Aktuelles

Von Nepal nach Wien

Da hat eine Frau - aus Nepal zugereist - ihre drei Kinder umgebracht. Wer ihr Mann ist, vor dem sie sich fürchtet, erfährt man nicht.

Es treten auf zahlreiche Politikerinnen, Anwältinnen und auch Psychologinnen, sogar die frisch gestraffte Frau Rossmanith ist dabei. Vermutungen, Spekulationen werden hier verbreitet, garade daß man noch keinen - heute so beliebten - "Simulationsexperten" aufgeboten hat.

Nur eine Frage wurde weder gestellt und daher auch nicht beantwortet: Warum ist diese Frau hier in Österreich? Asyl? Flucht? Oder was? Wer hat sie hergebracht?

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 175 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Das Schächten hat schon begonnen

Das Schächten hat schon begonnen

 

Das ist vom Akif Pirincci. Oder eher nicht, weil dieser hat ja einen Essay unter dem Titel: „Das Schlachten hat begonnen!“ geschrieben. Meinen Lesern wird der Text bekannt sein. Eine empörende Geschichte über das Abschlachten, das Zu-Tode-Treten  eines unschuldigen jungen Mannes durch eine Asylantenbande. Die seltsamen Reaktionen der Politik und der Medien darauf haben den Essay ausgelöst und auch die darauffolgende Diskussion.

Das mit dem Schächten paßt aber ganz gut, wenn man bedenkt, welcher Religion die Täter in diesem speziellen Fall zuzuordnen waren. Die Reaktion auf die ungeheure Tat hat das besonders deutlich werden lassen.

Aber: Wenn vom Schächten die Rede ist, dann ist auch klar zu stellen: Die Täter waren keine Juden. Die schächten vielleicht Tiere aber keine Menschen. Seit Abraham nicht mehr. Der wäre nämlich der Letzte gewesen, wenn ihm nicht Gott Jahwe in den Arm gefallen wäre.

Wer aber immer noch Menschen schlachtet, kann man sich – wenn man es verträgt – in vielen Berichten ansehen. Darin werden Menschen geschlachtet und zwar so, wie man Tiere behandelt. Blutig, grausam und ganz korankonform.

Geschlachtet wird aber nicht nur im näheren oder ferneren Osten sondern vor allem bei uns: täglich, stündlich. Bei uns und in Deutschland. Geschlachtet werden junge Männer, die gerade im Weg herumstanden, geschlachtet werden junge Frauen, die entweder nicht wollten oder nicht mehr wollten. Es werden aber auch alte Menschen, Männer und Frauen geschlachtet, abgestochen, ausgeblutet.

Und es wehrt sich, wie es scheint, keiner. Schlachtvieh wehrt sich nämlich nicht. Lämmer wehren sich nicht, sie schreien nur und irgendwann schreien sie halt nicht mehr. Sie schweigen.

Und wenn sich das Schlachtvieh nicht wehrt, hat der Schlächter leichtes Spiel. Willkommen liebe Mörder, willkommen liebe Schlächter!

Kommentare   

+3 #10 Michael Heise 2020-08-04 18:12
#7 Rudolf Moser 2020-08-04 14:08 Danke. Hochinteressant. Werde künftig neben der Apotheken- Umschau nur noch den Koran im Nachthemd- Outfit lesen + mir dann + wann einen verstohlenen Blick in den Hühnerarsch gönnen...! :lol: :lol: :lol:
+3 #9 Loki 2020-08-04 17:39
Lieber Herr Dr. Z.. Das ist alles unschön und gehört scheinbar zum Plan der Eliten. Auch die Aufhysterisierung der COVID Geschichte gehört dazu. Das Gendern, das Verschwuchteln und der CO2 Schmäh sind ebenfalls Teil des Plans.
Derzeit haben wir aber eine viel wichtigere Angelegenheit:

Die Umgestaltung unseres Wirtschaftssystems und unserer Gesellschaft!

Ich denke, da werden wir uns im Herbst, wenn die Insolvenzen losgehen und die Nationen pleite gehen noch schön anschauen....

Dagegen sind die paar Musel noch ein Vorspiel....

