Aktuelles

Hat uns der Islam den Krieg erklärt?

Noch vor ein paar Jahren hätte ich diese Frage bejaht. Jetzt nicht mehr. Denn ich bin ja wegen dieser Erklärung seinerzeit verurteilt worden.

Also halten wir fest: Der Islam hat uns nicht den Krieg erklärt. Allahu akbar heißt: "Wir lieben Allah, den Barmherzigen!" und wenn man dabei einige Köpfe abschneiden muß, ist das Folklore und außerdem sind das bedauerliche Einzelfälle. Nicht der Rede wert. Kommt halt vor, wenn man intensiv betet und den Koran auswendig gelernt hat.

Tolerant wie wir erzogen sind, muß man das aushalten und nicht jemanden die Schuld geben, der gar nichts dafür kann. Die paar alten Weiber, denen man den Kopf abgeschnitten hat - wer weiß, vielleicht hätte sie ohnehin bald Corona dahingerafft. Also war um die eh nicht schade.

Neuester Beitrag

Wild ist der Westen – Amerika unter Waffen

 

3 Sat beschert uns am 21. Oktober diesen Bericht aus dem wilden, wilden Westen, wo jeder eine Waffe hat und sie ganz legal kaufen darf. Daher sind alle bewaffnet. Das aber wollen wir hier nicht in unserem friedlichen Europa, wo in wahnsinnigen Kriegen Millionen Soldaten hingemetzelt wurden, wo Millionen in Lagern verreckt sind – übrigens nicht nur in Auschwitz – sondern vor allem im Kommunismus und wo auch heute noch öffentlich Schädel abgeschnitten werden ohne daß sich wirklich wer darüber aufregt. Ist nämlich ohnehin nur der Islam, Leute, keine Aufregung. Das muß uns ja die Religionsfreiheit schon wert sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 164 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Ruhe vor dem Sturm – oder gar Einsicht?

Ruhe vor dem Sturm – oder gar Einsicht?

 

Es passiert derzeit so viel mit dem Messer. Aber Messer kann man ja schwer verbieten, sie liegen einfach so herum, in Besteckladen, in Werkzeugkisten, stecken in den Hosentaschen und kugeln in den Handtaschen herum. Also würden Verbote gar nichts bringen und dort, wo man es versucht, bringen sie tatsächlich nichts. Messermorde - wir lesen das tagtäglich in den Zeitungen und hören es – wenn auch verschämt – im Radio und Fernsehen. Die Medien und die Politiker haben sich aber noch nicht mit solchen Verbotsforderungen lächerlich gemacht, wenn man von einigen vertrottelten Grünen in Tirol und Vorarlberg absieht.

Der Sozialismus und die privaten Waffen

Der Sozialismus und die privaten Waffen

 

Der Sozialismus als Ideologie ist nicht waffenfeindlich. Der Sozialismus als Ideologie ist nur entschiedener Feind der privaten Waffen. Daß der Staat, der sozialistische Staat, Waffen besitzen muß, versteht sich von selbst, denn eine so menschenfeindliche und naturwidrige Weltordnung kann nicht anders als mit Waffengewalt durchgesetzt werden.

Waffenverbot für die neuen Juden

Waffenverbot für die neuen Juden

 

Man erinnert sich: 1938 wurde den Juden der Waffenbesitz verboten. Die von ihnen besessenen Waffen waren entschädigungslos abzugeben. Da die meisten Waffen gesetzlich registriert waren, machte das kaum Schwierigkeiten, was man sonst noch gefunden hat, brachte die Besitzer ins KZ und in der Regel in den Tod.

Hurra! Ein Amoklauf!

Hurra! Ein Amoklauf!

 

Kann auch eine einfache Schießerei sein, Hauptsache geschossen wird. Jubel in den Redaktionsstuben, Jubel bei den Politikern aller Farben (außer blau, aber bei denen bin jetzt auch nicht mehr so sicher), Jubel bei den Ärzten und vor allem bei den Psychologen und Soziologen und sonstigen Wissenschaftlern. Denn wenn geschossen wird, kann man alle diese Vorfälle in Zukunft ganz leicht verhindern, wenn man nämlich die Waffen verbietet. Ein Patentrezept.

Irgendwann hatten es die Japaner begriffen

Irgendwann hatten es die Japaner begriffen

 

Es war nach Pearl Harbour. Die Japaner erwogen die Invasion der USA. Der Angriff war ja ein überwältigender Erfolg gewesen, die Invasion könnte doch gelingen, so die Überlegung der japanischen Generalität. Ein kluger General aber widersprach: Man möge doch bedenken, daß in jedem Haushalt der USA zumindest eine Schußwaffe vorhanden sei und die Leute könnten damit umgehen. Die Idee mit der Invasion wurde fallen gelassen. Sie wäre aussichtslos gewesen.

Neue Kraft für Glock

Neue Kraft für Glock

 

Leider ist der bisherige Propagandist für Glock gestorben. R Lee „Gunny“ Ermey ist 2008 gestorben. Wir kannten ihn alle. Unverwechselbar in seinem Film. „Full Metal Jacket“. Meine Kinder haben alle seine Sprüche auswendig gekonnt. Deutsch und Englisch.

Waffenverbote in der EU geplant?

Waffenverbote in der EU geplant?

 

Das ist sehr wahrscheinlich. Nur, wie die Kommunisten und die Nazis wird das die EU nicht machen. Seit 1991 ist die Salamitaktik angesagt. Wie Junker gemeint hat: Man stelle was in den Raum und wenn sich dann kein großes Geschrei erhebt, kann man es durchziehen bis es kein Zurück mehr gibt.