Aktuelles

Hitlerjunge - aber freiwillig

Niemand wurde gezwungen, Hitlerjunge zu werden. Ich selber war ja zu jung  - aber wer weiß. Hitlerjunge wurde man freiwillig.

Auch das Impfen gegen Corona soll angeblich freiwillig sein. Sagt der Basti und der Anschober auch.

Wir werden ja sehen, wie das ablaufen wird. Auch zur SS konnte man anfangs nur freiwillig, zum Schluß dann eben nicht mehr. Die Entwicklung war halt so und wer weiß heute schon wie sich das entwickeln wird.

Wir haben derzeit eine lügenhafte Regierung und das, was sie uns so erzählen, ist von vorn bis hinten gelogen. Das Schicksal der "Freiwilligkeit" kann man sich also ausmalen.

Neuester Beitrag

Jetzt aber wird getestet – koste es, was es wolle!

 

Also gegen Corona war die Pest ein Lercherlschas. Das wissen wir inzwischen alle. Aber unsere wunderbare Regierung sorgt für uns. Angefangen vom Basti über den Anschober. Die haben ja alles bestens im Griff.

Getestet wird ja schon lange, aber jetzt werden eben alle getestet, auch die, die nicht wollen. Ganz freiwillig. Was das heißt, wenn der Test positiv ist - da weiß man natürlich nichts, aber wenn man testen kann, soll man es tun. Ist ja nur zu unserm Besten. Negativ oder positiv – wurscht, Hauptsache getestet ist worden.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Notwehr legal – Waffe illegal – ein Dilemma

Notwehr legal – Waffe illegal – ein Dilemma

 

Ein Notwehrfall, bei dem geschossen wurde, steht zwangsläufig groß in der Zeitung. Es hat immerhin auch einen Verletzten gegeben, Loch im Oberschenkel.

Der ORF, ganz genau, fragt natürlich auch einen Experten, hier den Strafrechtsprofessor Höpfel, der folgendes zum Besten gibt:

„Allerdings verwies auch Höpfel darauf, dass es immer um die Frage der Verhältnismäßigkeit gehe. Der Schusswaffengebrauch müsse „schonend“ durchgeführt werden. „Das heißt, es ist zuerst ein Warnschuss abzugeben und dann eine Art von Schuss, die nicht direkt das Leben gefährdet. Das ist unabhängig davon, ob die Waffe rechtmäßig besessen ist oder nicht“, so Höpfel gegenüber noe.ORF.at.“

Es geht nicht um die Verhältnismäßigkeit, werter Herr Professor. Das steht nicht im Notwehrparagraphen, da steht nämlich nur „notwendig“ und nicht verhältnismäßig. Und was der Herr Professor vom Warnschuß oder einer anderen Art von Schuß dem ORF von sich gegeben hat gesagt hat, ist schlicht gesagt unrichtig. Hätte ich das bei meiner Strafrechtsprüfung – lange her – dem damaligen Professor Graßberger gesagt, wäre ich wohl durchgefallen.

Ich weiß schon, was der ORF hören wollte und das hat der Herr Professor auch etwas verschämt ausgedrückt. Weder der ORF noch die Exekutive will wirklich eine Notwehr, sondern sie wollen das, was der befragte Polizist namens Bandion gesagt hat:

„Sollte es wider Erwarten doch zu einer Konfrontation kommen und der Hausbesitzer bemerkt, dass bei der Terrassentüre, bei der Eingangstüre oder auch bei einem Fenster eingebrochen wird, dann sollte er Lärm und Licht machen. Er sollte dem Einbrecher signalisieren, dass jemand zu Hause ist“.

Also Lichtaufdrehen und Lärm machen, damit der Einbrecher weiß, daß jemand zu Hause ist. Was dem Hausherrn oder der Hausfrau dann passieren kann, hat Herr Bandion nicht gesagt. Ich weiß es aber und viele Opfer wissen das auch.

Das sind also unsere Rezepte und damit bekämpfen wir die Kriminalität. Noch was: Ja keinen Stacheldraht, sonst kränkt sich die Landeshauptfrau.

Ich für meinen Teil bin schon für Lärmmachen. Aber ich finde, das Lärmmachinstrument sollte legal, genehmigt und zumindest angemeldet sein. Daß das manchen nicht paßt, vor allem nicht den Einbrechern, weiß ich schon. Aber das müssen die eben aushalten. Hat schon die Frau Griss gesagt und die weiß es. Garantiert.

Kommentare   

+2 #21 aurum 2019-02-28 07:06
zitiere LA-LE 69:
OT
Die Munition ,eingesetzt bei den "Originalen",würde der Welt viel Leid und Elend ersparen.
https://www.krone.at/1872860

Wo ist da ein Skandal? Zielscheiben sind teuer, da kann man auch das Bild von so einer Ekelpratze verwenden.

