Aktuelles

Trafikantinnen anzünden - typisch Österreich

Sie brannte gut, die Trafikantin in der Nußdorfer Straße. Ich habe mir gleich gedacht, das muß ein Österreicher gewesen sein, denn so was ist typisch. Und richtig: im ORF hat man das gleich bestätigt. Die Wurzeln des Mannes blieben aber im Dunkeln, im dunklen Ägypten.

Die Welt ist wieder in Ordnung. Beim ORF.

Neuester Beitrag

Keine Glock für das Jagdkommando – aber Kalaschnikows für die Terroristen

 

So schaut‘s aus in unserem Österreich, so schaut‘s aus in unserem Idiotenland, so schaut’s aus in einem Land, in dem eine schwarz-türkise Verräterpartei regiert, wo diese Partei das Innenministerium verwaltet und wo dieses Ministerium Demonstrationen verbietet, wo dieses Ministerium die Sicherheit unseres Landes vor die Hunde gehen läßt und man die Polizei mit der Jagd auf Mundschutz und „Coronaparties“ beschäftigt, statt sie Messerstecher und Frauenmörder jagen zu lassen und sie statt mit der Verhinderung von Blutverbrechen mit der braven Registrierung solcher scheußlichen Taten zu instrumentalisieren. Wo Terroristen mit Kalaschnikows durch Wien gondeln und Leute erschießen, aber Warnungen aus Nachbarländern in den Kübel wandern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 48 Gäste und ein Mitglied online

Religiöses

Muß ein Christkindl katholisch sein?

Muß ein Christkindl katholisch sein?

 

Aber doch nicht. Als das Jesukindlein im Stall auf Stroh gebettet war – und daran soll ja das heutige Christkindl erinnern – war vom Katholizismus noch nicht die Rede. Und da das Jesulein wahrscheinlich weder blondgelockt oder typisch skandinavisch ausgesehen haben wird, ist es natürlich wurscht, wie das kommende Nürnberger Christkindl ausschaut. Ob blond, ob braun, egal. Dunkel ist heute sehr modern und vielfältig natürlich auch.

Hereinspaziert!

Hereinspaziert!

 

Durch die Angriffe der Türken und den Rückzug der USA sind eine Menge von IS-Kämpfern frei geworden, sagen wir besser: übergeblieben. Diese armen Teufel haben jetzt kein wirkliches Betätigungsfeld mehr. Sie haben außerdem Familie, also mehrere Frauen wie üblich und eine heranwachsende Kinderschar. Viele dieser Kämpfer sind sogar Österreicher oder Deutsche, die Frauen dazu sind meistens ausgewandert und konvertiert.

Der Islam und die Waffen

Der Islam und die Waffen

 

Der Islam gehört schon lange zu Deutschland und zu Österreich wie es scheint auch. Das hören wir derzeit bis zum Überdruß von unseren Politikern und Journalisten und wer was anderes sagt, steht ohnehin mit einem Fuß im Kriminal.

Der Schofar und das Halali

Der Schofar und das Halali

 

Nach der Wahl brauchen wir eine kleine Auflockerung. Daher erzähle ich eine Geschichte.

Weg von der Politik, hin zur Religion und der Anlaß ist gegeben: Rosch ha-Schanah wird gefeiert und ich wünsche alles Gute. Und bei diesem Fest wird der Schofar – das Widderhorn geblasen. Klingt nicht besonders gut und lieblich schon gar nicht. Man erinnert sich, daß beim Klang des Schofars ja die Mauern von Jericho eingestürzt sein sollen. Also bitte.

Wird der Islam gewinnen? Ich hoffe doch nicht!

Wird der Islam gewinnen? Ich hoffe doch nicht!

 

Man muß hier wirklich ganz vorsichtig sein, wenn man so etwas schreibt. Meine Leser erinnern sich, daß ich einmal geschrieben habe, der Islam hätte uns den Krieg erklärt. Darf man freilich nicht sagen und dafür habe ich ja eine Strafe ausgefaßt, weil allein diese Frage schon eine Verhetzung sei, eine Straftat. Daher distanziere ich mich in aller Form von dieser Aussage und widerrufe sie ausdrücklich.

Ist schon vorbei: der Welt-Kopftuch-Tag

Ist schon vorbei: der Welt-Kopftuch-Tag

 

Hätte ich fast versäumt: den Tag an dem die Frauen ihre Unterdrückung feiern dürfen, indem sie ein Kopftuch umbinden und sich darüber freuen, weil sie müssen und wenn sie sich darüber nicht freuen, müssen sie trotzdem sonst gibt es Schläge. Ob das eine hohe Resonanz gehabt hat, das weiß ich natürlich nicht, wegen des recht unfreundlichen Wetters war ich wenig draußen und das Kopftuch sieht man ja nur, wenn man draußen herumspaziert, denn in der Wohnung darf ja – soferne ich ausreichend informiert bin – sogar eine brave islamische Frau bei der Hausarbeit ohne Kopftuch herumlaufen.