Aktuelles

Hitlerjunge - aber freiwillig

Niemand wurde gezwungen, Hitlerjunge zu werden. Ich selber war ja zu jung  - aber wer weiß. Hitlerjunge wurde man freiwillig.

Auch das Impfen gegen Corona soll angeblich freiwillig sein. Sagt der Basti und der Anschober auch.

Wir werden ja sehen, wie das ablaufen wird. Auch zur SS konnte man anfangs nur freiwillig, zum Schluß dann eben nicht mehr. Die Entwicklung war halt so und wer weiß heute schon wie sich das entwickeln wird.

Wir haben derzeit eine lügenhafte Regierung und das, was sie uns so erzählen, ist von vorn bis hinten gelogen. Das Schicksal der "Freiwilligkeit" kann man sich also ausmalen.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

Religiöses

Beten im Stephansdom – der Satire zweiter Teil

Beten im Stephansdom – der Satire zweiter Teil

 

Die erste Verhandlung gegen die Domfrevlerin war ja gescheitert. Irgendwas mit den Zeugenladungen hat nicht hingehaut. Also jetzt noch einmal, zweiter Anlauf. Von den Zeugen waren drei Polizisten da, sonst keiner, vielleicht eine prozessuale Nichtigkeit, vielleicht aber auch nicht. Verurteilen geht ja wahrscheinlich auch ohne den Dompfarrer. Gelobt sei Jesus Christus!

Christenverfolgung – aber richtig

Christenverfolgung – aber richtig

 

Wir Christen ja haben große Übung in der Verfolgung von Andersgläubigen. Albigenser, Protestanten, Bogumilen und was es sonst noch alles gab. Aber der Kaiser Nero soll damit angefangen haben. Der hat sich aber zunächst auf die Christen konzentriert. Waren ja keine anderen da.

Christenverfolgung in der Stephanskirche

Christenverfolgung in der Stephanskirche

 

Ein Ruhmesblatt für unsere Berufschristen. Über die mißglückte Verhandlung gegen eine alte Frau im Bezirksgericht Innere Stadt Wien habe ich schon berichtet. Zeugen sind nicht gekommen, daher vertagt. Man mußte sich daher gar nicht blamieren. Aber genug frustrierte Zuschauer und ein umsonst gekommener ORF. Zahlt aber ohnehin alles die GIS.

Das Schwein und der Prophet des Islam

Das Schwein und der Prophet des Islam

 

Mohammed hat das Schwein verboten. Das ist allgemein bekannt. Vor allem in den Schulen gibt es daher kein Schweinernes mehr. Auch in den Gefängnissen dasselbe. Liegt natürlich an den Schülern und an den Insassen in den Gefängnissen. Man muß sich den Betroffenen eben anpassen. Die Christen, die das essen dürfen, sind ganz einfach unterrepräsentiert. Bei den Schülern und bei den Verbrechern auch.

1453 - der Tod von Byzanz

1453 - der Tod von Byzanz

 

Ein Trauerjahr für die Christenheit. Byzanz starb eines nicht verhinderten Todes. Man hätte ihn wohl verhindern können, die Hilferufe des letzten byzantinischen Kaisers wurden aber nicht gehört. Zum Teil auch absichtlich nicht. Die europäischen Herrscher wollten nicht, konnten nicht und vielleicht war es ihnen auch ganz recht so. Auch der Papst hat recht stillgehalten. Der Untergang der Orthodoxie scheint ihm nicht wirklich nahe gegangen zu sein. Ein Aufruf zu einem Kreuzzug erfolgte nicht.

Mohammed auf dem Mond und auf dem Mars

Mohammed auf dem Mond und auf dem Mars

 

Ist jetzt eine dringende Frage geworden, seit die islamische Rakete auf dem Weg zum Mars ist.

Was ist mit dem Mann im Mond? Ist er ein Mohammedaner? Und – wenn es einen Mann im Mars geben sollte – ein Marsmännchen sozusagen – ist auch er oder es ein Mohammedaner?

Wie geht’s uns denn im Ramadan?

Wie geht’s uns denn im Ramadan?

 

Besser als zu Ostern jedenfalls. Wir haben ja erfahren und erleiden müssen, daß Ostern heuer ausgefallen ist. Keine Kirchen, keine Auferstehung, keine Umzüge. Nur im Fernsehen, aber da könnte ich mir ja gleich den Armin Wolf anschauen. Unsere Bischöfe, Priester und sogar der Kardinal haben die Sperre mit wahrhaft christlicher Duldung hingenommen. Corona, man versteht und duldet still, betet zu Hause und verzichtet auch auf die Eucharistie.