Die britische Regierung hat der IS-Sch.... die Staatsbürgerschaft entzogen und verweigert ihr die Einreise. Da können sich unsere Cucks noch ein Beispiel nehmen.
+3 #20 aurum 2019-02-28 07:03
zitiere Sig Sauer:
EINEN großen Fehler hat der Hausbesitzer aber gemacht, er hat nicht die Aussage verweigert und VORHER mit einem Anwalt gesprochen.

1. Keine Aussage machen
2. Nicht mit Journalisten oder sonst wem sprechen
3. Anwalt kontaktieren
4. Aussage mit Anwalt machen
5. Zurücklehnen und Tee trinken
6. Weiterhin nicht mit Journalisten reden

Ja, diese Liste sollte man verinnerlichen.
+2 #19 LA-LE 69 2019-02-27 18:01
OT
Die Munition ,eingesetzt bei den "Originalen",würde der Welt viel Leid und Elend ersparen.
https://www.krone.at/1872860
+5 #18 Sig Sauer 2019-02-27 16:38
zitiere Loki:
Lieber Sig Sauer:
Entschuldige, daß ich mich als Klugscheisser betätigen muß (weil ich es am WE gehört habe aus kundigem Mund):
Verhalten nach einem Notwehrereignis:
1) mit den Polizisten SCHON sprechen. ABER nur das Nötigste! Notfalls sagen:"Mehr sag ich nicht, ich steh unter Schock. Ich komme in ein paar Tagen zu euch ins Revier." Notfalls dann einen Anwalt mitnehmen.
2) bis 6) ist korrekt, schlau und sinnvoll!!!


Werter Loki,
So war es auch gemeint. Die notwendigen Fakten sagen, aber keine Aussage und Details machen. Auch nicht zu Psychologen oder sonst wem. Auf Schock berufen und dann mit Anwalt abstimmen... Aussagen wie „ich habe aus dem Fenster geschossen als er weggelaufen ist“ etc. würde ich nicht machen!

PS: Auch immer freundlich und „seriös“ auftreten...
+4 #17 Loki 2019-02-27 16:22
Lieber Sig Sauer:
Entschuldige, daß ich mich als Klugscheisser betätigen muß (weil ich es am WE gehört habe aus kundigem Mund):
Verhalten nach einem Notwehrereignis:
1) mit den Polizisten SCHON sprechen. ABER nur das Nötigste! Notfalls sagen:"Mehr sag ich nicht, ich steh unter Schock. Ich komme in ein paar Tagen zu euch ins Revier." Notfalls dann einen Anwalt mitnehmen.
2) bis 6) ist korrekt, schlau und sinnvoll!!!

Warum mit den Polizisten sprechen?
Das man ohne Anwalt nichts sagen soll, ist nur ein Rat der auf Berufsverbrecher zutrifft. Dieser Rat gilt aber nicht für unbescholtene Normalbürger, die ZUDEM nichts Unrechtes getan haben. Eine Notwehrhandlung mit Schußwaffe ist ERLAUBT !!!!!!!!!!
Was würden die Polizisten denken, wenn du dich wie ein Verbrecher verhältst?
Also: Kooperieren, aber nicht übertreiben!
Vorsicht bei "zu netten" Polizisten, Kriseninterventionsteams und Psychologen.
Vorsicht auch beim Freundeskreis usw.
+6 #16 Sig Sauer 2019-02-27 16:03
EINEN großen Fehler hat der Hausbesitzer aber gemacht, er hat nicht die Aussage verweigert und VORHER mit einem Anwalt gesprochen.

1. Keine Aussage machen
2. Nicht mit Journalisten oder sonst wem sprechen
3. Anwalt kontaktieren
4. Aussage mit Anwalt machen
5. Zurücklehnen und Tee trinken
6. Weiterhin nicht mit Journalisten reden
+4 #15 JanCux 2019-02-27 15:44
zitiere Loki:
" Give me Five, Jan Cux!"

Höhöhö, werden DIE aber nicht schaffen!!!!!


+4 #14 Loki 2019-02-27 15:34
" Give me Five, Jan Cux!"

Höhöhö, werden DIE aber nicht schaffen!!!!!
+5 #13 JanCux 2019-02-27 14:13
zitiere Loki:
Lieber Gustav. Die Antwort ist:

Solche IDIOTEN wie W I R !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

:-x :eek: :sigh: :oops:


Da muß ich widersprechen wehrter Loki,
wir sind die Klügeren, und die gilt es zu bekämpfen...
+5 #12 Loki 2019-02-27 13:59
Lieber Gustav. Die Antwort ist:

Solche IDIOTEN wie W I R !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

:-x :eek: :sigh: :oops:

Um zu kommentieren, bitte anmelden.