Medien

Die Kromp-Kolb schreibt immer noch

Die Kromp-Kolb schreibt immer noch

 

Fast täglich in der „Krone“. Wer den gequirlten Unsinn der Frau Klimaprofessor noch aushält und die Kolumne noch liest, das weiß ich nicht. Sicher keiner mehr. Ich jedenfalls nicht.

Immer dieselbe Leier: Katastrophe folgt auf Katastrophe und alles ist nicht wahr, ist nur mehr Panikmache im Auftrag der kleinen Greta, denn selber fällt der Frau Professor nichts mehr ein. Wir haben das schon bis zum Überdruß gehört und welches Eis in fünfzig Jahren weggeschmolzen sein wird, interessiert sicher niemanden mehr.

Aber in der „Krone“ wird weiter Panik gemacht. Klima, Corona, alles eins. Sogar der früher noch recht witzige Jeannee ist schon längst auf dem Klimadampfer zu finden, der auf der Suche nach dem letzten geschmolzenen Eisberg ausgelaufen ist.

Es wird nix mehr, liebe „Krone“. Vom früheren, noch halbwegs brauchbaren Journalismus habt ihr Euch schon längst verabschiedet. Die wirklich guten Journalisten sind längst gestorben, nachgekommen ist keiner mehr.

Jammern nützt jetzt aber auch nichts. Die „Krone“ ist hin. Sauft ab. Schade, aber reparieren ist nicht mehr möglich. An den Pumpen werkt die Kromp-Kolb. Ahoi!