Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Was man lesen sollte

 

Lesen kommt ab. Der „Krone“ kann man nicht die Schuld geben. Die gibt es ja schon seit dem Jahr 1900, auch wenn die Zeitung selber fälschlich behauptet, es wären erst 60 Jahre, also seit Dichand dem Älteren. Es ist also immer schon gelesen worden und es ist immer mehr gelesen worden. Die Deutschen – und die Österreicher auch waren ein Volk der Dichter und Denker und daher auch der Leser. Trotz „Krone“.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 137 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Broder über Kurz

Broder über Kurz

 

Ja, er hat ihn wahrgenommen, unseren damaligen Außerminister Sebastian Kurz. Und wenn man vom Broder wahrgenommen wird, bedeutet das meistens nichts Gutes für den Wahrgenommenen. Wenn man das nicht will, soll man halt nicht in die Politik gehen, nichts Blödes reden oder sich vernünftig aufführen, dann schreibt der Broder auch nichts.

Die Geschichte hängt sich auf an einem Vorschlag des deutschen Präsidenten des Zentralrats der Juden, der tatsächlich vorgeschlagen hatte, die deutschen Schüler sollten verpflichtend ein KZ besuchen. Nun ja, was die mohammedanischen Schüler daraus gemacht haben, hat man ja gesehen. Es war recht mühsam, das alles unter den Tisch zu kehren.

Aber jetzt Bühne frei für unseren Kurz:

Der wollte also den „islamistischen Antisemitismus“ auf EU-Ebene stärker thematisieren und zu diesem Behufe jüdische Jugendliche durch Österreichs Schulen touren lassen, um Vorurteile zu beseitigen, also als „Integrationsbotschafter“ wirken lassen. So nach dem Motto: Juden erklären den Mohammedanern, daß man nicht Antisemit sein darf, obwohl das ja so im Koran steht.

Broder dazu (Originalzitat):

„Die Blödheit ist wirklich grenzenlos.“

Ich bin auch dieser Ansicht. Aber da das ohnehin nicht verwirklicht worden ist, ist es halt bei der geäußerten Blödheit geblieben und es ist kein größerer Schaden eingetreten.

Übrigens: Habt ihr Deutschen schon gewußt?: Kurz war nach dem Außenminister Bundeskanzler und wird es bald wieder sein. Mit den Grünen zusammen. Die den Islam lieben und die Juden eher weniger. Wir sagen aber dem Broder besser nichts davon.

Kommentare   

+2 #2 LA-LE 69 2019-12-17 13:14
[quote name="Walter Murschitsch"]Und ich mag den Kurz nicht und schon garnicht diese Österreich haßenden Grünen![/
Dafür liebt sie "Onkel Schurli"um so mehr,denn sie sind seine treuesten Diener.
+3 #1 Walter Murschitsch 2019-12-17 11:49
Und ich mag den Kurz nicht und schon garnicht diese Österreich haßenden Grünen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.