Aktuelles

Steinigen mit Hauenstein

Der Christian Hauenstein schreibt in der "Krone". Der übliche Schrott und der alte Dichand hätte ihn längst hinausgeschmissen. Heute aber gehen die Uhren anders.

Daher darf dieser Minderleister über die Saudis schreiben und auch über die Steinigung an einer Ehebrecherin. War so und ist immer noch so.

Aber der Hauenstein schreibt: "Die Steinigung, eine grausame, längst nicht mehr übliche Strafe".

Na ja, wenn er meint. Hauenstein möge daher nach Saudi Arabien fahren und dort die Ehe brechen. Irgendeine halt. Und wenn er meint, Steinigungen wären "längst nicht mehr üblich" dann würde ich gerne sehen, wenn ihn der erste Stein trifft. Und wohin.

Neuester Beitrag

Impfen oder Nicht impfen –das ist hier die Frage

 

Angelehnt an den Hamlet und seiner ewigen Frage nach „Sein oder Nichtsein“. Beantwortet wird das nicht beim Shakespeare obwohl der ja – und das steht beim Karl Kraus – alles vorausgewußt hat.

Beim Impfen hat er aber natürlich nichts vorausgewußt, gab es ja damals noch nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 272 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Der Waffenpaß des Efgani Dönmetz

Der Waffenpaß des Efgani Dönmetz

 

Herrn Dönmetz habe ich kennengelernt, als ihn die ÖVP hinausgeschmissen hat. Eine geradezu lächerliche Begründung ist dem Herrn Bundeskanzler Kurz dabei eingefallen, bei der eine  typische Polit-Prüderie dieser Schwarz-Türkisen offenbar geworden ist und bei der die Knie der Frau Chebli insofern eine Rolle gespielt haben, als der Kurz dieselben möglicherweise offen gespreizt vor seinem geistigen Auge gesehen hat, bevor er den pharisäerhaften christlichen Bannfluch verhängen mußte.

Dönmetz hat da einen Vortrag beim Akademikerbund gehalten und ich habe ihn in angenehmer Erinnerung als einen gescheiten und gebildeten Politiker, den sich die FPÖ hätte krallen sollen, wozu aber sicher eine politische Klugheit gehört hätte, die derzeit bei der FPÖ nicht zu finden ist.

Aber was anderes: Dönmetz hatte einen Waffenpaß. Hat er nicht mehr. Durch wessen Fürsprache und mit welcher Begründung er diesen erlangt haben mag, weiß ich nicht. Ich weiß aber, daß in der Regentschaft der ÖVP im BMI gar keiner mehr einen solchen bekommen hat, außer besondere Günstlingskinder.

Aber aufgepaßt hat er eben nicht, der damalige Herr ÖVP-Abgeordnete (derzeit parteilos). Wahrscheinlich hat ihn auch keiner aufgeklärt. Er hat erst einmal seine Waffe nach Italien mitgenommen (sicher ohne EU-Feuerwaffenpaß), noch dazu ist in Italien das Kaliber 9mm Para strengstens verboten. Und ich nehme wohl an, daß es eine Glock in diesem Kaliber gewesen sein wird. Hat sie dann im Handschuhfach seines Wagens verwahrt (auch streng verboten) und schließlich hat er sich das Ding stehlen lassen. Das ist zwar nicht verboten (das Stehlen schon), aber die Waffe ist eben weg. Wer sie hat, weiß man nicht. Hoffentlich kein Terrorist. Ist aber auch schon egal. Waffenpaß brauchen die ja keinen.

Konsequent daher, daß Herr Dönmetz seinen Waffenpaß zurückgegeben hat und seither waffenlos ist, wenn man von einem Messer absieht.

Dönmetz hat also zuletzt richtig gehandelt. Er geht jetzt waffenlos durch die Nacht, wie Helene Fischer singt. Meine Wertschätzung hat er weiterhin. Auch ohne Waffe.

Kommentare   

+4 #8 Gustav 2019-07-27 15:48
Ich höre auch immer eine Stimme in meinem Kopf, die Stimme der Vernunft.
+4 #7 Michael Heise 2019-07-27 14:18
...und wir hören dann "Stimmen" im Kopf, die uns befohlen haben, diese Gegenstände in die Ostsee geworfen zu haben. Motto: "Wir dienen mit dieser Friedenstat dem Volk + der EU!"

PS: Die unbedingt begleitenden Tanzschritte, bitte vorher bei den rappenden "Omas gegen Rechts" abgucken usw. Schönen Sonntag, wir sehen uns demnächst in der Gummizelle! :D
+4 #6 Sig Sauer 2019-07-27 11:45
zitiere Michael Heise:
Was das Waffengesetz betrifft, tippe ich erstmal auf eine kommende saftige Besteuerung, analog Co2 Steuer = Ein Abwasch! Der 1. Schritt "Digitales Register", ist hier bereits erfolgt. Den Rest kann man sich denken: Freiheitsnarren, noch schlimmer: Waffennarren etc., sind in DIESEM Europa UNERWÜNSCHT!


...dann hoffe ich, dass mir meine Waffen nicht aus dem Handschuhfach in Italien ganz unerwartet geklaut werden ;-)
+5 #5 Walter Murschitsch 2019-07-27 10:58
zitiere Michael Heise:
Was das Waffengesetz betrifft, tippe ich erstmal auf eine kommende saftige Besteuerung, analog Co2 Steuer = Ein Abwasch! Der 1. Schritt "Digitales Register", ist hier bereits erfolgt. Den Rest kann man sich denken: Freiheitsnarren, noch schlimmer: Waffennarren etc., sind in DIESEM Europa UNERWÜNSCHT!



JA GENAU!

Nur noch schnell bei der kommenden Wahl fest Kurz und Neos wählen dann geht's noch schneller.

Dann haben wir auch gleich ein EU-HEER laut Fr. Gamon daß uns beschützt, dann braucht es auch keine Waffen mehr im Privatbesitz! Ironie off !
+5 #4 Michael Heise 2019-07-27 10:47
Was das Waffengesetz betrifft, tippe ich erstmal auf eine kommende saftige Besteuerung, analog Co2 Steuer = Ein Abwasch! Der 1. Schritt "Digitales Register", ist hier bereits erfolgt. Den Rest kann man sich denken: Freiheitsnarren, noch schlimmer: Waffennarren etc., sind in DIESEM Europa UNERWÜNSCHT!
+5 #3 Gustav 2019-07-27 10:12
zitiere Sig Sauer:
Wer gegen so viele bekannte Vorschriften verstößt hat vom WaffG vermutlich keine Ahnung


Das Waffengesetz kann man von mir aus gleich ganz streichen. Verbrecher scheren sich auch nichts um das Waffengesetz, ein Gesetz, das hauptsächlich nur noch die Verbote regelt. Verbote, die uns den Verbrechern gegenüber deutlich benachteiligen. Das Waffengesetz diskriminiert gesetzestreue Bürger.
+4 #2 Sig Sauer 2019-07-27 08:15
Mit Verlaub, aber so jemand sollte auch keinen WP und keine WBK mehr haben. Wer gegen so viele bekannte Vorschriften verstößt hat vom WaffG vermutlich keine Ahnung - und das als Politiker. Aber zumindest das Messer sitzt locker (wobei dies evtl. auch gerechtfertigt eingesetzt wurde).
+4 #1 Eugen Gerber 2019-07-27 02:10
Dönmez heißt der Mann. Efgani Dönmez.
Der Dr. Marcus Franz fällt mir bei der Gelegenheit auch ein.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.