Aktuelles

Glückliches Bundesheer

Geistig Behinderte sollen weiter untauglich bleiben. Gut so! Da kommen wenigstens keine Grün-Wähler mehr zum Heer!

Neuester Beitrag

Eine Glock mit dem Namen „Georg“

 

Ein lieber Freund und seine Familie (seine Söhne) haben zu meinem Geburtstag ein Sondermodell einer Glock 17 angefertigt. Übernehmen kann ich die Waffe leider noch nicht, weil ich noch keine Erweiterungsgenehmigung dafür habe. Die österreichische Bürokratie, man versteht. Es ist auch fraglich, ob ich eine solche Erweiterung je bekommen werde. Ansuchen werde ich jedenfalls, eine gescheite Begründung fällt mir aber nicht ein. Zum Sportschießen werde ich diese Pistole wohl nie verwenden. Kommt in die Vitrine, klar. Zum Herzeigen und bewundern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 52 Gäste und ein Mitglied online

Sicherheit

Auf der Suche nach der verlorenen Grundintelligenz

Auf der Suche nach der verlorenen Grundintelligenz

 

Man sollte meinen, daß diese in einer höheren Ebene der Beamtenschaft vorhanden sein sollte. Ist sie aber nicht unbedingt, da kann man nichts machen. Wenn es um die Kriminalität geht, ist das Fehlen der obzitierten Grundintelligenz besonders spürbar. Ob sie verlorengegangen oder vielleicht auch gar nie vorhanden gewesen ist, spielt keine Rolle. Das Ergebnis ist jedenfalls traurig.

Das Land, in dem Juweliere sicher leben

Das Land, in dem Juweliere sicher leben

 

Das ist natürlich Österreich, denn in diesem Land geht ja die Kriminalität ständig zurück. Sagen alle. Vor allem die „Experten“. Ein sicheres Land also und wenn es noch länger dauert das mit der Zuwanderung, dann gibt es bald überhaupt keine Kriminalität mehr und die Staatsanwaltschaft hat gar nichts zu tun und kann noch mehr Hausdurchsuchungen machen nur halt nicht bei den Ibiza-Video-Produzenten, die keinen mehr interessieren, nicht einmal die „Krone“, weil die haben ja ihren Filzi, der alles überwacht, damit ja nichts Unfaires passiert.

Experten wie man sie braucht

Experten wie man sie braucht

 

Der ORF braucht den „Experten“ Kreissl besonders oft. Was ich von diesem Zausel halte, habe ich schon oft geschrieben. Ein Experte von Gnaden des ORF. Natürlich auch ein Kriminalsoziologe, der uns die Welt erklärt und passend macht. Wie es sich halt der ORF vorstellt.

Rette sich wer kann!

Rette sich wer kann!

 

Vorläufig wird aber gerettet. Aus Seenot, wir verstehen. Heiligenfiguren wie die Piratenkapitänin Rackete sind im Mittelmeer am Werk und retten, was bei „Drei“ noch immer im Schlauchboot ist. Flüchtlingsretten ist ein Spiel mit wenig Einsatz und hohem Gewinn, weil bezahlt wird in Bar, nur die Spenden kommen aufs Konto.

Blackout – ein sehr erhellender Vortrag

Blackout – ein sehr erhellender Vortrag

 

Den Oberst Pausch kannte ich natürlich schon und auf seinen Vortrag habe ich mich daher gefreut. Den Zuhörern in der Offiziersgesellschaft ist das nicht anders gegangen – die Plätze waren gefüllt und viele mußten stehen. Aber keiner hat es bereut. Das war ein fulminanter Vortrag, ein Vortrag, den man so in dieser Qualität nicht oft hören kann und hören darf.