Aktuelles

Und was ist ein Simulations"experte"?

Was hat der studiert? Gibt es ein überhaupt ein Studium dafür? Kann man da promovieren?

Im Fernsehen werden uns solche Leute immer wieder präsentiert. Sie sehen immer aus wie die letzten Trotteln, wissen auch nichts und faseln nur herum.

Was also ist ein solcher "Experte"? Ich weiß es nicht und ich habe auch noch keinen gefunden, der mir das erklären konnte. Aber vielleicht bin nur ich ein Trottel? Was ich studiert habe, weiß ich sehr wohl. Aber heute ist das wahrscheinlich obsolet. Vielleicht kann mir das aber ein solcher Experte erklären.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Achtung Satire! Achtung Satire! Umgestaltung des Justizministeriums - eine satirische Betrachtung

Achtung Satire! Achtung Satire! Umgestaltung des Justizministeriums - eine satirische Betrachtung

 

Achtung Satire! Du mußt es dreimal sagen, sagt Mephisto. Aber jetzt war es wirklich dreimal, müßte also genügen.

Im vorigen Beitrag habe ich ausgeführt, wie schwer es heute die Satire hat. Vor allem in einem Umfeld, in dem der Islam regiert. Und jetzt haben wir ihn schon im Justizministerium. Die neue Ministerin ist nämlich eine Mohammedanerin. Daher beginne ich jetzt mit entsprechenden Vorschlägen für die Umgestaltung des entsprechenden Ministeriums, das ich ja sehr gut kenne.

Aber das was jetzt kommt, ist Satire, nicht ernst gemeint und das ganz besonders deutlich betont für Richterinnen, die meinen Humor nicht verstehen. Das also ist er, der Humor!

Hier also meine Vorschläge:

  • Alle weiblichen Bediensteten des Ministeriums haben ein Kopftuch zu tragen um die Gefühle der Ministerin nicht zu verletzen, außerdem erfolgt das auf Empfehlung des Bundespräsidenten
  • Da ich die Toiletten des Ministeriums recht gut kenne, wäre eine Umrüstung auf mohammedanische Gebräuche erforderlich. Da man das Häusel mit dem linken Fuß zuerst betreten muß, um den Propheten nicht zu kränken, wäre am Häusel-Eingang ein entsprechender Hinweis anzubringen. Eventuell Piktogramm. Gilt natürlich auch für Ungläubige
  • Die Häuseln sind alle nicht religionskonform. Wie man weiß, darf ja nicht in Richtung Mekka geschissen werden, daher wäre alles zu prüfen und gegebenenfalls umzubauen. Kompaß vielleicht erforderlich
  • Die Toilettenmuscheln sind zu entfernen und durch die im islamischen Raum gebräuchlichen Löcher zu ersetzen, damit man sich nicht auf die – vielleicht von Ungläubigen vorher benutzten Sitze – hinsetzen muß
  • Wasserspülungen sind auch zu entfernen. Dagegen sind Wasserflaschen vorzusehen (auf der linken Seite wohlgemerkt) damit man sich schariakonform reinigen kann
  • Die Benützung der linken Hand im Ministerium ist überhaupt verboten. Sie ist unrein
  • Sämtliche Ministerialräte und ganz besonders die Sektionschefs sind nach islamischen Vorschriften zu beschneiden. Und die –innen überhaupt
  • Da ich vielleicht etwas vergessen habe rege ich an, daß alles von einem zuständigen Imam zu überprüfen wäre.

Das war es schon. Ich wünsche gutes Gelingen. Ins Justizministerium werde ich aber nicht mehr gehen. Ich benütze mein eigenes Häusel.

Ende der Ironie und der Satire.

Kommentare   

+2 #1 Tecumseh 2020-01-10 22:05
Zitat:
Die Benützung der linken Hand im Ministerium ist überhaupt verboten.
Satire, Satire, Satire!!!:
Außer zum Benützen nach getaner Sitzung zur Reinigung!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.