätten als es noch gefährlich gewesen ist, desto lauter diese Rufe. 1938 war es auch noch recht leicht: „Juden raus!“ zu rufen und der Applaus war denen sicher, die aufgepaßt haben, daß die Juden alles schön sauber geschrubbt hatten. Mutig mußten die Nazis damals genau so wenig sein wie diejenigen, die heute „Nazis raus!“ skandieren. Die Bösen applaudieren jenen, die erst dadurch böse geworden sind, weil ihnen die Bösen eben applaudieren.

Es ist also nicht die Frage des Mutes sondern die Frage der Zeit, in der das passiert.

Kommentare   

+1 #13 Georg Zakrajsek 2019-02-02 20:35
Man kann beides zugleich sein. Geht.
+2 #12 Bernhard Stenzl 2019-02-02 16:33
zitiere Georg Zakrajsek:
Ein Antizionist, der sagt: "die Juden sind ein mieses Volk" Zitat Kreisky. Das entfernt ihn doch schon vom Antizionismus.

Er soll gesagt haben:

"wenn die Juden ein Volk sind, dann sind sie ein mieses!"

Und laut der pol.-korr. Wikipedia:

"Zionismus (von Zion, dem Namen des Tempelberges in Jerusalem) bezeichnet eine Nationalbewegung und nationalistische Ideologie, die auf einen jüdischen Nationalstaat in Palästina zielt, diesen bewahren und rechtfertigen will."

Kreisky war also m. E. sehr wohl Antizionist, denn mit der Rechtfertigung Israels hat er sich immer schwer getan.
+2 #11 Georg Zakrajsek 2019-02-01 23:04
Ein Antizionist, der sagt: "die Juden sind ein mieses Volk" Zitat Kreisky. Das entfernt ihn doch schon vom Antizionismus.
+3 #10 Bernhard Stenzl 2019-02-01 20:57
Man muß zwischen

Antizionismus

und

Antisemitismus

unterscheiden.

Das wird heutzutage gerne in einen Topf geworfen.

Kreisky war vielleicht Antizionist, aber kein Antisemit.
+2 #9 LA-LE 69 2019-02-01 17:38
OT.
Sicher keine linke Hetze, sondern die"Freiheit der Kunst".
So ergeht es Künstlern die zu ihrer Heimat stehen.
https://www.krone.at/1855137
+1 #8 LA-LE 69 2019-02-01 15:25
OT.
Vielleicht könnte ihm bei einen"Sitzkreis"mit den Omis gegen Rechts,der Teufel ausgetrieben werden,um aus ihm noch ein Lämmchen und einen Pensionssicherer zu machen?
https://www.krone.at/1855280
+2 #7 LA-LE 69 2019-02-01 13:23
zitiere Walter Murschitsch:
[quote name="LA-LE 69"]"

Ein Riesentranparent mit diesem Satz müßte man jedem Demonstranten dieser Geschäftsschädigenden Donnerstag- Demos vor die Nase halten, vor allem einmal diesen, OMAS GEGEN RECHTS !

VIRIBUS UNITIS !

Zu dem Omas gegen Rechts.
Sie sind ein Typisches Zeichen dafür, was der"Klimawandel"und die"Luftverschmutzung"in manchen Gehirnen für einen Schaden anrichten kann.
Gott sei Dank verursacht diese "Krankheit"keine Schmerzen,denn sonst müssten sie Tag und Nacht nur brüllen.
+3 #6 LA-LE 69 2019-02-01 13:10
zitiere Walter Murschitsch:
[quote name="LA-LE 69"]"


In der heutigen Zeit als Nazi bezeichnet zu werden ist für jeden Heimat verbundenen(und sich nicht vom Staat erhalten lassenden) Patrioten eine Auszeichnung,denn es ist ein Zeichen das er ein aufrechter Staatsbürger ist, und bei"Demos"nicht das Eigentum anderer Bürger zerstört.


Ein Riesentranparent mit diesem Satz müßte man jedem Demonstranten dieser Geschäftsschädigenden Donnerstag- Demos vor die Nase halten, vor allem einmal diesen, OMAS GEGEN RECHTS !

VIRIBUS UNITIS !

Den linken so ein Transparent vor die Nase halten wäre sinnlos,denn sie würden es nicht verstehen und auch nicht begreifen.
Was will man von Leuten,die sich bei"friedlichen"Demos mit Pflastersteinen und div.Utensilien bewaffnen,um ihre Meinung kund zu tun?
Argumente haben sie keine,dafür aber Pflastersteine.
+5 #5 Walter Murschitsch 2019-02-01 08:11
[quote name="LA-LE 69"]"


In der heutigen Zeit als Nazi bezeichnet zu werden ist für jeden Heimat verbundenen(und sich nicht vom Staat erhalten lassenden) Patrioten eine Auszeichnung,denn es ist ein Zeichen das er ein aufrechter Staatsbürger ist, und bei"Demos"nicht das Eigentum anderer Bürger zerstört.


Ein Riesentranparent mit diesem Satz müßte man jedem Demonstranten dieser Geschäftsschädigenden Donnerstag- Demos vor die Nase halten, vor allem einmal diesen, OMAS GEGEN RECHTS !

VIRIBUS UNITIS !
+4 #4 aurum 2019-02-01 07:08
Jud hin, Jud her! Das ist nicht so wichtig, viel wichtiger ist, in welchen Logen sitzt die werte Frau?
Wie steht sie zu den Ideen der Lerner-Spectre?
Ist sie bei den Lubawitschern, bzw. steht sie ihnen nahe?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.