Aktuelles

Hurra! Wir haben gewonnen!

Gegen Nordmazedonien 3:1 aber immerhin. Ich habe zwar gar nicht gewußt, daß es so was wie Nord-Mazedonien überhaupt gibt. Mazedonien ja, aber Nord-Mazedonien? Wieder nur so eine Erfindung der EU habe ich gedacht und ich hatte wahrscheinlich recht.

Aber gut, daß es so was wie Nord-Mazedonien gibt. Da gewinnen wir wenigstens was.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Auf Weibersuche in der Wiener Seestadt

Auf Weibersuche in der Wiener Seestadt

 

Langsam gehen uns die Straßennamen aus. Lueger, Prinz Eugen, Starhemberg und womöglich auch noch Konrad Lorenz – das alles geht aber wirklich nicht mehr. Alles Nazis, auch der Prinz Eugen – wer weiß?

Daher hat die Stadt Wien ganz mutig beschlossen, in einem neuen Wiener Stadtteil (die Seestadt übrigens) für Straßen nur mehr Namen von Frauen zu verwenden.

Aber da hat schon die Verlegenheit begonnen – soviele berühmte Frauen gibt es gar nicht. Suttner, Curie, Meitner – alles schon besetzt und bereits verwendet. Und die Mutzenbacher zu nehmen hat man sich doch nicht getraut. Und was Pompadour oder Dubarry betrifft – kennt kein Schwein und ist außerdem französisch. Geht also auch nicht und wer weiß schon, wie „altfranzösisch“ geht?

Also haben die Herrschaften (und Frauschaften) im Wiener Rathaus gesucht und haben natürlich eine Menge von recht unbedeutenden und unbekannten Weibern herausgefunden, die der Ehre der Namensgebung einer neuen Siedlung an der Krotenlacken teilhaftig werden durften.

Irgendeiner ganz verblödeten Tussi ist dann die Silke Maier-Witt eingefallen und sie hat auch prompt eine Straße bekommen. Gut so. Allerdings scheint man im Eifer des Gefechts übersehen zu haben, daß die gute Silke eine bekannte deutsche Terroristin gewesen ist, die unter anderem auch den Mord an Martin Schleyer zu verantworten hatte und dafür zu recht ein paar Jahre eingesperrt gewesen ist. Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis war sie übrigens „Friedensfachkraft“ im Kosovo. Würdig, muß man schon sagen und wie wir alle wissen, ist es jetzt im Kosovo unglaublich friedlich geworden.

Mit der „Seestadt“ hat sich also die Stadt Wien blamiert und mit der Maier-Witt übrigens auch. Aber auch schon wurscht.

Kommentare   

#18 LA-LE 69 2020-11-18 18:40
zitiere Loki:

(( Gibts jetzt das HASS im NETZ als Straftat schon? - Sonst simma olle dran...))

Das Gesetz ist schon in Arbeit.
https://www.krone.at/2278908
#17 LA-LE 69 2020-11-17 18:20
zitiere Loki:

(( Gibts jetzt das HASS im NETZ als Straftat schon? - Sonst simma olle dran...))


Keine Bange Loki,wir leben ja in einer Demokratie,wo jeder seine nicht gehässige Meinung sagen kann.(Das aber nur einmal,siehe Ärzte,die ihre Meinung zu Corona sagten)
Hoch lebe sie die Demokratische DDR Demokratie.
+1 #16 Loki 2020-11-17 17:39
Da müssen wir aber erst den Tim Kellner fragen (oder wie der heißt). Als LOVE PRIEST sind seine Kommentare auf You tube sehr erheiternd!!!

Ach ja, und die Sawsan (oder wie die heißt) hat einen reichen Mann.
Von so einem kann die Siggi nur träumen...(feuchte Träume...hihihi)

(( Gibts jetzt das HASS im NETZ als Straftat schon? - Sonst simma olle dran...))
+2 #15 LA-LE 69 2020-11-15 20:31
[quote name="Loki"]

Die "Sigi Maurer" de was jeden klagt und im Parlament rumsitzt und mault...

Ist die"Sigi Maurer"mit der Sawsan Chebli Seelenverwandt?
Die hat nämlich auch den ganzen Tag nichts anderes zu tun als andere zu Klagen und damit die Gerichte zu überlasten.
PS:
Für die Sawsan wäre in der Seestadt auch noch ein Strassenschild frei.
+2 #14 LA-LE 69 2020-11-15 18:06
OT
Zum aktuellen Lock Down.
https://www.youtube.com/watch?v=NgRqGQ2Ex28
+2 #13 LA-LE 69 2020-11-15 17:15
zitiere Georg Zakrajsek:
Die Lewinsky hat ja nicht "Altfranzösisch" praktiziert, die war ja jung und hatte sicher noch alle Zähne. Aber Parks und Straßen gäbe es genug für die Kommunistenweiber.

Früh übt sich,wer eine Meisterin werden will.
+2 #12 Georg Zakrajsek 2020-11-15 16:35
Die Lewinsky hat ja nicht "Altfranzösisch" praktiziert, die war ja jung und hatte sicher noch alle Zähne. Aber Parks und Straßen gäbe es genug für die Kommunistenweiber.
+2 #11 LA-LE 69 2020-11-15 16:27
Wie wärs mit einen"Monika Lewinsky Platz",für ihre Verdienste um die Erhaltung des"Alt-Französischen"?
Oder"Hillary Clinton Promenade",wo sich alle Weiber,deren Männer bei Monika im"Sprachkurs"waren,zu einen Plausch treffen könnten.
Oder "V.d.Bellen Park"zur Erinnerung an ihren Einsatz bei den Opernballdemos.
Brigitte Ederer Winkerl,wo alle erinnert werden das sie noch einen Tausender bekommen.
In Österreich gäbe es so viele Powerfrauen die es wert wären,sie nie zu vergessen.
+3 #10 LA-LE 69 2020-11-15 13:29
zitiere aurum:
Die Seestadt finde ich gut. Ein aufgepimptes Gemeindebauviertel, bewohnt von der dementsprechenden Klientel.

Geht also auch nicht und wer weiß schon, wie „altfranzösisch“ geht?
Das geht ohne die Dritten. :lol:

Monika Lewinsky und Bill Clinton vermittelten sogar aus dem Weißen Haus Nachhilfeunterricht in "altfranzösisch".Vielleicht deshalb,weil die Hillary nicht so"sprachbegabt"ist?
+2 #9 Georg Zakrajsek 2020-11-15 10:20
Gut aurum. Ist zwar etwas gewagt der Witz, aber ich freu mich, daß das noch manche kennen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.