Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

Abschieben – aber wen und wohin?

Abschieben – aber wen und wohin?

 

Eine recht schwierige Frage. Abgeschoben wird ja keiner. Weder in Österreich und in Deutschland schon gar nicht. Wir in Österreich haben sicher ein paar hunderttausend Menschen, die man abschieben müßte, könnte und sollte. Und in Deutschland geht das in Millionen.

Die Zigeuner sind da!

Die Zigeuner sind da!

 

Ich sage nicht Sinti oder Roma. So blöd bin ich nicht. Als ich noch aktiv gewesen bin, hatte ich doch einige Zigeuner als Klienten. Die haben sich immer selbst als „Zigeuner“ bezeichnet und waren auch stolz darauf, welche zu sein. Sinti oder Roma zu sagen wäre auf Unverständnis gestoßen oder hätte manche beleidigt, das heißt, die Sinti wollten wirklich nicht als Roma bezeichnet werden und umgekehrt schon gar nicht.

Ich bin ein Nachbar

Ich bin ein Nachbar

 

Dabei habe ich das gar nicht gewußt, daß ich einer bin. Gerade nämlich habe ich erfahren, daß ich zu Idlib (liegt in der Türkei oder in Syrien, so genau weiß man das nicht) ein Nachbar bin und daher gefälligst spenden soll. „Nachbar in Not“ heißt die Aktion und Geld wollen die haben, ist ja klar.

Willkommen liebe Seuchen, willkommen, ihr Viren und Bazillen!

Willkommen liebe Seuchen, willkommen, ihr Viren und Bazillen!

 

Unsere Grenzen sind offen. Sie sind nur zu für die Chinesen und Italiener. Und allmählich kommen die Griechen auch schon drauf, daß man nicht jeden hereinlassen sollte, den man nicht gleich wieder anbringt und nach Österreich oder Deutschland weiterbefördern kann, wo die alle eigentlich wirklich hinwollen.