Aktuelles

Steinigen mit Hauenstein

Der Christian Hauenstein schreibt in der "Krone". Der übliche Schrott und der alte Dichand hätte ihn längst hinausgeschmissen. Heute aber gehen die Uhren anders.

Daher darf dieser Minderleister über die Saudis schreiben und auch über die Steinigung an einer Ehebrecherin. War so und ist immer noch so.

Aber der Hauenstein schreibt: "Die Steinigung, eine grausame, längst nicht mehr übliche Strafe".

Na ja, wenn er meint. Hauenstein möge daher nach Saudi Arabien fahren und dort die Ehe brechen. Irgendeine halt. Und wenn er meint, Steinigungen wären "längst nicht mehr üblich" dann würde ich gerne sehen, wenn ihn der erste Stein trifft. Und wohin.

Neuester Beitrag

Impfen oder Nicht impfen –das ist hier die Frage

 

Angelehnt an den Hamlet und seiner ewigen Frage nach „Sein oder Nichtsein“. Beantwortet wird das nicht beim Shakespeare obwohl der ja – und das steht beim Karl Kraus – alles vorausgewußt hat.

Beim Impfen hat er aber natürlich nichts vorausgewußt, gab es ja damals noch nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist!

Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist!

 

So sprach der Kandidat Hofer damals im Wahlkampf. Ich wundere mich aber gar nicht mehr. Hofer hat die Wahl verloren und wir haben jetzt den Van der Bellen als Bundespräsidenten. Ein rot-grüner Kommunist ist es geworden und wir wundern uns gar nicht mehr. Angeblich hat der Herr Bundespräsident die Regierungskrise, die er selber mitverschuldet hatte, wunderbar gemeistert. So unsere schleimigen Medien. Und er hat schon jetzt verkündet, daß er den Kickl nicht als Minister angeloben möchte.

Mit den Hunden ins Bett oder mit den Wölfen heulen

Mit den Hunden ins Bett oder mit den Wölfen heulen

 

Bei Sprichwörtern werden manche Politiker unsicher und Politikerinnen überhaupt, weil denen ja oft die Kenntnisse und das Sprachgefühl fehlt.

Diesmal hat es die pinke Meinl-Reisinger erwischt, die ja ohnehin nicht die große Leuchte ist, für die sie sich selber hält.

Was ist lustig am Ibiza-Video?

Was ist lustig am Ibiza-Video?

 

Nicht wirklich viel, außer vielleicht das, was man uns wohlweislich noch nicht vorgespielt hat. Aber bei einer Passage mußte ich doch recht herzlich lachen. Nämlich dort, wo HC seine Ideen zur „Krone“ entwickelt hat. Er meinte da, daß man bei der „Krone“ einige Journalisten hinausschmeißen solle und dafür so drei vier eigene Leute platzieren könne.

Die Grenzen der Satire

Die Grenzen der Satire

 

Tucholsky hat gesagt, daß Satire alles darf. Stimmt nicht mehr. Bei den Nazis durfte Satire nichts, bei den Kommunisten auch nichts und Satiriker hat man eingesperrt und umgebracht.

Es war mir eine große Ehre

Es war mir eine große Ehre

 

Normalerweise gehe ich nicht zu Ordensverleihungen. Die Gefahr ist zu groß, daß etwa dort der Sobotka bei dieser Gelegenheit seine endlosen, eingelernten Tiraden zum besten gibt und man stillhalten muß, weil es gar so feierlich zugeht. Natürlich noch schlimmer, wenn etwa der Sascha in einer seiner Rauchpausen aufträte. Ganz übel außerdem, wenn zum Abschluß die Bundeshymne mit ihrem neuen grauslichen Text gekrächzt wird. Das hält man gar nicht aus.