Aktuelles

Von Nepal nach Wien

Da hat eine Frau - aus Nepal zugereist - ihre drei Kinder umgebracht. Wer ihr Mann ist, vor dem sie sich fürchtet, erfährt man nicht.

Es treten auf zahlreiche Politikerinnen, Anwältinnen und auch Psychologinnen, sogar die frisch gestraffte Frau Rossmanith ist dabei. Vermutungen, Spekulationen werden hier verbreitet, garade daß man noch keinen - heute so beliebten - "Simulationsexperten" aufgeboten hat.

Nur eine Frage wurde weder gestellt und daher auch nicht beantwortet: Warum ist diese Frau hier in Österreich? Asyl? Flucht? Oder was? Wer hat sie hergebracht?

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 151 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Der Schuß ins Knie

Der Schuß ins Knie

Zitat Matschitz in der „Krone“: „Mir kommt das so vor, als ob mir jemand ins Knie schießt, um mir dann einen Kredit für die Operationskosten anzubieten.“ Ja, so kann man es sehen und Mateschitz hat recht.

Allerdings: die Wirklichkeit ist noch härter: Kurz hat der Wirtschaft einen Genickschuß verpaßt und die Begräbniskosten muß diese selber zahlen. Das hat Stil. Denn schließlich hat man auch den Angehörigen der in der NS-Zeit Hingerichteten die Rechnung für das Eingraben geschickt.

Der Staat gibt nichts umsonst. Wir zahlen alles selber. Allmählich sollten die Leute draufkommen.

 

Postlers Knieschuß

Es ist ihm doch etwas schwergefallen, dem Postler Jeannee, zum Mateschitz was zu sagen, was irgendwie in die neue Blattlinie paßt. Schließlich hat es viel Geld gegeben und das muß abgearbeitet werden. Er hat es aber geschafft, verhatscht zwar, aber der Jeannee kann das schon.

 

Wann wird endlich geschossen?

Weiß man nicht. Wahrscheinlich nie. Polizisten werden geschlagen, bespuckt, verletzt, dienstunfähig geprügelt und sie tun nichts. Sie lassen das geschehen, nehmen das alles ruhig in Kauf. Sie wären zur Notwehr berechtigt, wie jeder andere Bürger auch, aber sie wehren sich nicht. Dabei wären sie aber bewaffnet. Wozu, muß man ernsthaft fragen.

Sie weichen aus, verstecken sich, schauen weg. Es ist verständlich, verständlich bei dieser Führung, bei dieser Politik, bei diesem Innenminister.

Man fragt sich, wozu wir überhaupt unsere Polizei haben. Rentner auf der Parkbank aufschreiben? Vermeintliche Demonstranten auseinandertreiben und strafen? Streife fahren, nur ja nicht vor einer Moschee? Sorgen dafür, daß der Ramadan ruhig abläuft?

Dafür brauche ich die Polizei aber nicht. Und diese Regierung schon gar nicht.

Kommentare   

+1 #8 LA-LE 69 2020-04-30 12:32
zitiere Gustav:
. Sind Pyramidenspiele nicht verboten?

Nur für den Pöbel.Der darf nur dafür haften,wenn ein Spiel nicht so ausgeht wie erhofft.
+2 #7 Gustav 2020-04-30 09:06
Grundsätzlich alles irgendwie unfair. Die EZB darf so viele Fantastilliarden drucken, wie sie will, aber unsereins nicht mal einen Schein. Und dann geht man noch für das selbe Geld brav arbeiten, obwohl man immer weniger dafür bekommt. Sind Pyramidenspiele nicht verboten?
+1 #6 LA-LE 69 2020-04-29 18:35
Wenn es einmal gegen die "eigene" Bevölkerung geht,werden sie uns schon zeigen zu was sie alles bemächtigt sind.Die Figuren,von denen sie sich heute schikanieren lassen(müssen)stehen ja unter dem Schutz von ganz oben und genießen das Privileg der Narrenfreiheit.
PS:
Die Narrenfreiheit wird sogar von den Gerichten toleriert,denn man kann ja von den"Neubürgern"nicht verlangen das sie sich an unsere Werte halten.Das wäre ja voll Nazi.
+2 #5 Michael Heise 2020-04-29 09:24
Einfach die aktuellen Bewerber bei der Polizei anschauen + die kommenden Ereignisse dazuzählen = Das Ergebnis kennt jeder, der in der Schule noch Kopfrechnen hatte.

