Aktuelles

Der Militär-Imam ist weg

Und das war höchste Zeit. Endlich hat die Ministerin den Kerl hinausgeschmissen. Ein Militär-Imam hat bei unserem Heer nichts verloren und der Islam übrigens auch nicht. Weg mit dem Imam und auch weg mit dem Islam. Wer nach dem Koran leben will soll das tun, aber in den Ländern, wo der Islam herrscht und nicht hier bei uns uns schon gar nicht bei unserem Heer, das sich seinen unsterblichen Ruhm im Kampf gegen den Islam erworben hat.

Übrigens: Wir fordern eine neue Bundeshymne: Wie wäre es mit dem Prinz Eugen?

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Ich liebe Ausländer!

Ich liebe Ausländer!

 

Ja, wirklich. Zwar bin ich ein Rassist und gehöre außerdem zu den alten, weißen Männern. Aber Ausländer mag ich wirklich.

Ich denke da immer zuerst einmal an den berühmten Professor Fellinger. Zu dem sind immer viele Ausländer gekommen.  Der Schah von Persien zum Beispiel oder der Ibn Saud. Viele ausländische Potentaten waren da und haben in Wien sehr viel Geld gelassen. Der Ibn Saud ist mit seinem ganzen Harem erschienen, hat in den besten Hotels gewohnt und seine Sekretäre, Leibwächter und die ganzen Weiber haben hier eingekauft wie wild und ganz Wien hat sich immer recht gefreut, wenn eine solche Berühmtheit gekommen ist und hier mit dem Geld nur so herumgestreut hat.

Fellinger hatte den Ehrentitel als „Arzt der Könige“ und er hat ihn sich wirklich verdient, weil er hat ja auch seine Patienten meistens gut behandelt und wieder gesund gemacht.

Jetzt kommen auch noch recht viele Ausländer zu uns. Der Fellinger ist zwar schon lange tot, aber während der Schah oder der Ibn Saud hier Geld ausgegeben haben, kassieren die jetzt hereinströmenden Ausländer viel Geld von uns statt hier Geld auszugeben. Wenn man das alles zusammenrechnet – war natürlich niemand tut, vor allem die Regierung nicht – kommen ganz schöne Summen zusammen.

Und berühmt sind diese Ausländer auch nicht mehr und sie bringen nichts sondern kosten nur und manchmal bringen sie auch jemanden um, dem der Fellinger auch nicht mehr helfen könnte, weil die tiefen Messerstiche nicht so wirklich gut zu behandeln sind. Da braucht es dann keinen Professor mehr sondern eher einen Totengräber. Aber bereichernd ist so was schon und an meiner Liebe zu den Ausländern lasse ich mich nicht irre machen.

Kommentare   

+1 #10 LA-LE 69 2020-08-17 12:01
zitiere aurum:
Ich mag Ausländer! Aber nur die, die in ihren Dreckslöchern bleiben.
Die brauchen sich auch keine Sorgen zu machen, ich werde sie nie besuchen.

Das Problem ist nur,auch wenn sie in ihren Dreckslöchern bleiben,höhlen sie unseren Staat von innen aus.
Kindergeld,Spitaltourismus,usw.
+2 #9 aurum 2020-08-17 07:31
Ich mag Ausländer! Aber nur die, die in ihren Dreckslöchern bleiben.
Die brauchen sich auch keine Sorgen zu machen, ich werde sie nie besuchen.
+4 #8 Michael Heise 2020-08-16 21:40
Ich hasse Holländer! Es fing schon in der "DDR' an. Als betuchte "Touristen" mit NL Kennzeichen, hießen sie bei uns "Nur Limonade". Kamen in die Gastronomie, bestellten ein Glas Limonade + packten ihre Brote aus...

