Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Eine Frage der Ehre

Eine Frage der Ehre

 

Die stellt sich in der Politik schon lange nicht mehr – hat sich vielleicht überhaupt nie gestellt. Und seit die österreichischen Grünen sogar mit der „Anständigkeit“ bei der Wahl Stimmen ergattern konnten, ist die Ehre in der Politik auf chorherrsches Niveau – wenn nicht gar auf das Niveau der längst in der „Privatwirtschaft“ oder wie das heute heißt, werkenden Glawischnig – abgesunken.

Ehre, Wahrheit, Ehrlichkeit oder Treue, fragwürdige Begriffe, die mit der Politik schon lange nicht mehr zusammenpassen, wobei man vor allem bei der Treue höllisch aufpassen muß, daß nicht einer der schwer korruptionsverdächtigen Grünen die Begriffe „Ehre“ und „Treue“, wenn man sie in bedenklicher Nähe verwendet, in verbotene Wiederbetätigung umdeutet.

Ich habe leicht reden: Als ehemaliger Angehöriger eines geachteten juristischen Berufsstandes, der in der Vertrauensskala immer ganz oben gestanden ist, kann ich leicht urteilen und worüber man heute urteilen muß, ist von dieser Warte daher höchst legitim.

Wir sind bei der Politik, wir sind bei der FPÖ und wir sind bei Strache. Ich kenne den HC seit den Neunzigern, habe mich mit ihm immer gut verstanden und wie jeder Österreicher weiß ich, was er für die FPÖ geleistet hat. Ich muß das hier nicht weiter ausführen.

Die Frage der Ehre stellt sich nach Ibiza, stellt sich nach den feigen Distanzierungen, nach den Anbiederungen an den politischen Gegner und stellt sich schließlich auch bei der Würde einer Partei, die alle Vergangenheit auf dem Altar der politischen Korrektheit geopfert zu haben scheint.

Hier ist wirklich viel verlorengegangen und das ist bei dem schwindenden Wählerpotential vollends unverständlich.

Von der Treue möchte ich gar nicht reden und vom Zusammenhalt zu einer Idee rede ich auch nicht. Es haben sich hier viele und unverzeihliche Schäbigkeiten geoffenbart. Die Wähler haben das, wie es scheint nicht goutiert und entsprechend bei der Wahl zum Ausdruck gebracht.

Zu Philippa Strache sage ich gar nichts. Ich kenne sie seit ihrer Zeit beim Stronach und sie hat sich das, was jetzt mit ihr aufgeführt wird, nicht verdient. Klar, daß sie keine Politikerin ist, aber wer ist das schon und vor allem wer ist das schon von denen, die im Parlament herumsitzen?

Die Suche nach der Ehre in der Politik kann hiemit eingestellt werden. Man wird sie nicht finden. Aber das habe ich ohnehin schon lange gewußt.

Kommentare   

#11 LA-LE 69 2019-10-25 20:21
zitiere aurum:
Die Begriffe „Ehre“ und „Treue“ in einem Satz sind mutig. Zur Ehre in der FP habe ich ein gutes Anschauungsbeispiel. Da läuft gerade eine große Säuberungswelle und die ideologischen Tiefwurzler werden restlos entfernt. Das äußerst moderate Magazin "Neue Aula" führt auch zu Parteiaustritten. Nun wird das Magazin nach einer Ausgabe wieder eingestellt. https://orf.at/#/stories/3141880/
Diese Partei ist, wie es Herr Mölzer schon sagte, eine Partei, wie jede andere. Deshalb unwählbar für aufrecht gehende Menschen und Patrioten.
Ich bin mir sicher, daß innerhalb kürzester Zeit eine neue Partei entstehen wird. Diese Freunde der Anpassung braucht niemand.

An andere anpassen und sich vom harten Kern ihrer Wähler(Patrioten)zu distanzieren kann nicht gut gehen.
Fehlt nur noch das jemand von der FPÖ kommt und sagt, das das Beflaggen am Nationalfeiertag nicht mehr zeitgemäß ist.
#10 LA-LE 69 2019-10-25 13:26
zitiere Gustav:

. Bleibt dem Kurz nur die Scheidung und ein neuer Anlauf.

Noch gemeiner als die ÖVP zu sein ist schwer. Da müßte man dem Kurz schon LSD ins Wasser kippen und eine tote Nutte ins Bett legen. Mittlerweile sind wir auf einem Niveau angekommen, da wundert mich nichts mehr.

Im Moment schaut es bei der ÖVP so aus als würde alles nach den Wünschen von "Onkel George S."laufen,denn seine Wünsche sind Befehl.
https://www.youtube.com/watch?v=C9MxYgr0BTM
+3 #9 Gustav 2019-10-24 22:52
Ich kann mir schon denken, wie das war. Aus der Vergangenheit kann man lernen. War beim Schüssel auch schon so, die ÖVP ist halt schlauer und gemeiner. Die ÖVP nötigt Strache zum Rücktritt, damit er die FPÖ und die Regierungsarbeit "beschützt" und weiter machen könne/wollen. Schlau und gemein, wie die ÖVP ist, will sie natürlich das Innenministerium zurück. Der Kickl geht nicht mehr, schon gar nicht als Innenminister. Was der Kickl mit dem Strach seinem Video zu tun hat, weiß nicht einmal die ÖVP, aber weg muß er halt.

