Politik

Aus der Liederbücherei

Aus der Liederbücherei

 

Ach ja, Wahlkampf ist und in ein paar Wochen sind Wahlen. Und da tauchen wie immer Liederbücher auf. Die sind sämtlich antisemitisch, widerlich, NS-verherrlichend und manchmal sogar sexistisch. Pfui Teufel! Irgendwo scheint es eine recht gutgehende Liederbücherei zu geben, die termingerecht produziert und liefert. Die „Krone“ hat die Aufgabe des „Falter“ übernommen und hat natürlich auch eine bessere Reichweite, bis in die Steiermark hinunter.

Alle sind ausreichend beschäftigt. Auch der ORF, der sich in der Widerlichkeit wälzt wie die Sau am Trog.

Beschäftigt ist auch die FPÖ, die wieder einmal nicht weiß, was sie machen soll, ob man jemanden ausschließen soll oder doch nicht.

Wir haben als junge Menschen, als wir noch wenig Verantwortungsgefühl entwickelt hatten, aus Jux Steine in Tümpel geschmissen, worauf die Frösche und Kröten in Mengen herausgehupft sind. Passiert ist denen nichts, aber erschrocken waren sie schon. Heute geht das nicht mehr, weil es ja Kröten- und Fröscheschützer gibt, die gut darauf achten, daß den Lurchen nichts Böses geschieht. Übrigens werden diese Krötenzaunaufsteller und Klimaschützer bald in der Regierung sitzen, macht aber nichts, wir sind ja schon daran gewöhnt und die ÖVP auch.

Aber man kann Parallelen ziehen. Zwischen so einem Tümpel und der FPÖ. Irgendeiner schmeißt einen Stein hinein und alle hüpfen erschreckt heraus. Passieren tut keinem was, aber eine Hetz ist das doch. Und vielleicht verlieren die ein paar Wähler. Das wäre aber auch der Sinn der Übung.