Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Was man lesen sollte

 

Lesen kommt ab. Der „Krone“ kann man nicht die Schuld geben. Die gibt es ja schon seit dem Jahr 1900, auch wenn die Zeitung selber fälschlich behauptet, es wären erst 60 Jahre, also seit Dichand dem Älteren. Es ist also immer schon gelesen worden und es ist immer mehr gelesen worden. Die Deutschen – und die Österreicher auch waren ein Volk der Dichter und Denker und daher auch der Leser. Trotz „Krone“.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 131 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

George S. Patton über die FPÖ

George S. Patton über die FPÖ

 

Natürlich hat er sie noch nicht gekannt. Aber er hat viel gesagt, was auch heute paßt. Und wer sich etwas Gutes antun möchte, soll sich seine berühmte Rede anschauen. Es gibt auch einen recht guten Film darüber. Geheimtip von mir.

Aber was er über die FPÖ gesagt hätte, geht so:

„Ein Befehlshaber kann Fehler machen, aber eines darf ihm nie passieren: Er darf sich nicht überraschen lassen!“

Wir ergänzen: Er darf auch in keine Falle tappen. Auch wenn sie vielleicht raffiniert wäre und mit scharfen Weibern bestückt ist. Aber Fallen sind ja immer raffiniert, sonst wären sie ja keine. Dafür ist er eben ein Befehlshaber (gewesen). Aber das ist dem Strache passiert. Ist so. Man hätte das noch retten können, ist aber auch nicht passiert.

Patton gibt es keinen mehr. Aber es hätte genug gegeben, die man hätte fragen können. Aber wenn einer glaubt, selber gescheit genug zu sein, ist er es halt leider nicht.

Kommentare   

+3 #11 Tecumseh 2019-12-31 11:37
zitiere Trümmerfrau:
War es nicht Patton, der für die Entnazifizierung zuständig war und 1945 meinte:
"Wir werden den Deutschen schon beibringen, was Demokratie bedeutet. Und wenn wir sie alle erschießen müssen!"


Au! Das wußte ich nicht! Da muß ich natürlich meine Meinung über ihn sofort zurücknehmen!
Ich wußte nur, daß er dafür war, mit der aus angelegten amerikanischen Depots bewaffneten Wehrmacht gegen die Rote Armee vorzugehen!
+3 #10 aurum 2019-12-31 11:24
Deshalb wurde Patton auch vom Tiefen Staat beseitigt. Das wird im Film auch angedeutet.
Wer das Schema kennt, erkennt auch die nicht eigenartigen Umstände.
+3 #9 Trümmerfrau 2019-12-31 11:14
War es nicht Patton, der für die Entnazifizierung zuständig war und 1945 meinte:
"Wir werden den Deutschen schon beibringen, was Demokratie bedeutet. Und wenn wir sie alle erschießen müssen!"
Bildungsferne Schichten in den Redaktionsstuben von ORF und Print, die links-grüne Politkamarilla der politisch korrekten Gutmenschinnen-Volksfront von heute scheinen in dieser einen Frage bei ihm in die Lehre gegangen zu sein.
+3 #8 LA-LE 69 2019-12-30 20:28
zitiere Tecumseh:
Ein gerader aufrechter Mann!
Darum wurde er auch sehr früh unter eigenartigen Umständen zu seinen Ahnen versammelt!

Männer mit Anstand,Ehrgefühl,Ehrlichkeit,Handschlag Qualität sind in "gewissen Kreisen" nicht sehr beliebt.Wo Lügen,Hass,Intrigen,Falschheit usw.regieren,ist für solche Leute kein Platz.Darum sind ja in der heutigen Gesellschaft die größten Kreaturen die angesehensten.
+2 #7 Tecumseh 2019-12-30 18:04
Ein gerader aufrechter Mann!
Darum wurde er auch sehr früh unter eigenartigen Umständen zu seinen Ahnen versammelt!
+3 #6 Georg Zakrajsek 2019-12-30 14:36
Außerdem war sie die Gründerin des Vereins: "Waffen weg!" und hat sich für Waffenverbote eingesetzt.
+3 #5 LA-LE 69 2019-12-30 12:36
[quote name="Georg Zakrajsek". Aber gut, Wer ist schon Frau Klima?[/quote


Sie ist die Ex Frau eines Ex Führers der "Arbeiterpartei",der jetzt am Schoß der Kapitalisten sitzt und sich denkt,LmaA.Genau so wie seine Vorgänger und alle die nach ihm die"Arbeiterpartei"führten.
PS:
Jede Pflanze, die glaubt"Unkraut"stärkt das Wachstum,wird einmal verwelken.Siehe verwelkende rote Nelken.
+2 #4 LA-LE 69 2019-12-30 12:09
zitiere Loki:
(Warum stellt eigentlich keiner dem Kogler eine Flasche?.... äh Falle??? )

Mit den"Grünen Flaschen"wird Österreich noch genug Probleme bekommen.
Am besten wäre es,sie noch vor der Angelobung im"Glascontainer"zu entsorgen.
+3 #3 Georg Zakrajsek 2019-12-30 11:55
Ich erinnere nur an die Rettung der Lippizaner vor den russischen Kochtöpfen. Das sollte die Frau Klima würdigen. Aber gut, Wer ist schon Frau Klima?
+4 #2 Walter Murschitsch 2019-12-30 09:37
zitiere Loki:
George Patton war zwar im WW 2 der "Feind", aber ein sehr Geschätzter!
Das war ein richtig GROßER Heerführer! Das erkennt man daran, daß er nict nur oft gewonnen hat, nein, er hat auch seine Gegner geehrt und respektvoll behandelt!

Schade, daß solche Männer eher die Ausnahme sind!

(Warum stellt eigentlich keiner dem Kogler eine Flasche?.... äh Falle??? )



Dem Kogler eine Falle stellen? Ja, mit ein paar Flaschen Wein sicher ! :D :P

Um zu kommentieren, bitte anmelden.