Aktuelles

Die Wiedererweckung des Grubenhuntes

Kein Schreibfehler. Den Grubenhunt hat man wirklich mit "t" geschrieben. Arthur Schütz, der die "Presse" damals hineingelegt hat, hat aber "Hund" geschrieben, sonst wäre die Zeitung nicht darauf hineingefallen.

Das Erdbeben regt die Journalsten immer wieder auf und erschreckt auch manche Leser, oft mehr als Corona. Daher berichtet auch die "Krone" daß ein Erdbeben "Tausende aus dem Schlaf riß".

Aber auf den Grubenhunt fällt keiner mehr herein, auch der dümmste Journalist kennt die Geschichte bereits. Aber auf Corona fallen noch immer alle herein, nicht nur die Regierung. Aber das sind ja ohnehin lauter Trotteln. Da bellt sogar der Grubenhund.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 109 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht Österreich

Waffenverbote, über die man sich freuen sollte

Waffenverbote, über die man sich freuen sollte

 

Einer meiner Kommentatoren freut sich über das Waffenverbot gegen den SPÖ-Politiker Dornauer. Dornauer, ein Jäger, hatte seine geladene Waffe in seinem Porsche liegengelassen, offenes Fenster, was will man mehr. Darf man nicht, klar und Dornauer hätte das als Jäger wissen müssen. Insoferne ist das Waffenverbot, das gegen ihn verhängt worden ist, mehr als berechtigt.

Aber ich freue mich nicht wirklich darüber. Die Beschwerde Dornauers beim Verwaltungsgericht gegen das unbefristete Verbot wurde abgeschmettert. Unbefristetes Verbot ist daher geblieben.

Also: So sehr es mich freut, daß der SPÖler eine draufgekriegt hat, ein unbefristetes Verbot ist hier nichts, worüber man sich freuen sollte. Eine Befristung hätte wohl ausgereicht und der Herr Dornauer wäre sicher belehrt gewesen.

Aber eine Richterin war wieder einmal tätig und es ist wieder einmal festzuhalten, daß so ein Weib weder was von der Jagd noch von Waffen auch nur irgendetwas versteht.

Frauen der Justiz sollte daher mit großer Vorsicht behandelt werden, die sogenannte Justizministerin ganz besonders. Ich kenne natürlich viele gute Juristinnen, die Frau Ex-Kanzlerin gehört jedenfalls dazu, aber was sich sonst so herumtreibt, vor allem bei den Verwaltungsgerichten, die ja allesamt keine echten Richterinnen sind, die sind gemeint.

Also weg mit denen. Aber – wer macht dann die Arbeit? Natürlich könnte man die Verwaltungsgerichte überhaupt abschaffen, aber die vielen schönen Posten? Was machen denn die ganzen Weiber ohne diese Jobs?

Uns auf die Nerven gehen? Gesetze erfinden? Gendern? Oder was?

Kommentare   

#6 aurum 2020-07-22 07:44
zitiere Rudolf Moser:
Oder was? -Ich wage es ja kaum zu schreiben, so verwegen ist mein Vorschlag, nein - nicht auszudenken, wie die Reaktion all jener Damen ausfällen könnte, was sie sinnvolles tun könnten - vielleicht unsere Bevölkerung reproduzieren, damit wir nicht umgevolkt werden müssen? Nein - das ist unzumutbar! Darum weiter so:
https://www.katholisch.at/aktuelles/125613/gegen-abtreibungen-bleibt-noch-viel-zu-tun

Eine rückläufige Bevölkerungszahl zwingt nicht zur Umvolkung. Dieses schwachsinnige Argument kommt nur von den POlitikern, die ihr Pyramidenspiel Sozialsystem in Gefahr sehen.
+4 #5 Michael Heise 2020-07-19 11:22
Völkerballverbot = Tageshighlight der Großverarschung. Wurde gar Greta mit dem Ball am Kopf getroffen...!? :eek:
+4 #4 Tecumseh 2020-07-19 10:49
Völkerball haben wir mit großer Begeisterung ende der 40er, anfangs der 50er in unserer Straße gespielt! (da gab's noch keine Autos in der Straße!)
Na ja, was soll man sagen, außer daß diese Studie interessanter Weise wieder einmal von einer ...In stammt!
Ich war eigentlich nie "frauenfeindlich"! Ich war immer genau das Gegenteil, aber wenn man sich heute so umsieht, na ja!!!
+3 #3 Rudolf Moser 2020-07-19 10:22
Oder was? - Studien, sinnvolle und dann Verbotsgesetze erlassen: https://kurier.at/leben/legalisiertes-mobbing-forscher-wollen-voelkerball-verbieten/400532902
Das ist schon sinnvoll, schließlich soll doch keine Völkerschlacht im Turnsaal den Kampfgeist stärken - nein, nein - lieber darüber reden. "Faust" gehört auch verboten, sagt doch dieser Kerl: "Im Anfang war die Tat" wo doch das Wort im Anfang war!
+3 #2 Rudolf Moser 2020-07-19 09:57
Oder was? -Ich wage es ja kaum zu schreiben, so verwegen ist mein Vorschlag, nein - nicht auszudenken, wie die Reaktion all jener Damen ausfällen könnte, was sie sinnvolles tun könnten - vielleicht unsere Bevölkerung reproduzieren, damit wir nicht umgevolkt werden müssen? Nein - das ist unzumutbar! Darum weiter so:
https://www.katholisch.at/aktuelles/125613/gegen-abtreibungen-bleibt-noch-viel-zu-tun
+4 #1 Tecumseh 2020-07-18 23:38
Bravo! Und damit hast Du alles gesagt, was es in dieser Angelegenheit zu sagen gibt!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.