Ps.: wie ich heute bei gmx gelesen habe, wird die Rechercheplattform "addendum" dicht gemacht. Den Mateschitz haben sie scheinbar auch schon weichgekocht....
+4 #8 LA-LE 69 2020-08-04 14:13
OT
Wer sich von unseren Politikern noch zu wenig verarscht fühlt hat Mitte September Gelegenheit dazu,das Defizit aufzuholen.
Die Weintrinker predigen über die Gesundheit des Wassers.
https://www.krone.at/2204357
+5 #7 Rudolf Moser 2020-08-04 14:08
Zitiere Michael Heise: Wenn es die 72 Jungfrauen gibt...
Gibt es nicht, dass ist ein Übersetzungsfehler!!! - https://rudolfvongams.com/?page_id=1415
Der Semit und Sprachforscher Christoph Luxenberger raubt den lüsternen Selbstmordbegeisterten allerdings auch die letzte Illusion endlich unbekleidete Frauen sehen zu dürfen, denn die Paradiesjungfrauen in Sure 44:54 lesen sich richtig übersetzt wie folgt: „Wir werden es ihnen unter prachtvollen Weintrauben behaglich machen.“ Die „gereinigten Gattinnen“ entpuppen sich als „allerlei Arten von reinen Früchten“. Einen Lichtblick für nach Frauen gierenden jungen Moslem gibt es, denn auch das mit der Kopftuchverhüllung ist falsch übersetzt. Nicht laut Max Henning: „ihr Tuch über den Busen schlagen“, sondern, wieder zurück zum ursprünglichen aramäischen Text: „Sie sollen sich ihre Gürtel um die Lenden binden“ ist richtig
+4 #6 Tecumseh 2020-08-04 12:35
zitiere Michael Heise:
Am Schönsten war es, als der Khomeini in der kreischenden Menge der Irren aus der Kiste fiel...


Waaaas? Wirklich???
Und ich hab's nicht gesehen!!!! :cry:
+5 #5 Michael Heise 2020-08-04 12:20
#2 Rudolf Moser 2020-08-03 22:57 Ogottogott... Dachte, man kennt schon alles... Am Schönsten war es, als der Khomeini in der kreischenden Menge der Irren aus der Kiste fiel...

Wenn es die 72 Jungfrauen gibt, muss es wohl auch 72 Esel geben... Na gut, dann eben 36 Esel + 36 Hühner...
+4 #4 Tecumseh 2020-08-04 09:43
Zitat:
Ich warte sehnsüchtig auf das Gesetz der Frau Zadic gegen den Hass. …"
Meinen Kommentar dazu habe ich bereits unter "...nicht nur schnackseln, sondern auch zündeln" abgegeben.

Sh.. #5 Tecumseh 2020-07-30 13:22

Weiters habe ich dazu nichts zu sagen!
+5 #3 aurum 2020-08-04 07:41
Je mehr Biodeutsche, oder auch Bioeuropäer geschächtet werden, umso weniger müssen die Eliten durch Impfungen wegspritzen.
Ist doch logisch. :-x
+5 #2 Rudolf Moser 2020-08-03 22:57
Aber zuerst Sex, dann erst schächten - sagt der Ayatollah Khomeini:
"Ein Tier, mit dem man Geschlechtsverkehr hatte, sollte geschlachtet und verbrannt werden, wenn es von der Sorte ist, welche man für gewöhnlich isst, so wie das Schaf, die Kuh oder das Kamel.
Darüber hinaus muss jener, welcher Verkehr mit dem Tier hatte, den Wert des Tieres ersetzen, wenn er nicht selbst der Besitzer ist.
Wenn das Tier von der Sorte war, die man zum Transportieren von Lasten oder zum Reiten benutzt und deren Fleisch man nicht begehrt, so wie der Esel, das Maultier oder das Pferd, dann soll es von dem Ort, an dem mit ihm verkehrt wurde, in eine andere Region gebracht werden und dort verkauft werden.
Den Erlös erhält jener, der mit dem Tier Geschlechtsverkehr hatte, oder er muss den Wert ersetzen wenn er nicht der Besitzer war."
http://www.pi-news.net/2010/01/tabu-thema-islam-und-sexualitaet/
Ja so ist er halt, der islamische Brauch - tolerant sein!
+4 #1 LA-LE 69 2020-08-03 21:07
Merkel hat es geschafft.
Dazu ein treffender Beitrag von Gerald Grosz.
https://www.youtube.com/watch?v=lRa6abUIoHU

Um zu kommentieren, bitte anmelden.