Aktuelles

Wer macht diesen Weibern Kinder?

Ich weiß es nicht. Blinde oder Depperte, denen es vor gar nichts graust? Die Väter tauchen ja erst auf, wenn es die "Väterkarenz" gibt. Bis dahin gibt es einmal nur die Mütter, bei denen es natürlich egal ist, ob sie jetzt Ministerinnen sind oder nicht. Die machen ohnehin nichts, und wenn sie fehlen, dann fehlen sie ja keinem.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 49 Gäste und ein Mitglied online

Justiz

Der Tod einer Richterin

Der Tod einer Richterin

 

Fand in den USA statt. Normalerweise nicht interessant hier bei uns. Aber immerhin: Sie war vom Obersten Gerichtshof, hatte also auch eine politische Bedeutung. Der „Kurier“ nennt sie eine liberale Justiz-Ikone und hier haben wir auch den Grund für die Aufmerksamkeit, die das bei uns findet.

Die Verstorbene hatte auch deutlich verkündet, sie wolle so lange leben, um zu verhindern, daß Trump nach ihrem Tod einen konservativen Richter ernennen könne. Also Platzhalterin am Totenbett gegen Trump. Mißglückt, werte Dame.

Wir wissen, welche Bedeutung die Bezeichnung „liberal“ in den USA hat. Liberal heißt nämlich tatsächlich „linksfaschistisch“ und das ist natürlich auch der Grund, warum man unbedingt diese Richterin im Supreme Court behalten wollte, auch wenn sie bereits am Totenbett lag. Lediglich der der mögliche Nachfolger – von Trump ausgesucht – mußte verhindert werden.

So geht also Politik, so geht Richterbesetzung und so geht Berichterstattung in den österreichischen Medien.

Man kann auch davon ausgehen, daß die Verstorbene zudem eine „glühende“ Gegnerin des legalen Waffenbesitzes gewesen ist. Liberale sind das normalerweise, Juden in diesen Positionen sind das auch normalerweise, man sehe nur auf die demokratischen Politiker wie etwa Schumer.

Es ist natürlich bedauerlich, daß hier der Tod Regie geführt hat. Aber die Rechnung der Richterin Bader Ginsburg ist nicht aufgegangen. Auch wenn das der „Kurier“ so bedauert.

P.S.: Wenn die linksliberale Bader Ginsburg im Alter von 87 noch immer nicht draufgekommen sein sollte, daß der von ihr so verehrte Kommunismus nicht wirklich die Politik ist, die man unterstützen darf, wenn man ein anständiger Mensch ist, ist das bedauerlich und läßt die Frage offen , wie vielleicht ihre Urteile ausgesehen haben.

Kommentare   

+4 #4 Michael Heise 2020-09-28 12:19
Das wird auf jeden Fall die spannendste Präsidentenwahl der letzten Jahrzehnte!

Maximal 2 Amtsperioden, wären allerdings auch für uns überfällig + das M- Desaster wäre uns erspart geblieben!!! Die US Demokratie, ist uns bis heute aber aber meilenweit vorraus.
+5 #3 Loki 2020-09-28 10:19
Jawoll, AURUM, ich auch....

Schaut Euch mal den persönlichen Hintergrund dieser Dame an.
Mir wurde da einiges klar...
Gibts auf WIKIPEDIA zum Nachlesen.
+6 #2 Rabenvieh 2020-09-28 09:08
Ein Abgang in Verbohrtheit und Verbittertheit. Den Gesinnungsgenossxxxen ist dadurch eine Waffe aus der Hand geglitten und es wurde Platz für einen aufrechten offenen Nachfolger.
+5 #1 aurum 2020-09-28 07:37
Jetzt kann sich die werte Dame am Teufel ausleben. Sie verkörperte genau das, was ich zutiefst verabscheue.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.