Aktuelles

Der Weg zum rettenden Stich

So titelt die "Krone" und meint damit natürlich die Impfung, die uns allen Erlösung und Rettung bringen soll. Es gibt aber noch gar keine Impfung und erprobt ist sie schon gar nicht. Was mit den Geimpften passieren wird, weiß keiner. Nicht der Basti und der Gesundheitsminister schon gar nicht.

Bleibt also der Stich des Afghanen am Praterstern oder irgendwo anders im schönen und ach so sicheren Wien und nicht mit der Impfung sondern mit dem Messer, wo wir schon genügende Erfahrungen haben, ganz besonders die Frauen, weil die ja so eine Gewalt zu lieben scheinen.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2020

Akademiker wollen wir nicht

Akademiker wollen wir nicht

 

Klar. Denn unser Herr Bundeskanzler ist ja gar keiner. Und bei der Regierung schaut es auch traurig aus. Manche haben zwar einen Titel, Akademiker sind sie aber deshalb noch lange nicht. Denn zum Akademiker gehört ja mehr als ein bloßer Titel, der heutzutage ja sehr freiwillig und taxfrei verteilt wird, nachgeschmissen sozusagen. Kaufen kann man übrigens auch. Ein Blick in die traurige Runde der Politiker genügt.

Hilfe! Wer deradikalisiert mich?

Hilfe! Wer deradikalisiert mich?

 

Anbieten würde sich natürlich die Ministerin Raab. Ich traue es ihr aber nicht zu, weil ich habe sie gerade im Fernsehen bewundern können. Die Figur ist durchaus in Ordnung, die Frisur auch. Aber sonst? Die intellektuelle Kompetenz fehlt ihr durchaus, kein Wunder bei einer solchen Politikerin.

Wie feige ist ein Mörder?

Wie feige ist ein Mörder?

 

Kommt darauf an. In der Journalistenschule (gäbe es sie heute noch) lernt man sicher, daß ein Mörder immer „feige“ sein muß. Gerade wieder in so einer Trottelzeitung gelesen. Ich sage nicht in welcher, weil die ja alle unglaublich deppert sind.

Der Stammtisch ist umgebracht

Der Stammtisch ist umgebracht

 

Das gehört zur Corona-Politik. Was unsere Politiker alles mit der hoch willkommenen Corona-Panik angestellt haben, ist allgemein bekannt. Die Wirte sind jedenfalls umgebracht worden. Zwei Anläufe hat es gebraucht, aber jetzt ist es geschafft. Die Gastronomie ist erledigt. Geld gibt es aber keines, jedenfalls nicht rechtzeitig und schon gar nicht ausreichend.

Kalaschnikow – es gäbe allerdings besseres. Aber nicht wirklich

Kalaschnikow – es gäbe allerdings besseres. Aber nicht wirklich

 

Den alten Kalaschnikow habe ich leider nicht mehr persönlich kennengelernt. Hätte ich gerne, es gab aber keine Gelegenheit dazu und als es sie gegeben hätte, war er schon gestorben. Aber immerhin hat man ihn noch zum General gemacht und ihm eine nette Datscha geschenkt. Er ist recht zufrieden von uns gegangen. Mehr Ehre gab es damals nicht im Reich der Sowjets und Patentgebühren waren nicht vorgesehen im Kommunismus.

Corona, die Maske und der Tod

 

Corona, die Maske und der Tod

 

 

 

Wieder einmal ein paar Tage in Wien, in der Stadt der Masken. Masken überall, in den Geschäften, in der U-Bahn, Menschen auf dem Rad, Menschen ganz allein im Auto – alle tragen sie die Maske. Brave Bürger, die alles machen, was man ihnen anschafft.