Aktuelles

Die Polizei ist sich nicht sicher

Aber wirklich? Da hat einer eine Frau erschossen. Kommt vor  und ist gar nicht so selten in der heutigen Zeit. Ungewöhnlich, daß eine Schußwaffe verwendet wird, meistens wird ja das Messer genommen.

Aber jetzt: Zitat: "Die Polizei ist nicht sicher, ob die Waffe legal gewesen ist". Wirklich? Gibt es bei der Polizei keinen Zugang zum ZWR? Wäre in der Sekunde geklärt. Nummer anschauen, ist die Nummer registriert: legal, ist sie nicht registriert: illegal. Ganz einfach. Und deswegen wurde ja das ZWR geschaffen. Nachschauen muß man aber doch. Ist das zuviel verlangt?

Neuester Beitrag

Aus der Versenkung aufgetaucht

 

ist die Frau Navarro, die jetzt endlich Navarro-Frischenschlager heißt. Lange hat man von ihr nichts gehört aber eine Zeit lang war sie recht medienwirksam unterwegs. Der von ihr mitgegründete Verein „Waffen weg!“ versuchte lange, der österreichischen Politik ein Waffengesetz hineinzudrücken, das ähnlich wie das angestrebte britische Vorbild ein Totalverbot gewisser Kurzwaffen – natürlich nur der legalen - mit sich gebracht hätte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2019

Der Prophet im eigenen Land

Der Prophet im eigenen Land

 

Ich versuche es einmal: Wie wird es weitergehen mit unserer Politik, wie wird unsere Regierung ausschauen?

Zwei Dinge sind klar: Kurz hat gewonnen (nicht die ÖVP wie manche glauben) und die Grünen haben gewonnen (trotz Kogler und trotz Chorherr, von letzterem man übrigens nichts mehr hört – ist der schon bei den Negern?). Und Kurz hat gesagt, er würde mit allen reden. Wird er auch.

Im Arsch des Präsidenten

Im Arsch des Präsidenten

 

Da sind wir jetzt daheim und Klima gibt es dort keines. Nicht einmal eine Klimakatastrophe, keinen Klimawandel und gerettet wird das Klima dort auch nicht. Aber wie man hört, hat unser aller Präsident angeschafft, man möge darauf achten, daß bei der künftigen Regierung das Klima recht schön gerettet werden möge, ganz egal, was das kostet. Und schließlich: Klimaleugnen darf man schon gar nicht. Das schreibt uns der Präsident ins Stammbuch oder sonstwohin.

Gott ist tot

Gott ist tot

 

Nein, ich zitiere hier nicht Nietzsche. Ich meine Karel Gott, der ist leider gestorben. Er war in meinem Alter und das macht immer betroffen. Seine Musik war nicht die meine, aber er hat sie gut gemacht und gut gebracht und er hat uns viele unvergeßliche Melodien in unsere Ohren geradezu zementiert. Die Kinder haben ihn geliebt und seine Sachen auch gesungen.

Wir haben gewählt – wie wird es weitergehen mit unseren Waffen?

Wir haben gewählt – wie wird es weitergehen mit unseren Waffen?

 

Derzeit wird sicher gar nichts passieren, auch nicht, wenn die verrückten Grünen in die Koalition kommen. Wir haben ja erst 2019 ein neues Waffenrecht bekommen und die EU-Richtlinie wurde umgesetzt. Vorweg: natürlich hätten wir Österreicher uns das ersparen können. Beispiel: Die Tschechen haben diese Richtlinie nicht umgesetzt und dagegen geklagt. Wie ich meine, war die EU gar nicht berechtigt, eine solche Richtlinie zu erlassen, aber das wird wohl der EU-Gerichtshof zu entscheiden haben. Jedenfalls haben sich die Tschechen eine Zeitlang die Waffenfreiheit bewahrt und das inzwischen klugerweise auch verfassungsrechtlich abgesichert. Die lachen über uns. Wir Österreicher sind wieder einmal die Trotteln.

Der Schofar und das Halali

Der Schofar und das Halali

 

Nach der Wahl brauchen wir eine kleine Auflockerung. Daher erzähle ich eine Geschichte.

Weg von der Politik, hin zur Religion und der Anlaß ist gegeben: Rosch ha-Schanah wird gefeiert und ich wünsche alles Gute. Und bei diesem Fest wird der Schofar – das Widderhorn geblasen. Klingt nicht besonders gut und lieblich schon gar nicht. Man erinnert sich, daß beim Klang des Schofars ja die Mauern von Jericho eingestürzt sein sollen. Also bitte.

Waffenverbot für die neuen Juden

Waffenverbot für die neuen Juden

 

Man erinnert sich: 1938 wurde den Juden der Waffenbesitz verboten. Die von ihnen besessenen Waffen waren entschädigungslos abzugeben. Da die meisten Waffen gesetzlich registriert waren, machte das kaum Schwierigkeiten, was man sonst noch gefunden hat, brachte die Besitzer ins KZ und in der Regel in den Tod.