Aktuelles

Hurra! Wir haben gewonnen!

Gegen Nordmazedonien 3:1 aber immerhin. Ich habe zwar gar nicht gewußt, daß es so was wie Nord-Mazedonien überhaupt gibt. Mazedonien ja, aber Nord-Mazedonien? Wieder nur so eine Erfindung der EU habe ich gedacht und ich hatte wahrscheinlich recht.

Aber gut, daß es so was wie Nord-Mazedonien gibt. Da gewinnen wir wenigstens was.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 64 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Zeit für ein Gedicht

Zeit für ein Gedicht

 

Viele meiner Leser werden das Gedicht bereits kennen. Hohe dichterische Qualität wird man hier vergeblich suchen, aber in die Wirklichkeit, vor allem in die Wiener Wirklichkeit paßt das sehr gut:

 

Wenn Fatima a Watschen kriegt

Und Dragica am Rücken liegt

Der Iwan auf Iwanka reitet

Und Mustafa in Mehmet gleitet

Wenn Ali auf dem Gangklo kackt

Und Igor einen Geldschrank knackt

Und Mira spielt mit ihren Titten

Dann ist es Nacht in Favoriten

 

Na, ja. Vom Goethe ist das nicht und auch nicht vom Schiller. Und von mir schon gar nicht. Aber es paßt nach Favoriten und auf Wien. Bis am 11. Oktober kann man das auswendig! Hoffentlich.

 

Kommentare   

+1 #8 Tecumseh 2020-10-09 18:44
Zitat:
Ein Jesuit als Papst
Hatten wir noch nicht. Noch nie. Aus gutem Grund. ….
Bin da voll Deiner Meinung! In jedem einzelnen Punkt!!! Kann ich nur alles 1,000.000x voll unterstreichen!
+4 #7 Gustav 2020-10-08 16:51
Bei einem Ausländeranteil von 90% in den wiener Schulen, vergeht mir das Lachen. 90% Kinder mit nicht Deutsch als Umgangssprache, wie es so schön heißt, also 90% Ausländer.

Staatsbürgerschaft hin oder her, wer sich nicht wie ein Österreicher benimmt, wird zumindest kulturell immer ein Ausländer bleiben. Wer all diese Staatsbürgerschaften vergeben hat, wissen wir auch, nämlich die SPÖ und zum großen Dank, werden wir die SPÖ am Sonntag auch wählen.

Meine persönliche Vermutung: Ohne die ganzen Ausländerstimmen in Wien, wäre die SPÖ schon längst hinter der FPÖ, so viele "Spesen" kann der Strache gar nicht abrechnen. In Wien gewinnt man nur mehr mit den Ausländerstimmen. Wien, El Dorado für Ausländer, für Einheimische bereits eine Zumutung. Danke SPÖ!
+4 #6 Tecumseh 2020-10-08 16:37
Noch so ein fürchterliches Wort für das man von der heutigen Justiz schwer bestraft werden kann:
"Kanak"!
Das Wort stammt aus dem polynesischen und heißt nichts anderes, als "Mensch"! Steht sogar in alten Duden Ausgaben so und wer's nicht glaubt, der lese den Link unten!
Und ich frage mich jetzt, wieso man bestraft werden kann, bzw. manche beleidigt sein können, wenn man sie als Menschen bezeichnet????


https://de.wikipedia.org/wiki/Kanak_(Volk)
+4 #5 Loki 2020-10-08 13:48
Ich kenn mich ja nicht so aus, aber ich dachte immer "Mehmet" wäre ein männlicher Vorname...

"Mustafa" ja jedenfalls auch.

Was beschreibt dieses komische Gedicht da Böses??????????

Ist das eine Schwulität? Auf steirisch: Pimpi eini ins Popschi????

Und gibts gar kan Leopold, der seine Maria vögelt?
+3 #4 LA-LE 69 2020-10-08 12:57
zitiere ich:

Liebe Freifrau von Calten,
es bleibt alles beim alten.

Geld kann ich nicht scheissen,
der König von Preussen.

Unsere derzeitige Regierung kann das.
Sie scheisst uns mit Schulden zu,die niemand mehr zurück zahlen kann.
Das"System"reibt sich die Handerln.
+5 #3 ich 2020-10-07 20:01
Noch`n Gedicht aus alter Zeit.

Die Freifrau von Calten - deren Mann im Dienste des "alten Fritz auf dem Felde der Ehre gefallen war - kam mit ihrer Pension nicht mehr zurecht.
Also schrieb sie dem König und weil sie wusste, das dieser gern Reime mochte, schrieb sie in Gedichtsform folgendes:

Mein lieber herr König,
das Geld ist zu wenig.

Bitte mehr zu erhalten,
die Freifrau von Calten.

Umgehend kam folgende Antwort:

Liebe Freifrau von Calten,
es bleibt alles beim alten.

Geld kann ich nicht scheissen,
der König von Preussen.
+4 #2 Michael Heise 2020-10-07 18:31
:lol: Der Text hat was! Solche Gedichte gabs ja in der Schule Dutzende... Hier auch was Anspruchsvolles:

Bonifatius von Kieselher, war ein großes Schwein von jäh: Schiss der gnäd' gen Frau Baronin gradewegs ins Portemonnaie. Und als sie bezahlen wollte, denn sie zahlte stets in bar, griff sie in die blanke Scheisse, was ihr äußerst peinlich war!

Und die Moral von der Geschicht': Nur ungern nimmt der Handelsmann, statt blanker Münze Scheisse an!
+6 #1 Tecumseh 2020-10-07 09:18
Zitat:
Zeit für ein Gedicht
Grins!!!!!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.