Ski fahren können sie nicht, Autofahren können sie nicht, Schwimmen können sie nicht, ihr Käse schmeckt nicht + sie stehen überall nur saublöde im Weg rum. Ich hasse sie wirklich!!!!!!!! :lol:
+4 #7 Sig Sauer 2020-08-16 19:14
Somit habe ich nichts gegen Ausländer, sondern gegen eine bestimmte "Religionsgruppe". Darf man das überhaupt schreiben, oder ist das schon Hetze nach dem "Hassgesetz"? Was steht in dem Gesetz eigentlich und wer entscheidet was Hass ist? Ist hassen nun verboten? Auch privat?
+4 #6 Sig Sauer 2020-08-16 19:10
Ich mag Ausländer auch. Habe nichts gegen Australier, Japaner, Portugiesen, Chilenen oder sonstige Länder.

Aber ich habe etwas gegen stinkende Weiber in langen Fetzen oder krimineller Abschaum der das Gastrecht mit Füßen tritt und trotzdem alles in den Arsch geschoben kommt. Mit meinem Geld wohlgemerkt.. Und da tut sich eine sogenannte"Religionsgruppe" ganz stark hervor
+5 #5 Loki 2020-08-16 18:46
Ich darf an die Asterix Heftln erinnern!

Der Methusalix hatte zu dieser Frage folgende Antwort:

"Fremde? Ich habe nichts gegen Fremde! Einige meiner besten Freunde sind Fremde!!!
Aber Fremde, die nicht aus unserem Dorf sind????"
+6 #4 Rudolf Moser 2020-08-16 18:31
Habe darüber einmal einen Artikel geschrieben: "Der Fremde – Vom Gast zum Konkurrenten"
https://rudolfvongams.com/?page_id=385

Nicht einmal "Die weiße Massai" hat sich unter totaler Unterwerfung den Normen und Werten ihres Sexobjektes dauerhaft anpassen können. Einmal ein Fremder - immer ein Fremder. Österreichische Staatsbürgerschaft heißt noch lange nicht Österreicher, nicht einmal ein Integrationsministerium hilft da, die pfeiffen auf Österreich und bleiben eben Kurden, Türken oder was immer sie in ihrer Sozialisation geprägt hat.
Eine Illusion, reine Triebsteuerung - dann kommt die Ernüchterung! Wie wir das mit unseren "Kulurbereicherern" erleben müssen:
https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/die-weisse-massai
+6 #3 Rudolf Moser 2020-08-16 18:00
zitiere Poscheraser:
Wie heißt es so schön:
Mein Freund ist Ausländer..... er heißt Viktor......Viktor Orban!


Wirklich? Auch dieser gute Mann kassiert unsere Steuern über EU-Transfers, er schickte die Soros-Uni und er ist ein patriotischer Ungar, also seinem Volk ist er Freund, uns höchstens Verbündeter bei manchen Themen. Waren die Ungarn doch nicht einmal unter kuk unsere Freunde - Transleithanen eben, "Das Schwein ist tot" jubeln die ungarischen Soldaten im "Radetkymarsch" von Josef Roth, als sie von der Ermordung Franz Ferdinands erfahren - KEIN FREMDER IST MEIN FREUND! Das ist eine soziologische Tatsache, er ist nur GAST, solange er da ist - er muß allerdings wieder gehen, wie eben ein Reisender weiterzieht.
+6 #2 Rudolf Moser 2020-08-16 17:50
Was für ein soziologisches Thema - Ausländer sind Fremde und ein Fremder, der heute kommt und morgen geht - der genießt nach altem Brauch das Gastrecht. Der Fremde, der bleibt, der allerdings will auch die vorhandenen Ressourcen und wird mein Mitbewerber, mein Feind. Meine Vorfahren haben die Infrastruktur aufgebaut, die der Fremde sofort nutzen kann (Gesundheit, Sicherheit, Energie etc....). Das wurde einmal berechnet, was das Wert wäre, wenn man für eine Staatsbürgerschaft zahlen müßte - weit über 1 Million Euro pro Kopf. In Malta verlangen man für einen Aufenthalt, wir verschenken!
"Der Fremde" - hat schon immer für Abhandlungen gesorgt, besonders interessant: https://userpages.uni-koblenz.de/~luetjen/sose14/sifre.pdf
+6 #1 Poscheraser 2020-08-16 17:14
Wie heißt es so schön:
Mein Freund ist Ausländer..... er heißt Viktor......Viktor Orban!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.