Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Der Stammtisch ist umgebracht

Der Stammtisch ist umgebracht

 

Das gehört zur Corona-Politik. Was unsere Politiker alles mit der hoch willkommenen Corona-Panik angestellt haben, ist allgemein bekannt. Die Wirte sind jedenfalls umgebracht worden. Zwei Anläufe hat es gebraucht, aber jetzt ist es geschafft. Die Gastronomie ist erledigt. Geld gibt es aber keines, jedenfalls nicht rechtzeitig und schon gar nicht ausreichend.

Erinnerungen an diverse Minister

Erinnerungen an diverse Minister

 

Nach der blamablen Aufführung unseres derzeitigen Innenministers kommen mir Erinnerungen. Erinnerungen an längst verwichene Minister auf diesem Posten. Seit Einem und Schlögl habe ich alle kennen- und auch verachten gelernt. Aber wie sehr ich den Karl Schlögl schätzen gelernt habe, wurde schon geschildert.

Brauchen wir einen neuen Innenminister?

Brauchen wir einen neuen Innenminister?

 

Ja! Aber ganz dringend. Nach der äußerst peinlichen Performace des jetzigen, also des Herrn Nehammer, bedarf unser Land einer Umstrukturierung. Nicht nur der Nehammer müßte verschwinden, nein, die ganze Partie der unfähigen Schwätzer und -rinnen müßte weg. Ab in die ewige Coronaversenkung mit ihnen. Wir hätten besseres, man müßte sich nur erinnern. Suchen braucht man da gar nicht mehr.

Ursula Plassnik und die Tschetschenen

Ursula Plassnik und die Tschetschenen

 

Frau Plassnik war einmal eine große Außenministerin in Österreich. Groß von Statur, sonst eher nicht. Beim Unterberger gibt es einen Gastbeitrag über die Tschetschenen, der mir diese Dame wieder in Erinnerung gebracht hat. Man lese das nach, dann erspare ich mir einiges.

Brauchen wir einen Personenschutz?

Brauchen wir einen Personenschutz?

 

Für Politiker natürlich nicht. Denn die erklären uns ja täglich, stündlich, daß Österreich ein ganz sicheres Land ist. Daher sollen sie ja auch die Sicherheit hier im Land genießen und sich darin frei bewegen. Keine Polizeibegleitung, keine gepanzerten Limousinen, kein Blaulicht, keine Cobra mit Reihenfeuerwaffen.

Wir werden von Trotteln regiert!

Wir werden von Trotteln regiert!

 

Man bemerke, wie elegant ich das Wort „Volltrotteln“ vermieden habe. Das darf man nämlich nicht sagen, wenn man den Gesundheitsminister Anschober meint, denn erstens ist der nicht vollkommen und wenn er ein Trottel sein sollte, dann jedenfalls kein Volltrottel und schon gar nicht in Linz, weil dann muß man 500 € Strafe zahlen.