Sport

Erinnerungen an eine Weltmeisterschaft im Faustball

Erinnerungen an eine Weltmeisterschaft im Faustball

 

Ist lange her und fand unter anderem in Linz (und anderen Sportstätten in Oberösterreich) statt. Manche von uns haben früher auch Faustball gespielt, zumindest die Älteren unter uns. Ein recht kräftiger Sport, der Ball durfte einmal aufspringen.

Heute spielt man Volleyball. Habe ich auch gespielt. Ein wenig weibisch ist das Spiel schon, wahrscheinlich deswegen so beliebt, aber es ist doch recht schnell und schön anzuschauen. Die Weiber ja schließlich auch, vor allem wenn sie in Bikinis spielen.

Zurück zum Faustball und zur Weltmeisterschaft. Auch eine Mannschaft aus Namibia war dabei, lauter Freunde und Bekannte von mir und deswegen habe ich einigen Politikern (von der FPÖ damals übrigens) ein Spende für die Burschen herausgerissen und deswegen habe ich mir auch fast alle Spiele angeschaut.

Neger spielen aber nicht Faustball und daher sind in der namibianischen Mannschaft lauter Weiße gewesen, durchaus kräftige Burschen, sie haben Olaf, Heinz oder Uwe geheißen.

Also gab es unter anderem ein Spiel in Linz und der Platzsprecher kündigte die Mannschaft aus Namibia – Afrika an. Eingelaufen sind die schon erwähnten weißen kräftigen Burschen, die untereinander erkennbar Deutsch gesprochen haben. Ich bin auf der Tribüne gesessen. Sponsor, man versteht.

Von meinen Nachbarn kam dazu auf oberösterreichisch der Kommentar. „Oba - des san jo gor kane Neger!“

Es waren aber wirklich keine Neger und sie haben recht gut gespielt und haben auch einen recht beachtlichen Platz beim Turnier erreicht. Gratuliere im Nachhinein dem Olaf und den Freunden aus dem schönen Land Namibia, das ja früher Deutsch-Südwest geheißen hat!