Wird aber selbst bei der EZB nicht mehr verlangt. Der Letzte knipst das Licht aus!
+3 #4 aurum 2020-04-29 07:09
zitiere Tecumseh:


Das wird man ihnen doch von "Oben" untersagt haben! Niemand kann mir weismachen, daß sich das unsere Polizei so einfach gefallen läßt, ohne daß man sie von "Oben" geknebelt hätte!
Mir tun die leid, die auf der Straße ihren Dienst tun müssen und mich wundert, daß heute noch jemand, unter diesen Umstöäünden; zur Polizei geht!

Mir nicht! Jeder kann sich eine andere Arbeit suchen, bei der er sich in der Früh noch in den Spiegel schauen kann.
+3 #3 aurum 2020-04-29 07:04
Zum Schuß ins Knie. Mateschitz ist ein Normaldenker. Solche Mitbürger kann man schon mit der Lupe suchen. Die meisten bleiben zu Hause und scheißen in die Hose.

Zum Knieschuß des Postlers. Ein Jeannee macht noch keinen Sommer. Den wird der Zeitungseigentümer auch bald in die Pension schicken. Abarbeiten ist gut. Für diesen Freierslohn müssen Redakteure viele Schwänze lutschen.

Geschossen wird zwar nicht, aber bei den richtigen Subjekten langt die Polizei schon ordentlich hin. Coronaleugner und Staatsverweigerer werden sofort abgeholt, mit dem Einsatzkommando.
Ganz ehrlich, wer solche Befehle ausführt, darf später auf kein Mitgefühl hoffen und sich auch nicht auf den Befehlsnotstand berufen. den Herrschaften hat man das Denken schon abgewöhnt.
Bei uns wurde die Einhaltung der Verhaltensregeln auch in den Hinterhofmoscheen geprüft, ebenfalls die privaten abendlichen Fressorgien.
+2 #2 LA-LE 69 2020-04-28 19:56
zitiere Tecumseh:
"...

Das ist mir immer schon lächerlich vorgekommen.
An den Schleifen eines Kranzes, den andere hingelegt haben, wichtig und mit heiliger Mine noch herum zu zupfen!

Zitat:
"...Sie lassen das geschehen, nehmen das alles ruhig in Kauf. Sie wären zur Notwehr berechtigt, wie jeder andere Bürger auch, aber sie wehren sich nicht. ..."!


Das wird man ihnen doch von "Oben" untersagt haben! Niemand kann mir weismachen, daß sich das unsere Polizei so einfach gefallen läßt, ohne daß man sie von "Oben" geknebelt hätte!
Mir tun die leid, die auf der Straße ihren Dienst tun müssen und mich wundert, daß heute noch jemand, unter diesen Umstöäünden; zur Polizei geht!
Was werden sich die Polizisten dabei gedacht haben?
https://www.youtube.com/watch?v=OhJe3jD3O9U
+3 #1 Tecumseh 2020-04-28 17:29
Zitat:
Zitat:
"...Der Kanzler mit Maske berührt ergriffen die Kranzschleife. Der Bundespräsident mit Maske mimt (sieht man aber nicht) Ergriffenheit. ..."
Das ist mir immer schon lächerlich vorgekommen.
An den Schleifen eines Kranzes, den andere hingelegt haben, wichtig und mit heiliger Mine noch herum zu zupfen!

Zitat:
"...Sie lassen das geschehen, nehmen das alles ruhig in Kauf. Sie wären zur Notwehr berechtigt, wie jeder andere Bürger auch, aber sie wehren sich nicht. ..."!


Das wird man ihnen doch von "Oben" untersagt haben! Niemand kann mir weismachen, daß sich das unsere Polizei so einfach gefallen läßt, ohne daß man sie von "Oben" geknebelt hätte!
Mir tun die leid, die auf der Straße ihren Dienst tun müssen und mich wundert, daß heute noch jemand, unter diesen Umstöäünden; zur Polizei geht!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.