Aktuelles

Wieviele Mäderln . . .

müßte ein Afghane oder Tschetschene abstechen, damit er einen "Achter" ausfaßt? Schon einige, wenn man den Islambonus berücksichtigt.

Aber der Grasser hat acht Jahre bekommen. Der war aber auch nicht nur fesch sondern auch Minister beim Schüssel und bei der FPÖ war er schließlich auch. Beweise waren recht dünn, eher Vermutungen, macht aber nichts.

Die Richterin wird das schon ausführlich mit ihrem Mann besprochen haben. Im Ehebett, wo man das halt so bespricht, wenn man nicht befangen ist und das sogar amtlich bescheinigt bekommen hat.

Ich denke mir, wie es sein wird, wenn man den Bundesbasti einmal fragen wird, warum er die Corona-Tests um doppelt soviel eingekauft hat, wie sie zu kriegen gewesen wären. Aber keine Sorge - wird schon keiner fragen. Alles unter Kontrolle, meine Herrschaften!

Neuester Beitrag

Vom Fucken, Ficken und vom Pudern

 

Wir haben keine anderen Sorgen: Etwa seit dem Jahr 1000 (also schon recht lange) gibt es den Ort „Fucking“. Keiner hat sich je an diesen Namen gewagt – war ja auch kein Anlaß dazu gegeben. Denn „Fucking“ bedeutet ja nur im Englischen – besser im Amerikanischen was Anrüchiges, also etwas, das man macht, aber nicht auf eine Ortstafel schreibt. Bei uns ist das aber nicht „anrüchig“. Vor allem nicht in Oberösterreich, wo die Endsilbe –ing recht häufig vorkommt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Irgendwann hatten es die Japaner begriffen

Irgendwann hatten es die Japaner begriffen

 

Es war nach Pearl Harbour. Die Japaner erwogen die Invasion der USA. Der Angriff war ja ein überwältigender Erfolg gewesen, die Invasion könnte doch gelingen, so die Überlegung der japanischen Generalität. Ein kluger General aber widersprach: Man möge doch bedenken, daß in jedem Haushalt der USA zumindest eine Schußwaffe vorhanden sei und die Leute könnten damit umgehen. Die Idee mit der Invasion wurde fallen gelassen. Sie wäre aussichtslos gewesen.

Es paßt: die „Krone“ berichtet mit dem gebührenden journalistischen Schrecken, daß die „Ami insgesamt 42 Prozent aller Privatwaffen der Welt besäßen.“ Jeder Amerikaner hat also durchschnittlich 17 Waffen. So angeblich die Statistik. Folgerung der „Krone“: Niemand könnte die USA erobern. Zuviele private Waffen.

Nun gut. Das haben die Japaner schon früher gewußt. Nur wir in Europa wissen das immer noch nicht. Die Amerikaner aber wissen es und lassen sich ihre Waffen nicht wegnehmen, haben das sogar in ihrer Verfassung.

Frage: Warum sind nur die Europäer so vertrottelt?

Kommentare   

+4 #5 Michael Heise 2019-07-14 16:58
Das müssen die Neger gar nicht schaffen. Sowas schaffen die Leute in AT + D von selbst! Ich bin schon ein wenig rum gekommen = Auf dem ganzen Planeten gibt es wohl kein 2. Volk, welches derartig naiv + unsolidarisch ist. Deshalb: Ganz schlechte Karten für die Zukunft!
+4 #4 LA-LE 69 2019-07-14 12:07
[quote name="Michael

Die Schlüsseltechnologien wachsen + verbleiben in den USA, während hier mit Hochdruck "Deindustriealisiert" + fulminanter gesellschaftlicher Selbstmord betrieben wird. Dieses Beispiel ist nicht erschöpfend...



Der"natürliche"Klimawandel bietet die beste Gelegenheit,Europa noch schneller fertig zu machen.Nirgendwo auf der Welt findet die Klimahysterie so großen Anklang wie in D und AT.Man rede den Leuten ein schlechtes Gewissen ein,und kann damit die sinnlosesten Verordnungen und Gesetze beschließen,die nur denen dienen die sich ihre Schatullen füllen und den Untergang Europas vorantreiben.
Umweltschutz ja,Abzocke nein.
Wieso gibt es diese Hysterie nicht in China,Russland und den USA?Oder soll da vielleicht ein"Konkurrent"erledigt werden?
PS:
Was das Klima nicht schafft müssen dann die importierten Neger schaffen.Und die werden es schaffen.
+5 #3 Georg Zakrajsek 2019-07-14 08:41
Natürlich weiß ich es: Weil wir Linke sind. Sogar (und vor allem) die ÖVP.
+5 #2 Michael Heise 2019-07-14 08:17
Es ist neben der noch funktionierenden Gewaltenteilung, genau dieser 2. Zusatzartikel, warum die Freiheit in den USA noch Bestand haben wird. Wie lange, ist aber auch hier stark zu bezweifeln... Gilt für die westlichen- EXTREM anfälligen Demokratien aber insgesamt. Ein Blick in die Kristallkugel, gibt aber für "zwangskollektivierte" Vereinigte Staaten Europas, ein katastrophales Bild:

Die Schlüsseltechnologien wachsen + verbleiben in den USA, während hier mit Hochdruck "Deindustriealisiert" + fulminanter gesellschaftlicher Selbstmord betrieben wird. Dieses Beispiel ist nicht erschöpfend...
+6 #1 Resistance 2019-07-14 05:48
Der 2. Zusatzartikel wurde von den Gründervätern nicht nur zum Schutz vor Eroberern geschrieben, sondern - und vor allem - zum Schutz vor Tyrannei aus dem Inneren. Deswegen bekämpfen Ultralinke wie Bernie Sanders diesen Verfassungszusatz seit Jahren. Überall dort, wo sog. "Democrats" regieren, werden restriktive Waffengesetze erlassen (siehe Kalifornien aka "Commiefornia", dort ist das WaffG vertrottelter als bei uns und das will was heißen). Die logische Folge ist das Explodieren der Gewaltkriminalität, welche man nach linker Doktrin gefälligst auszuhalten hat, denn Hauptsache ist, dass der Bürger keine Waffen mehr besitzt. Die Gründe hierfür kann sich wohl jeder denken. Also man sieht, es hat nichts mit Amerika oder Europa zu tun, es hat vielmehr mit linkslinker Politik zu tun. Linke neigen grundsätzlich dazu, ihre Bürger zu unterdrücken, das geht ohne Waffen in Volksbesitz deutlich einfacher.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.