Allerdings erweist sich die FPÖ immer noch als recht widerspenstig und will nur mit Kickl als Innenminister weitermachen. Bleibt dem Kurz nur die Scheidung und ein neuer Anlauf.

Noch gemeiner als die ÖVP zu sein ist schwer. Da müßte man dem Kurz schon LSD ins Wasser kippen und eine tote Nutte ins Bett legen. Mittlerweile sind wir auf einem Niveau angekommen, da wundert mich nichts mehr.
+2 #8 LA-LE 69 2019-10-24 21:17
[quote name="Gustav"]Lassen wir die Ehre eben außen vor, aber was ist mit strategischer Kompetenz? Als Außenstehender ist es vielleicht leicht dahin geschrieben, aber wieso macht Strache und die FPÖ genau das, was die politischen Gegner alle wollen?


Das ist die Frage aller Fragen.Wieso?
+2 #7 LA-LE 69 2019-10-24 19:57
OT
Zur Meinungsfreiheit.
https://www.youtube.com/watch?v=mRH6yiiIfm4
+3 #6 aurum 2019-10-24 14:09
zitiere LA-LE 69:

PS:
Die neue Partei wird genauso zerlegt wie die alten,denn in den Logen spielt die Musik.

Dazu brauchen auch die Puppenspieler etwas Zeit. Das ist der wichtige Faktor - Zeit. Wie schnell kann eine neue Partei aufgebaut werden? Unauffälliges Unterwandern braucht Zeit.
Als HC gegen die Identitären hetzte, hat ihm Sellner noch gesagt, daß auch ihm, HC, genauso gehen kann.
Die FPler lernen es nie!
+4 #5 LA-LE 69 2019-10-24 13:53
zitiere aurum:
[quote name="aurum"]Die Begriffe „Ehre“ und „Treue“ in einem Satz sind mutig. Zur Ehre in der FP habe ich ein gutes Anschauungsbeispiel. Da läuft gerade eine große Säuberungswelle und die ideologischen Tiefwurzler werden restlos entfernt. Das äußerst moderate Magazin "Neue Aula" führt auch zu Parteiaustritten. Nun wird das Magazin nach einer Ausgabe wieder eingestellt. https://orf.at/#/stories/3141880/
Diese Partei ist, wie es Herr Mölzer schon sagte, eine Partei, wie jede andere. Deshalb unwählbar für aufrecht gehende Menschen und Patrioten.
Ich bin mir sicher, daß innerhalb kürzester Zeit eine neue Partei entstehen wird. Diese Freunde der Anpassung braucht niemand.

Die FPÖ wäre die erste Partei gewesen,die den"Planern"Widerstand leisten könnte.
Oben sitzen die Puppenspieler,und unten tanzen die Marionetten.
PS:
Die neue Partei wird genauso zerlegt wie die alten,denn in den Logen spielt die Musik.
+5 #4 Gustav 2019-10-24 13:36
Lassen wir die Ehre eben außen vor, aber was ist mit strategischer Kompetenz? Als Außenstehender ist es vielleicht leicht dahin geschrieben, aber wieso macht Strache und die FPÖ genau das, was die politischen Gegner alle wollen?

Es werden Aus- und Zusammenschnitte eines Videos veröffentlicht und Strache tritt zurück? Wieso? Danach zerlegt sich die FPÖ fast selbst, weil angeblich irgend welche Kleider für die Gattin bezahlt worden sein sollen? Selbst wenn, ist das nichts im Vergleich, weil das teilweise in der SPÖ an Steuergeld bereits vernichtet und dabei direkt in die privaten Taschen diverser Günstlinge und Organisationen geflossen ist. Gleiches gilt natürlich für die ÖVP.

Und der ganze Aufstand ohne Beweise, nur ein Spaßvideo und paar Artikel, deren Wahrheitsgehalt nicht einmal überprüft wurden.

Ehrlos? Hirnlos!
+5 #3 LA-LE 69 2019-10-24 13:30
Anstand,Treue,Handschlag Qualität,Ehrlichkeit,Korrektheit,
Disziplin,Zusammenhalt,Wahrheit,Anständigkeit,sind das nicht rechte Begriffe und daher Nazi?
Mit diesen Eigenschaften ausgerüstet, ist man in der heutigen Gesellschaft der Lächerlichkeit preisgegeben.
+4 #2 Loki 2019-10-24 11:43
Ein Kommentar zu diesem Thema ist echt heikel. Man schustert zwischen Wiederbetätigung und Beleidigung hin und her. Obwohl diese beiden Begriffe für unser menschliches Zusammenleben so immens wichtig sind. Schade darum!!!
Noch mal kurz zum Krone Artikel, den Kamerad LALE uns verlinkt hat.
Der mit der STARKEN Frau. Lest mal den Kommentarteil der Krone: URKOMISCH !!!!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.