Politik

Kim Jong Un zu Pferde im Schnee

Kim Jong Un zu Pferde im Schnee

 

Das hat sich der Basti nicht getraut. Abgesehen davon, daß er gerade die Polizeirösser gekillt hat und der Kickl auch schon am Pferd gesessen ist. Ich glaube aber, daß dem Kim Jong wirklich nichts zu peinlich ist und außerdem traut sich bei dem ohnehin keiner lachen.

Auf weißem Pferd im Schnee, noch dazu mit der ganzen Begleitung und Eheweib ist schon ein recht starkes Stück.

Wir erfahren zweierlei: In Nordkorea liegt Schnee und es scheint überdies recht kalt zu sein. Drum traut sich auch die kleine Greta nicht hin und Segelboote werden die sicher auch nicht haben, sonst hauen nämlich die ganzen glücklichen Untertanen ab.

Zum zweiten: Reiten kann er nicht, der Präsident. Er macht überdies eine recht unglückliche Figur auf dem Pferd, weil er doch recht klein ist und kurze Haxen hat. Schaut nicht so gut aus. Man sieht auch, daß er noch nicht so oft auf dem Roß gesessen ist, schon allein daran, wie er die Füße in den Steigbügeln hat.

Gut, sollte uns eigentlich wurscht sein. Aber - der Kim hat ja nicht nur Pferde sondern auch Raketen. Also Vorsicht. Nur - sollte es gefährlich werden, schicken wir ihm unseren Präsidenten und der zeigt ihm seinen Eisbären. Das wirkt.