Aktuelles

Wer macht diesen Weibern Kinder?

Ich weiß es nicht. Blinde oder Depperte, denen es vor gar nichts graust? Die Väter tauchen ja erst auf, wenn es die "Väterkarenz" gibt. Bis dahin gibt es einmal nur die Mütter, bei denen es natürlich egal ist, ob sie jetzt Ministerinnen sind oder nicht. Die machen ohnehin nichts, und wenn sie fehlen, dann fehlen sie ja keinem.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 64 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Ich bin nicht die Waffen-Lobby

Ich bin nicht die Waffen-Lobby

 

Den Dr. Unterberger treffe ich öfter. Ich schätze ihn sehr – ob er mich auch schätzt, das weiß ich nicht. Ich bin ja doch bedeutend älter als er und ein wenig Pflanzerei ist natürlich auch manchmal dabei, wenn wir einander treffen. So pflegt er mich als die „Waffenlobby“ zu titulieren. Ist schon recht, stimmt aber nicht.

Ich bin nicht die Waffenlobby. Natürlich kämpfe ich seit vielen Jahren für die Rechte der rechtstreuen Waffenbesitzer. Eben das hat mir diesen Ruf eingebracht.

Aber die „Waffenlobby“ ist ganz etwas anderes. Während ich mich dafür einsetze, daß jeder unbescholtene, großjährige, geistig gesunde Bürger sich ganz legal und ohne weiteres eine Waffe – ob für den Sport, für die Jagd, zum Sammeln oder zur Verteidigung ist gleich – kaufen darf, will ein Waffenlobbyist ganz etwas anderes.

Ein solcher Waffenlobbyist will nur dem Staat Waffen verkaufen und nicht den Privaten. Die interessieren ihn nämlich überhaupt nicht.

Beispiel: Wenn ich eine Pistole um etwa 700 € kaufe, verdient der Produzent was und der Händler auch. Die Hälfte davon an Steuern kassiert ohnehin der Staat und wenn ich vorher – was sich gehört – eine WBK gelöst habe, kommen günstigstenfalls weitere 100 € Gebühren dazu.

Das erklärt, warum einen echten Lobbyisten der private Markt nicht interessiert, überhaupt nicht. Er verdient nichts an dem Geschäft.

Hingegen: wenn irgendein Staat Abfangjäger kauft oder einen Panzer, da fließen ganz andere Summen. Und eine Provision ist auch immer zu berücksichtigen, die so gegen 20 bis 30% betragen dürfte, was da wirklich fließt, wird sich ohnehin nie herausstellen. Wer die Millionen beim Abfangjägerkauf eingesteckt hat, werden wir sicher nie erfahren.

Also bin ich kein Waffenlobbyist, ich bin ein Kämpfer für die Menschenrechte. Für das Recht, Waffen besitzen und tragen zu dürfen, so wie es auch mit gutem Grund in der US-Verfassung festgeschrieben ist.

Wer mich also als Waffenlobbyisten bezeichnet, sollte darüber nachdenken und versuchen zu begreifen, wie es wirklich ausschaut auf der Welt. Und wer das nicht kann, ist ein hoffnungsloser Trottel. Außer er macht einen Scherz so wie der Unterberger.

Kommentare   

+2 #3 LA-LE 69 2020-02-28 12:53
zitiere Gustav:


Auch ein bekannter Landesjägermeister und ehemaliger Finanzminister, sollte bis auf das Existenzminimum gepfändet werden.

Das werden seine Mitbrüder vom Orden der Giebelkreuzler zu verhindern wissen,denn die lassen sich ihre weißen Kutten nicht beschmutzen.
+5 #2 Gustav 2020-02-27 23:20
Mir ist es wirklich egal, wer wie viel beim Abfangjäger-Deal verdient hat. Die dummen Politiker, die diese Verträge unterschrieben haben, die sind mir nicht egal. Diese Politiker sind haftbar zu machen.

Auch ein bekannter Landesjägermeister und ehemaliger Finanzminister, sollte bis auf das Existenzminimum gepfändet werden.
+4 #1 LA-LE 69 2020-02-27 20:57
Wer bei den Abfangjägern eingesackt hat werden wir nie erfahren,denn es handelt sich sicher um"Ehrenmänner",die sich ihre"weißen Westen"nicht beschmutzen lassen.
So viel zu den Kreaturen,bei denen nicht das Wohl der Bürger im Mittelpunkt steht,sondern das befüllen ihrer eigenen Schatullen.
Angeblich soll es ja Behörden geben,die wissen, wer diese"Ehrenmänner"sind.Und die spielen da mit?
Wenn dem so ist,na Servas.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.